PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für Deutschland am Ball


Seiten : 1 2 3 [4] 5

Dr. Horatschek
15.07.2010, 07:40
Nummer 17

FINNLAND

Da noch im Jahre 1910 als dritter südamerikanischer Vertreter nun auch Chile eine Nationalmannschaft stellte (und das Premierespiel in Argentinien mit 1:3 verlor), hatte Finnland beim ersten Länderspiel seiner Mannschaft am 22. Oktober 1911 das Vergnügen, als zwanzigstes Land der Welt ein internationales Fußballteam zum Zwecke von Vergleichsspielen gebildet zu haben.

Finnlands erstes Länderspiel fand in Helsinki statt, und es ging trotz einer 2:0-Führung und einem 2:1-Halbzeitstand für die Finnen doch noch mit 2:5 verloren. Gegner war Schweden und die skandinavischen Nachbarn besaßen ganz einfach die bessere Kondition und letztendlich auch das klügere Mannschaftsspiel.

Finnland blieb fußballerisch immer im Hintergrund. In Europa ebenso wie auch im internen Vergleich der skandinavischen Länder. Immer wieder gelangen ihnen Achtungserfolge, an den großen Turnieren aber gingen sie stets vorüber und mußten Stärkeren den Vortritt lassen.

Rekordspieler der finnischen Nationalmannschaft ist

JARI LITMANEN (geb. 1971 in Lahti) 137 Länderspiele

Litmanen ist der berühmteste Fußballer, den Finnland hervorbrachte. Der brandgefährliche Stürmer schoss seine Tore für so renomierte Clubs wie Ajax Amsterdam, FC Barcelona und FC Liverpool. Seit dem Jahre 1989 steht er in der finnischen Nationalelf und schraubt den Landesrekord immer höher. Allerdings sollte - mit nun bald 40 Jahren - langsam Schluss sein für den Ausnahmestürmer.

Die finnische Nationalmannschaft und ihr Rekordhalter Jari Litmanen.

Dr. Horatschek
15.07.2010, 12:55
Nummer 18

LUXEMBURG

Das kleine, sportlich unscheinbare Luxemburg wollte ab 1911 seinen beiden Nachbarn aus den Niederlanden und Belgien nicht mehr nachstehen und formte gleichfalls ein Nationalteam. Zum Premiere-Partner lud man sich jedoch weder Holland noch Belgien ein, sondern das große Frankreich.

Am 29. November 1911 kam es in der Hauptstadt Luxemburg zum Aufeinandertreffen zwischen der neu begründeten letzelburgischen Nationalelf und den Franzosen. Das Spiel endete 1:4, wobei sich die Luxemburger wacker schlugen, dedachte man, wie wenige Menschen in diesem kleinen Ländle überhaupt jemals gegen einen Ball getreten hatten.

Die Nationalmannschaft Luxemburgs blieb natürlich im Tal der Tränen. An eine Qualifikation zu einem großen Kontinent- oder Weltturnier war und ist überhaupt nicht zu denken. Aber Luxemburg spielte mit allen europäischen Nationen Freundschafts- oder Qualifikationsvergleiche aus und hat großen Spass daran.

Rekordspieler von Luxemburg ist

JEFF STRASSER (geb. 1974 in Luxemburg) 98 Länderspiele

Jeff Strasser gehört zu den wenigen Fußballern aus dem kleinen Land Luxemburg, die in einer europäischen Spitzenliga Fuss zu fassen verstanden. Strasser, ein kopfballstarker Verteidiger, spielte in der Bundesliga für den 1. FC Kaiserslautern und für Borussia Mönchengladbach sowie in der französischen Nationalliga für den FC Metz. Seit 1993 Nationalspieler beendete der heute 39-jährige seine Karriere dicht vor seinem 100. Länderspiel für Luxemburg.

Die luxemburgische Nationalmannschaft und ihr Rekordspieler Jeff Strasser.

Dr. Horatschek
15.07.2010, 14:40
Nummer 19

RUSSLAND

Der Juni und Juli 1912 brachte der Welt einmal wieder die Olympischen Spiele. Es waren die fünften der Geschichte und sie führten die Sportler der Welt nach Stockholm in Schweden. Ein olympisches Fußballturnier war gleichfalls ausgeschrieben aus diesem Anlass. Und erstmals stellte, neben den bereits bekannten Fußball-Nationen, auch die Russen ein Nationalteam für diese Wettkämpfe auf.

Am 30. Juni 1912 traf Russland - das war die Premiere dieser neuen Nationalmannschaft - in Stockholm während der Ausscheidungsrunde des Fußballturniers auf Finnland. Die Russen vermochten zwar, die finnische 1:0-Führung auszugleichen, verloren das Match jedoch am Ende mit 1:2 Toren und schieden aus.

Bis zum Ausbruch des Weltkrieges 1914 bestritten die Russen acht Länderspiele, darunter auch einen Vergleich mit der deutschen Nationalmannschaft. Erst am 18. September 1923 traf nach einer Pause von neun Jahren wieder eine russische Mannschaft auf internationale Gegnerschaft. In Estland gelang ein 4:2-Sieg. Und es war der Anfang eines besseren Aufstieges des russischen Fußballs, der ab 1924 unter dem Namen SOWJETUNION fortgesetzt wurde. 1964 erkämpfte sich diese Mannschaft den Europameister-Titel. Das war der größte Erfolg des russischen Fußballs bis heute.

Als 1990 die kommunistische Sowjetunion zusammenbrach, existierte noch zwei Jahre einbe "Gemeinschaft Unabhängiger Staaten" (GUS) auf russischem Boden, ehe ab 1992 die alte russische Nationalität wiederhergestellt wurde. Heute zählt die russische Nationalmannschaft wieder zu den starken europäischen Fußball-Nationen.

Rekordspieler von Russland ist

VIKTOR ONOPKO (geb. 1969 in Woroschilowgrad in der Ukraine) 113 Länderspiele

Viktor Onopko, der seit 1992 zuerst in der GUS-Mannschaft, danach in der russischen Elf spielte, entschied sich, obwohl er in der Ukraine geboren worden war dafür, die russischen Farben zu vertreten. Er lebte und spielte in Rußland und wollte also auch in der Nationalmannschaft Russlands stehen. Onopko war ein starker Abwehrspieler, der trotz zahlreicher ausländischer Angebote immer in Rußland blieb. 2004 beendete er seine beachtliche Karriere nach 113 A-Länderspielen.

Die russische Nationalmannschaft und ihr Rekordhalter Viktor Onopko.

Dr. Horatschek
16.07.2010, 05:43
Nummer 20

SERBIEN

Die Jahre während des ersten Weltkrieges zwischen 1914 und 1918 waren äußerst ereignisarm im europäischen Sportgeschehen. Es sprachen die scharfen Waffen. An Fussball war so gut wie nicht zu denken.

Anders sah dies in Südamerika aus, wo 1914 Brasilien als viertes amerikanisches Land in das internationale Länderspiel-Geschehen eingriff (0:3 in Argentinien), 1916 in Nordamerika gefolgt von den USA, die ihre Mannschaft gleich einmal auf Europa-Tournee schickten, um dort zu lernen und 1919 bestritt auch die Paraguay ihr erstes Länderspiel (1:5 gegen Argentinien).

Und auch auf dem asiatischen Kontinent rollte der Ball: im Mai 1917 traten die Länderteams von Japan, den Philippinen und China gegeneinander an. So gab es zum Beginn der Olympischen Spiele 1920 in Belgien bereits 28 Nationalmannschaften auf der Welt: 19 in Europa, 6 in Amerika und 3 in Asien.

In der Vorrunde des Olympischen Fußballturnieres von 1920 kam es dann am 28. August 1920 in Antwerpen zum Start Serbiens auf internationaler Bühne. Unter dem Namen FÖRDERATION JUGOSLAWIEN trat der alte Staat zu seinem ersten Länderspiel an und verlor sofort und klar mit 0:7 Toren gegen die starke Tschechoslovakei, die es danach bis ins Endspiel des Turnieres schaffen sollte.

Dieses Jugoslawien, das in seinem ersten Länderspiel mit neun Kroaten, einem Slowenen und nur einem Serben antrat, sollte in der Zukunft im Fußball immer wieder Akzente setzen und eine gute Rolle spielen in zahlreichen großen Turnieren, ohne dass es ihnen gelang, selbst einen Titel zu holen.

Ab dem Jahre 1993 begann das künstliche politische Gebilde Jugoslawien, dem außer dem serbischen Zentralland, Kroatien und Slowenien noch die Staaten Mazedonien, Montenegro, der Kosovo, Bosnien und Herzegowina angehörten, wieder in seine Einzelteile zu zerfallen. Seit 2003 besteht auch wieder eine eigenständige Nationalmannschaft Serbiens.

Rekordspieler von Serbien ist

SAVO MILOSEVIC (geb. 1973 in Bijilina, Bosnien) 102 Länderspiele

Milosevic wurde in Bosnien geboren. Da er jedoch in Serbien aufwuchs und ab 1994 für Jugoslawien international spielte, blieb der torgefährliche Stürmer auch ab 2003 der neuen serbischen Mannschaft treu. Bei Partizan Belgrad hatte Milosevic begonnen und ersten Ruhm erworben, ehe er in England und Spanien sein Geld verdiente. Bis zum Ende seiner Karriere 2008 brachte er es auf 102 Länderspiele, womit er den Uralt-Rekord von Dragan Dzajic (85 Einsätze für Jugoslawien) auslöschte und bei weitem überbot.

Die serbische Nationalmannschaft und ihr Rekordspieler Savo Milosevic.

Dr. Horatschek
16.07.2010, 09:47
Nummer 21

SPANIEN (Fußball-Weltmeister 2010)

Es dauerte bis zum Jahre 1920, genauer gesagt, bis in den August des Jahres 1920 und zu den Olympischen Spielen jenes Jahres in Belgien, bis der amtierende Weltmeister Spanien endlich seinen ersten internationalen Ländervergleich bestritt.

Damit waren die Spanier der Letzte der bisherigen acht Weltmeister, der eine Nationalmannschaft stellte (nach England 1872, Uruguay 1902, Argentinien 1902, Frankreich 1904, Deutschland 1908, Italien 1910 und Brasilien 1914) und zugleich das dreißigste Land weltweit mit einer solchen.

Die Premiere Spaniens erlebte die Stadt Brüssel am 28. August 1920, Gegner war Dänemark, und es handelte sich um die Vorrunde des Olympischen Fußballturnieres. Spanien gelang ein 1:0-Sieg über die Dänen durch ein Tor von Patricio in der 54. Minute. Schon in diesem ersten Länderspiel der Spanier stand der sagenumwobene Wundertorwart Ricardo Zamora im Kasten, der damals bereits als Spieler des Turnieres geehrt wurde, obwohl Spanien bereits im Viertelfinale an Gastgeber Belgien scheiterte.

Spanien spielte seit 1920 immer eine gute Rolle in der Historie der großen Turniere. 1960 wurden sie Europameister, 2008 wiederholten sie endlich diesen Erfolg und 2010 schmückten sie sich gar mit der Krone des Champions dieser Fußball-Welt.

Rekordspieler von Spanien ist der Torhüter

IKER CASILLAS (geb. 1981 in Madrid) 146 Länderspiele

Der unverwüstliche Madrilene steht seit 13 Jahren im Nationaltor der Spanier, wurde Europameister, wurde Weltmeister.

Casillas, der fünf Mal Welttorhüter des Jahres wurde, löste als spanischer Rekordhalter ab den unvergessenen


ANDONI ZUBIZARRETA (geb. 1961 in Vitoria) 126 Länderspiele

Zubizarreta war zwischen 1985 und 1998 nicht nur die Nummer 1 im spanischen Nationaltor, sondern auch einer der besten Torhüter der Welt. Tigerhaft fischte er die Bälle an sich und erinnerte immer stärker an Zamora aus den Anfangszeiten spanischer Fußballgeschichte. Zubizarreta blieb in seinem Heimatland und hütete hier das Tor von Atletico Bilbao, dem FC Barcelona und dem FC Valencia.

Die spanische Nationalmannschaft und ihr alter Rekordhalter Andoni Zubizarreta, sowie dessen Nachfolger Iker Casillas.

Dr. Horatschek
16.07.2010, 12:13
Nummer 22

GRIECHENLAND

Der 28. August 1920 war noch für zwei weitere Nationalmannschaften der Starttermin zu einer langen internationalen Länderspiel-Karriere: Griechenland traf in der Vorrunde des Olympischen Turnieres in Antwerpen auf Schweden und unterlag den Skandinaviern hoffnungslos mit 0:9 Toren, während mit der knappen 1:2-Niederlage Ägyptens gegen Italien erstmals eine Nation vom afrikanischen Kontinent ein Länderspiel bestritt und der Fußball - abgesehen von Ozeanien - nun weltweit anzutreffen war.

Griechenland erholte sich von der hohen Niederlage gegen Schweden nur schwer. Es dauerte bis in die dreißiger Jahre, ehe kleine Erfolge den verletzten Stolz der Griechen wieder aufrichteten. Aber dennoch war gegen die stärkeren europäischen Nationalteams nie etwas zu gewinnen.

Dieses galt bis ins Jahr 2004. Der deutsche Trainer Otto Rehhagel hatte das griechische Nationalteam übernommen. Und er schweißte aus den stärksten Hellenen ein Team zusammen, das plötzlich in der Lage dazu schien, Titel zu gewinnen. Tatsächlich gelang dies: als krasser Außenseiter holte sich Griechenland den Europameister-Titel.

Rekordspieler von Griechenland ist

GIORGOS KARAGOUNIS (geb. 1977 in Pyrgos) 125 Länderspiele

Der in Griechenland gefeierte Star ist Mittelfeldspieler und Spielmacher. 2012 wechselte er von Panathinaikos Athen in die englische Premier League zum FC Fulham. Der ballsichere Regisseur mit dem guten Auge für den Spielaufbau löste als Rekordspieler 2012 ab, Altstar


THEODOROS ZAGORAKIS (geb. 1971 in Kavala) 120 Länderspiele

Zagorakis ist ein sehr beweglicher Mittelfeldspieler mit großen Führungsqualitäten. Von 1994 bis 2007 stand er im Zentrum der griechischen Nationalmannschaft und brachte es hier zum Rekord-Internationalen. Nach seinem Beginn bei Saloniki in der griechischen Staatsliga wechselte er für einige Jahre zum englischen Erstligisten Leicester City. Heute ist Zagorakis Präsident des AOK Saloniki.

Die griechische Nationalmannschaft und ihr ehemaliger Rekordspieler Theodoros Zagorakis sowie dessen Nachfolger Giorgos Karagounis

Dr. Horatschek
17.07.2010, 07:51
Nummer 23

ESTLAND

Als erste der drei Balten-Republiken stellte Estland eine Nationalmannschaft auf. Am 20. Oktober 1920 folgte man einer Einladung Finnlands zum Länderspiel nach Helsinki. Noch vor Spielbeginn schenkten die Finnen den Neulingen aus Estland Schuhe mit Lederstollen, um damit eine etwaige Gleichwertigkeit im Spiel herzustellen. Die Esten trugen noch einfache Ledersohlen und wären fürchterlich gerutscht. Dennoch gewann Finnland mit 6:0. Aber in Estland war damit der internationale Fußball-Ländervergleich geboren.

Als Gegner folgten Schweden, Lettland und Litauen, Polen, Irland, Deutschland und die USA: Estland fand richtig Freude am Länderspiel. Bis 1939 und dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges brachte es Estland auf beachtliche 106 internationale Vergleiche mit 13 verschiedenen Länderspielpartnern.

Nach langen Jahren der Abhängigkeit von den Russen innerhalb der Sowjetunion konnte Estland erst nach der Erlangung der neuen Unabhängigkeit 1992 wieder eigenständig Fußball spielen. Und erneut zeigen sich die Esten länderspielverliebt und tragen jedes Jahr zahlreiche Vergleiche aus.

Rekordspieler von Estland ist

MARTIN REIM (geb. 1971 in Tallin) 157 Länderspiele

Der Mittelfeldspieler Martin Reim gehört heute zu den zehn Spielern auf der Welt mit den meisten Länderspiel-Einsätzen. Bis 2009 stand er auch an der Spitze der europäischen Bestenliste. Vom Neubeginn Estlands 1992 bis 2009 stand er in der estnischen Nationalmannschaft. Erst mit 38 Jahren erklärte er seinen Rücktritt, spielt jedoch noch immer für seinen Verein, den FC Flora Tallin.

Die estnische Nationalmannschaft und ihr Rekordhalter Martin Reim.

Dr. Horatschek
17.07.2010, 10:30
Nummer 24

POLEN

Das Jahr 1921 war, fußballerisch gesehen, vor allem das Erweckungsjahr der mittelamerikanischen "Nase" zwischen dem südlichen Mexiko und der Küste Südamerikas: mit Guatemala, El Salvador, Honduras und Costa Rica bestritten gleich vier Nationalmannschaften Mittelamerikas ihr erstes Länderspiel. Bereits zuvor war es zwischen Surinam und Guyana im äußersten Norden des südamerikanischen Kontinents zu einer ersten freundschaftlichen Fußball-Begegnung gekommen. Die beiden kleinen Staaten beschlossen später, sich sportlich Mittelamerika anzuschließen, da sie sich gegen die Fußball-Riesen Uruguay, Argentinien, Brasilien, Chile und Paraguay niemals eine Chance ausrechnen konnten.

Und am 18. Dezember 1921 schließlich kam auch ins europäische Länderspiel-Geschehen nochmals Bewegung: in Budapest standen sich Ungarn und die neu gegründete Nationalmannschaft von Polen gegenüber. 8.000 Zuschauer verfolgten dieses Spiel, das mit einem 1:0-Sieg der Magyaren endete. Damit gab es weltweit genau 40 Fußball-Nationalteams: 24 in Europa, 7 in Südamerika, 1 in Nordamerika, 4 in Mittelamerika, 3 in Asien und 1 in Afrika.

Für Polen aber begann der lange Weg zum Erfolg. Und tatsächlich wußten die Polen, besonders in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts, gewaltig zu überraschen, als es ihnen über fast zehn Jahre lang gelang, in der Weltspitze mitzuspielen. Bis zum heutigen Tag ist Polen ein sehr ernst zu nehmender sportlicher Gegner und jederzeit in der Lage dazu, sich gegen jeden europäischen Gegner zu behaupten. Als Ausrichter des kommenden Europameisterschafts-Turnieres dürfte Polen zu den Mitfavoriten zählen.

Rekordspieler von Polen ist

MICHAL ZEWLAKOW (geb.1976 in Warschau) 102 Länderspiele

Der robuste Abwehrspieler war in Belgien, in Griechenland und in der Türkei aktiv. 2011 kehrte er zu Legia Warschau und damit in seine polnische Heimatliga zurück. Im Jahre 2010 löste er als Rekordnationalspieler des Landes ab den legendären


GRZEGORZ LATO (geb. 1950 in Malborg) 100 Länderspiele

Lato, der von 1971 bis 1984 der Star der polnischen Mannschaft und Torjäger Nummer 1 war, zählte in der Mitte der siebziger Jahre zu den besten Stürmern der Welt. Nur wenige Spieler polnischer Nationalität konnten sich im Fußballgeschäft Respekt erwerben: Lubanski zählte dazu, Deyna, Gadocha vielleicht - und Lato. Nach seinem Aufstieg bei polnischen Erstligaclub Stal Mielec erhielt er einen Vertrag in Belgien und gehörte zu den ganz frühen Fußballprofis des europäischen Ostens.

Die polnische Nationalmannschaft und ihr Ex-Rekordspieler Grzegorz Lato, sowie der neue Rekordinternationale Michal Zewlakow

Dr. Horatschek
17.07.2010, 15:40
Nummer 25

PORTUGAL

Am 18. Dezember 1921 nahm eine der spielfreudigsten und lebendigsten europäischen Nationalmannschaften den internationalen Betrieb auf: Portugal. Immer wieder erwuchsen technisch hoch versierte, athletisch toll ausgebildete, dribbel- und schußstarke Spieler aus dieser Mannschaft. Eusebio, der große Star des Weltturnieres von 1966 wird immer unvergessen bleiben. Aber auch Figo oder Ronaldo schrieben Fußballgeschichte.

Portugal bestritt sein erstes Länderspiel am 18. Dezember 1921 in Madrid gegen den iberischen Nachbarn Spanien und verlor es mit 1:3 Toren. Aber es war der Anfang einer wunderschönen Geschichte ballverliebter Helden. Mit Portugal wird unbedingt auch 2012 zu rechnen sein.

Rekordspieler von Portugal ist

LUIS FIGO (geb. 1972 in Almada) 127 Länderspiele

Luis Figo ist ein großer Künstler am Ball und ein grandioser Spielführer aus dem Mittelfeld. Von 1991 bis 2006 stand er mit dem Rekordwert von 127 Spielen in der portugiesischen Nationalmannschaft und prägte entscheidend deren Gesicht. In der Liga spielte er für den FC Barcelona, für Real Madrid und für Inter Mailand - drei der ganz großen Clubs in Europa.

Die portugiesische Nationalmannschaft und ihr Rekordspieler Luis Figo.

Dr. Horatschek
18.07.2010, 09:04
Nummer 26

RUMÄNIEN

Es war der 17. Juni des Jahres 1922, da schloß sich der Fußball weltweit zusammen: mit dem ersten Ländervergleich zwischen Neuseeland und Australien reihte sich zuletzt auch der fünfte Kontinent ein in die Gemeinschaft der Nationalmannschaften. Nach Europa (seit 1872), Südamerika (1902), Nordamerika (1916), Asien (1917), Afrika (1920) und Mittelamerika (1921) wurde nun auch in Ozeanien internationaler Fußball gespielt.

Einen Tag nach dieser Premiere, am 18. Juni 1922, begann die Länderspielgeschichte Rumäniens. In Belgrad wartete Jugoslawien auf das erste Freundschaftsspiel mit den Rumänen und gewann das spannende und technisch niveauvolle Match mit 2:1 Toren.

Rumänien ist seit neunzig Jahren eine Mannschaft der Mittelklasse. Nie zu unterschätzen, kommen sie dennoch nicht wirklich in die europäische Spitze hinein. Dem stärksten Club des Landes, Steaua Bukarest, gelang zwar das Wunder, die Champoins League einmal zu gewinnen, die Nationalmannschaft aber träumt lange schon vergeblich von einem Titel.

Rekordspieler von Rumänien ist

DORINEL MUNTEANU (geb. 1968 in Grädinari) 134 Länderspiele

Munteanu war ein eleganter Mittelfeldspieler, der seit seinem ersten Länderspiel 1991 bis zu seinem internationalen Abschied 2007 im Alter von fast 40 Jahren so manches Match für Rumänien aus dem Feuer riß. Im westlichen Ausland aktiv und willkommen spielte er zuerst in Belgien bei Brügge, danach in der deutschen Bundesliga für Köln und Wolfsburg.

Die rumänische Nationalmannschaft und ihr Rekordspieler Dorinel Munteanu.

Dr. Horatschek
18.07.2010, 11:39
Nummer 27

LETTLAND

Als zweite der drei baltischen Republiken nach Estland vor zwei Jahren brachte nun auch Lettland seine erste Nationalmannschaft auf den Rasen. Gegner war natürlich der estnische Nachbar, Austragungsort Lettlands Hauptstadt Riga und das Endergebnis ein leistungsgerechtes 2:2-Unentschieden. Aber bereits in diesem Spiel zeigten sich die größeren Möglichkeiten der lettischen Mannschaft.

Zum Ausspielen vorhandener Qualitäten kommt Lettlands Nationalmannschaft nicht mehr: bereits 1939 bricht der Weltkrieg aus, bald darauf ist an einen geregelten Sportverkehr nicht mehr zu denken. Das gesamte Baltikum wird von Russland besetzt und der "Union der sozialistischen Sowjetrepubliken" einverleibt. Erst nach der Auflösung dieses Moloches 1990 kann Lettland sich wieder aus der Klammer befreien und 1992 erneut eine eigenständige Nationalmannschaft aktivieren.

Rekordspieler von Lettland ist

VITALIJS ASTAFJEVS (geb. 1971 in Riga) 167 Länderspiele

Der lettische Mittelfeld-Spieler und Kapitän der Nationalmannschaft Astafjevs hält nicht nur den lettischen Länderspiel-Rekord, sondern führt auch die europäische Bestenliste an. Weltweit nimmt er gegnwärtig einen neunten Platz ein mit der Tendenz nach oben. Fußballerisch aktiv für Austria Wien in Österreich und die Bristol Rovers in England, kehrte Astafjevs, der bereits seit 1992 für Lettland international spielt, zuletzt in seine Heimat zurück. Kurz vor dem Weltturnier von Südafrika 2010 bestritt er sein 162. Länderspiel und am Ende des Jahres stand er bei 167 Nationaleinsätzen - europäischer Rekord.

Die lettische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Vitalijs Astafjevs.

Dr. Horatschek
19.07.2010, 10:23
Nummer 28

LITAUEN

Am 1. Januar 1923, dem Neujahrstage, machte Mexiko sein erstes Fußball-Länderspiel (3:2-Sieg in Guatemala) und reihte sich damit in den Kreis der Nationalmannschaften der Welt. Eine Mannschaft und eine Nation, die immerhin bereits zwei mal Austräger der Weltmeisterschaft war.

Am 24. Juni 1923 folgte den Mexikanern, insbesondere aber seinen Nachbarn aus Estland und Lettland, endlich auch Litauen nach mit einem ersten internationalen Vergleich. Im heimischen Kaunas forderte man Estland heraus und mußte gleich zu Beginn der Länderspielgeschichte gewaltig Lehrgeld zahlen: Estland siegte mit 5:0 Toren. Leider - aus litauischer Sicht - ging es ähnlich weiter: erst im vierten Länderspiel gelang das erste Tor, erst im fünften der erste Sieg.

Litauen spielt bis heute im Baltikum nur die dritte Geige. Dennoch gelang es zuletzt häufiger, zumindest Estland mehr als ein ebenbürtiger Gegner zu sein. Im europäischen Maßstab spielt Litauen jedoch eine sehr geringe Rolle.

Rekordspieler von Litauen ist

ANDRIUS SKERLA (geb. 1977 in Vilnius) 84 Länderspiele

Der Abwehrspieler Skerla bestritt für Litauen seit 1996 bis heute die meisten Länderspiele. Mit 84 Einsätzen fällt die Ausbeute des besten Litauer, der u. a. beim PSV Eindhoven in Holland und später in Schottland spielte, allerdings etwas mager aus. Fünfundvierzig europäische Nationen stellten höher gelegene Rekorde auf, Albanien, Färöer und Slowenien liegen im ähnlichen Bereich und nur Bosnien, San Marino, Kasachstan, Moldawien, Montenegro und der Kosovo liegen mit ihren Rekordspielern noch darunter.

Die litauische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Andrius Skerla.

Dr. Horatschek
19.07.2010, 16:45
Nummer 29

TÜRKEI

Der 26. Oktober 1923 wurde zum Geburtstag der ersten Nationalmannschaft der Türkei. Und das unbestrittene Zentrum des türkischen Fußballs lag von Anfang an in Istanbul, wo Mannschaften wie Fenerbahce, Besiktas oder Galatasaray Geschichte schreiben sollten. Istanbul aber liegt noch im kleinen europäischen Teil der Türkei. Und an Europa schlossen sie sich fußballerisch auch früh schon an. Hier erhoffte man sich mehr Aufmerksamkeit und bessere Lehrmeister als im in dieser Sportart noch weit rückständigen Asien. Das erste Länderspiel in jenen Oktobertagen 1923 fand in Istanbul statt. Gegner war Rumänien und das Match endete 2:2.

Die Türkei hat nicht zuletzt während dem Weltturnier von 2002 bewiesen, wozu sie in der Lage ist, als das Halbfinale erstürmt werden konnte. Auch die großen Clubmannschaften machen Jahr für Jahr von sich reden. Welche Rolle wird die Nationalmannschaft während des nächsten Europaturnieres spielen? Inzwischen bestritt die Türkei 472 Länderspiele. Der Weg zum 500. soll ein erfolgreicher sein.

Rekordspieler der Türkei ist

RÜSTÜ RECBER (geb. 1973 in Antalya) 120 Länderspiele

Der reaktionsschnelle und gewandte Torhüter erwarb sich so hohe internationale Anerkennung durch seine Leistung sowohl bei seinem Verein Fenerbahce Istanbul als auch in der türkischen Nationalmannschaft, für die er seit 1994 regelmäßig als Nummer 1 gestellt wurde, dass sogar der große FC Barcelona um ihn warb und einen Vertrag mit ihm schloss. Der heute 37-jährige stand 2009 zuletzt im türkischen Nationaltor.

Die türkische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Rüstü Recber

Dr. Horatschek
20.07.2010, 07:49
Nummer 30

BULGARIEN

Die Mannschaften aus Osteuropa fanden erst langsam und als Nachzügler gegenüber dem Norden, dem Westen und dem Süden ins internationale Fußballspiel. Bulgarien brauchte bis 1924, um ein Länderteam zusammenzustellen, fand dann aber sogleich bei der Premiere in Wien gegen die Austria mit 0:6 Toren seinen Meister.

Unterdessen hatte der Fußball auch auf den Niederländischen Antillen Fuß gefaßt, wo Aruba und Curacao freundschaftlich gegeneinander antraten. Die FIFA wertete diese Spiele allerdings nicht als internationale Ländervergleiche.

Bulgarien war an jenem 21. Mai 1924 mit dem Spiel gegen Österreich als neunundvierzigste Nationalmannschaft weltweit akzeptiert. Heute weiß das Land einen beachtlichen Fußball zu spielen und kann jedem Qualifikationsgegener zur Europameisterschaft unangenehm werden. Ihnen ist immer ein Sprung in die Endrunde zuzutrauen.

Rekordspieler von Bulgarien ist

STILIAN PETROW (geb. 1979 in Montana) 106 Länderspiele

Der agile Mittelfeldspieler kam vom heimischen ZSKA Sofia 1999 zu Celtic lasgow und spielte ab 2006 bei Aston Villa in der englischen Premier League.
Im Jahre 2012 wurde er neuer bulgarischer Rekordspieler und löste als solcher ab:


BOLISLAW MIKHAILOW (geb. 1962 in Sofia) 102 Länderspiele

Mikhailow war von 1983 bis 1998 unumstrittener Torhüter der bulgarischen Nationalmannschaft. Er verlieh eineinhalb Jahrzehnte lang Bulgarien jenen Rückhalt, den die Elf zuvor immer vermissen ließ, da sie trotz oft guter Stürmerleistungen zu viele Gegentore kassierte. Auf diese Weise brachte es Mikhailow auf mehr als 100 Länderspiele und den National-Rekord.

Die bulgarische Nationalmannschaft und ihr ehemaliger Rekord-Internationaler Borislaw Mikhailow sowie dessen Nachfolger Stilian Petrow.

Dr. Horatschek
20.07.2010, 09:53
Nummer 31

IRLAND

Die politische Entwicklung auf den britischen Inseln führte 1924 zur Gründung der unabhängigen Republik Irland und ihrer Loslösung aus der Krone Großbritanniens. Allein der Norden des Landes blieb in britischem Besitz und britisches Territorium.

Bereits am 28. Mai des gleichen Jahres stellte Irland für die Olympischen Spiele in Frankreich eine eigene Nationalmannschaft auf, auch auf diesem Wege die Selbständigkeit und Unabhängigkeit demonstrierend. Dieses erste Länderspiel fand statt im Olympiastadion von Colombes. Zugeloster Gegner war Bulgarien, die selbst noch eine sehr junge Nationalmannschaft gebildet hatten. Irland siegte mit 1:0 und erlebte damit einen wunderbaren Start in seine Länderspiel-Geschichte.

Gegen die Niederlande war dann zwar im Viertelfinale des Turnieres Schluss, aber auch die Holländer benötigten eine Verlängerung, um Irland mit 2:1 Toren zu schlagen. Sieger dieses ersten ganz großen internationalen Fußball-Turnieres, dem nahezu der Status einer Weltmeisterschaft zukam, wurde am Ende die Uruguay.

Irland besitzt heute eine spielstarke Nationalmannschaft. Die meisten der Elite-Kicker verdienen ihr Geld in England bei den Proficlubs der Premier League.

Der Rekordspieler von Irland ist

ROBBIE KEANE (geb. 1980 in Dublin) 127 Länderspiele

Nur wenige Stürmer sind Rekordhalter in ihrem Land. Der Ire Robbie Keane schon. Seit 1998 steht er im Angriff der "Grünen" von der Insel.
Von Inter Mailand wechselte er 2001 wieder nach England zurück, wo er bei insgesamt acht Clubs erfolgreich kickte. Heute steht er bei Aston Villa unter Vertrag.

Die irische Nationalmannschaft und ihr Rekordhalter Robbie Keane

Dr. Horatschek
20.07.2010, 10:10
Zwischenspiel

In der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts tat sich viel im internationalen Fußball: das Olympiaturnier von 1928 in Amsterdam war ein großer Publikumsmagnet und brachte die 16 stärksten Teams der Welt zum Wettstreit zusammen. Erneut ging die Uruguay als Sieger aus dieser vorweggenommenen Weltmeisterschaft hervor.

Aber nicht nur das: die Republik Irland war im Mai 1924 das fünfzigste Land der Erde gewesen, das eine Nationalmannschaft aufstellte. Nun folgten rasch hintereinander Kanada in Nordamerika, Haiti, Jamaika, Nicaragua und Kuba in Mittelamerika, Südafrika, Kenia und Uganda auf dem afrikanischen Kontinent, vor allem aber 1926 die Nationalmannschaft von Bolivien mit einem ersten Länderspiel gegen Chile und 1927 die Nationalelf von Peru mit ihrem ersten Spiel gegen Uruguay.

Das ergab einen Zuwachs um zehn weitere Nationalteams bis zum Jahre 1930, so dass jetzt insgesamt sechzig Teams Länderspiele weltweit miteinander austrugen. Vor allem Südamerika erwies sich dabei - neben den Europäern - als ausgesprochen spielstark. Und so mußte es nicht erstaunen, dass das Endspiel um die erste Weltmeisterschaft 1930 in Montevideo von Uruguay gegen Argentinien gewonnen werden konnte.

Die Abbildungen zeigen vier der noch heute spielstärksten Mannschaften Südamerikas: den fünffachen Weltmeister Brasilien, die jeweils zweifachen Weltmeister Uruguay und Argentinien und die immer drängender stärker werdende Mannschaft von Paraguay.

Dr. Horatschek
20.07.2010, 13:51
Nummer 32

ISRAEL

Noch bevor die eigentliche Gründung eines unabhängigen israelischen Staates im Jahre 1948 realisiert und von der UNO anerkannt wurde, gab es bereits auf dem Gebiet des heutigen Israel eine spielstarke Fußball-Nationalmannschaft.

Seit 1928 schon wuchsen jüdische Siedlungen auf dem historisch-israelischen Gebiet Palästinas, 1929 trat der israelisch-palästinensische Fußballverband der FIFA bei, 1932 trug man in Israel die erste Meisterschaft aus und für 1934 meldete der Verband Israel für die zweite Weltmeisterschaft in Italien verbindlich an.

Das zuvor ausgetragene erste Länderspiel Israel-Palästinas fand am 16. März 1934 in Kairo statt. Ägypten hatte dazu eingeladen und fegte die frisch geformte israelische Nationalelf mit 7:1 Toren vom Rasen. Aber viele Nationen mußten anfangs solche Erfahrungen machen. Und Israel gab nicht auf, sondern suchte neue Gegner, vorrangig und zunehmend in Europa, wo man sich schließlich heimisch zu fühlen begann und der UEFA anschloss, dem europäischen Fußball-Verband.

Nach der Türkei war Israel das zweite asiatische Land, das diesen Weg nach Europa beschritt. Das offiziell erste Länderspiel nach der Gründung des Staates Israel erfolgte am 26. September 1948 in New York gegen die Vereinigten Staaten und wurde mit 1:3 verloren. Aber zu diesem Zeitpunkt besaß Israel bereits eine gestandene Nationalmannschaft mit einer 14-jährigen Spielerfahrung.

Rekordspieler von Israel ist

ARIK BENADO (geb. 1973 in Haifa) 94 Länderspiele

Benado ist der erfolgreichste und bekannteste Fußballer des Staates Israel. Seit 1998 stand er in der Abwehr der Israelis und machte zugleich als Kapitän von Beitar Jerusalem mit vielen beachtlichen Spielen auf hohem sportlichen Niveau von sich reden. Bis ins Jahr 2007 stand er 94 mal in der Nationalmannschaft und stellte damit den bis heute gültigen Rekord auf.

Die israelische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Arik Benado.

Dr. Horatschek
21.07.2010, 08:22
Nummer 33

SLOWAKEI

Die dreißiger Jahre erlebten, die Nationalmannschaften betreffend, zwei große Weltturniere: die Titelkämpfe von 1934 in Italien und von 1938 in Frankreich. Beide Meisterschaften wurden von Italien gewonnen, die sich nun über eine lange Zeit hin, da die Weltmeisterschaften von 1942 genausowenig stattfinden konnten wie die unmittelbar nach dem Krieg von 1946, als stärkstes Team der Welt bezeichnen durften.

Und neue Nationalteams begannen ihre Geschichte in diesen Jahren: 1934 bestritt Indonesien in China das erste Länderspiel und Trinidad and Tobago empfing zu seiner Premiere Surinam. In Südamerika kamen im Laufe des Jahres 1938 zudem Kolumbien (gegen Mexiko), Panama gegen Venezuela (beide Neulinge bestritten ihr erstes Spiel gegeneinander) und Ecuador (in Argentinien) zum Einsatz.

Und endlich kam es am 27. August 1939 in Bratislava zu einem Gala-Auftritt im ersten Länderspiel der Slowakei, die von 1920 bis 1938 unter Tschechischer Flagge spielte. Die Slowaken enpfingen die deutsche Nationalmannschaft und bezwangen sie mit 2:0 Toren. Für Deutschland bitter, für die Slowakei ein Fest.

Bis 1944 bestritt die unabhängige Slowakei Länderspiele, ehe sie nach dem Krieg erneut mit den Tschechen politisch zusammengefügt wurde. Jetzt unter kommunistischer Regide. Erst nach dem Zusammenbruch des osteuropäischen Sozialismus zu Beginn der neunziger Jahre trat die Slowakei ab 1993 wieder mit eigener Mannschaft in Europa in Erscheinung. Ihre Möglichkeiten als Nationalelf bewiesen die Slowaken zuletzt mit überzeugenden Auftritten in Südafrika während des Weltturnieres von 2010.

Rekordspieler der Slowakei ist

MIROSLAV KARHAN (geb. 1976 in Trnava) 107 Länderspiele

Der slowakische Mittelfeldspieler ist so etwas wie das Herz und die Seele der Nationalmannschaft seines Landes. Seit 1995 international im Einsatz, verdiente er zuletzt sein Geld in der deutschen Bundesliga beim VfL Wolfsburg und beim FSV Mainz 05. Im Jahre 2011 wechselte Karhan zu Spartak Trnava in seine Heimat zurück, wo er seine internationale Laufbahn beendete.

Die slowakische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Miroslav Karhan.

Dr. Horatschek
21.07.2010, 18:00
Nummer 34

KROATIEN

Die Schweiz suchte sich der 1940 frisch gegründete kroatische Fußballverband aus, um sein erstes Länderspiel zu bestreiten.

Am 2. April 1940 kam es in Zagreb zum sportlichen Vergleich und von Anfang an zeigte Kroatien, welche Möglichkeiten in dieser Elf steckten. Die Schweiz, eine bereits in vielen Länderspielen bewährte Elf, wurde nahezu mühelos mit 4:0 geschlagen. Kroatien hatte sich in Folge der politischen Veränderungen nach der Instalation des Nationalsozialismus in Europa von der serbischen Staatsführung getrennt und für unabhängig erklärt. Der Wirbel, den die deutschen, italienischen und kroatischen Faschisten entfachten hielt jedoch nicht lange an. Ein fürchterlicher Krieg entbrannte und entblößte das Gesicht dieser Bewegung.

Im Jahre 1946 war es vorbei. Der Staat Jugoslawien wurde neu geformt und Kroatien wieder ein Teil davon. Die kommunistische Bewegung erwies sich als langlebiger und zäher. Aber 1990 war es auch mit diesem Zauber vorbei, das Kunstgebilde Jugoslawien zerfiel in seine sieben Einzelstaaten und Kroatien spielte wieder mit eigeneer Nationalmannschaft.

Zumindest Serbien, Kroatien und Slowenien werden auch in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2010 zu beachten sein. Es sind spielstarke Mannschaften mit beachtlichen Einzelkönnern.

Der Rekordspieler Kroatiens ist

DARIO SRNA (geb. 1982 in Metkovic) 104 Länderspiele

Srna ist ein vielseitiger Fußballer. Als Abwehrsopieler brachte er es zum Führungsspieler beim ukrainischen Spitzenclub Schachtjor Donezk. Für sein Land Kroatien absolvierte Srma seit 2002 104 Länderspiele. Das bedeutete den Rekord im Lande.

Die kroatische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Dario Srna.

Dr. Horatschek
22.07.2010, 10:23
Nummer 35

ISLAND

Bereits in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts wuchs die Zahl der Nationalmannschaften weltweit zunehmend sprunghaft an. Noch im April 1940 trug sich der Libanon als siebzigstes Team in die FIFA-Listen mit einem Länderspiel ein und im November folgte die Karibikinsel Puerto Rico. Überhaupt die Karibik und damit Mittelamerika: 1941 machten hier die Inselstaaten Martinique, Guadeloupe und die Niederländischen Antillen ihr erstes Spiel. Auf dem asiatischen Kontinent kamen Afghanistan und Iran hinzu und in Afrika standen sich 1945 erstmals Uganda und Tansania in einem Länderspiel gegenüber.

Als schließlich am 17. Juli 1946 auf Island die Nationalmannschaft Dänemarks zu Gast war (und das Spiel mit 3:0 gewann), gab es insgesamt bereits 78 verschiedene Länderteams auf der Welt: 35 in Europa, 12 in Südamerika, 14 in Mittelamerika, 3 in Nordamerika, 7 in Asien, 5 in Afrika und 2 in Ozeanien.

Island hatte es nicht leicht damit, eine spielstarke Mannschaft international zu stellen: es gab wenige Kontakte nach Europa, noch weniger nach Nordamerika, es gab weder wirklich bespielbare Plätze auf der Insel noch anständige Sportstätten oder qualifizierte Trainer. Dennoch wurde im Laufe der Jahre hinzugelernt und inzwischen spielt Island einen beachtlichen Fußball.

Rekordspieler von Island ist

RUNAR KRISTINSSON (geb. 1969 in Reykjavik) 104 Länderspiele

Runar Kristinsson ist Mittelfeldspieler und er stand als zentrale Anspielfigur von 1987 bis 2004 in der isländischen Nationalmannschaft, verantwortlich für das Aufbauspiel der Nordländer. Sein Geld verdiente er einige Jahre in Belgien, ehe er zu seinem Stammclub KR Reykjavik heimkehrte. In den heimischen Statistiken wird Kristinsson sogar mit 106 Länderspielen geführt, die FIFA erkennt jedoch Ländervergleiche mit Aland, mit Grönland oder den Shetland-Inseln nicht als vollgültig an.

Die isländische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Runar Kristinsson.

Dr. Horatschek
22.07.2010, 17:05
Nummer 36

ALBANIEN

Am 7. Oktober 1946 stellte das Land der Skipetaren, Albanien, eine Nationalmannschaft auf den Rasen und begrüßte freundlich den ersten Länderspiel-Gegner seiner Geschichte, den geographischen Nachbarn Jugoslawien. Zwar zeigten sich die erfahreneren Jugoslawen, bestehend aus Serben, Kroaten, Slowenen, Bosniern, einem Montenegriner und einem Mazedonier als ballsicherer und spielstärker, dennoch gelang es ihnen nur schwer, die wieselflinken, zumeist etwas kleiner gewachsenen Albaner zu bändigen. Albanien verlor sein Eröffnungsspiel am Ende knapp mit 2:3 Toren.

In der Folge blieb Albanien stets im Hintergrund des europäischen Fußball-Geschehens, überraschte aber immer wieder einmal durch ein unerwartet starkes Fußballspiel. Auch Deutschland mußte dies spüren, als man 1967 in der Qualifikationsrunde zur Europameisterschaft in Italien über ein 0:0 in Tirana nicht hinauskam.

Rekordspieler von Albanien ist

ALTIN LALA (geb. 1975 in Tirana) 79 Länderspiele

In acht europäischen Nationalmannschaften liegt der Länderspiel-Rekord noch unter der 80-er Grenze. Ganz knapp ist dies der Fall in Albanien und bei Altin Lala, dem in Deutschland aktiven defensiven Mittelfeldspieler des Landes. Bis 2010 bei Hannover 96 unter Vertrag, wechselte Lala 2012 zum FC Bayern München. Hier steht er als Stammspieler in der zweiten Mannschaft des Erfolgs-Vereins.
Die albanische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Altin Lala

Dr. Horatschek
23.07.2010, 08:38
Nummer 37

ZYPERN

Auch im Ausklang der vierziger Jahre wuchs die Gemeinde der Fußball-Nationalmannschaften auf der Welt. Besonders in Afrika gesellten sich ab Mai 1947 neue Nationalteams hinzu, die mit Freude internationale Begegnungen auszutragen begannen: Äthiopien stellte eine Länderelf, das kleine, benachbarte Djibouti eine eigene Mannschaft, die Inseln Madagaskar, Mauritius und Réunion trugen ein kleines Länderturnier aus, in Nigeria, in Sierra Leone rollte der Ball.

Auf dem asiatischen Kontinent hatten 1948 Indien und Südkorea den internationalen Spielbetrieb aufgenommen, Macao besaß jetzt eine Nationalelf im äußersten Osten Chinas, Syrien machte sein erstes Länderspiel und Vietnam in Ostasien.

Und ein weiteres Länderspiel fand auf asiatischem Boden statt und nahm dennoch Teil an der europäischen Geschichte des internationalen Fußballs: am 23. Juli 1949 trafen sich in Tel Aviv Israel und Zypern zum ersten Ländervergleich. Die Insel Zypern, genauso wie der Staat Israel in Asien gelegen, schloß sich der europäischen Fußball-Union an und bereicherte die UEFA um ein weiteres aktives Mitglied. Das erste Länderspiel der Zyprioten endete mit 3:3, womit sie einen beachtlichenn Start zu verzeichnen hatten.

Allerdings blieb Zypern bis zum heutigen Tage ausschließlich Punkte-Lieferant für die stärkeren europäischen Nationen, denen sie sich in den einzelnen Qualifikationsrunden zu den großen Meisterschaften zu stellen hatten. Und so wird es wohl auch bleiben, wenn der Ball wieder rollt in Richtung des nächsten Europa-Turnieres 2012.

Rekordspieler von Zypern ist

Yiannakis Okkas (geb. 1977 in Larnaka) 106 Länderspiele

Heute ist Okkas 36 Jahre alt und er stürmt noch immer für den zypriotischen Fußballverband und scheint weiter unersetzbar in der Nationalelf seines Landes. Zeitweise für den AEK Athen in Griechenland aktiv, kehrte Okkas nach Zypern zurück und schoss seine Tore zuerst für Omonia Nikosia und heute für Famagusta. Seit 1997 Nationalspieler, peilt er für die WM-Qualifikation 2014 seines Landes neue Rekordmarken an.

Die zypriotische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Yiannakia Okkas.

Dr. Horatschek
23.07.2010, 10:00
Sechs Jahre dabei

DAS SAARLAND

In den Jahren 1950 bis 1956 war das Saarland, zwischen Deutschland und Frankreich gelegen und immer wieder politischer Streitapfel zwischen den beiden Nationen, ein unabhängiger Staat und stellte eine eigene Nationalmannschaft.

Inzwischen hatten auch Ghana und Rhodesien in Afrika und Pakistan in Asien den internationalen Spielbetrieb aufgenommen, so dass das Saarland am 22. November 1950 die insgesamt sechsundneunzigste Nationalmannschaft in der Welt stellte. Premiere-Gegner war die Schweiz, die zwar nur mit einer B-Vertretung in Saarbrücken antrat, nichtsdestoweniger aber nach einem lebhaften Spiel mit 5:3 geschlagen werden konnte.

Das kleine Saarland bestritt in den sechs Jahren seines Bestehens genau 19 Länderspiele und hatte dabei neun verschiedene Gegner. Auch Deutschland gehörte dazu, die sich mit dem Saarland, trainiert von Helmut Schön, dem späteren Bundestrainer, zur WM-Qualifikation für 1954 messen mußte. Für das Turnier von 1950 in Brasilien, das der Gastgeber gewinnen konnte, kam die Unabhängigkeit des Saarlandes zu spät.

Rekordspieler des Saarlandes war

WALDEMAR PHILIPPI (1929-1990) 18 Länderspiele

Von den 19 Länderspielen des Saarlandes in den Jahren 1950 bis 1956 machte Philippi achtzehn mit und war damit Rekordspieler des Landes. Philippi war Mittel-Läufer und dirigierte von da aus das saarländische Spiel. Zudem galt der technisch begabte Fußballer als zäher und erfolgreicher Manndecker.

Die saarländische Nationalmannschaft - Philippi ist stehend links zu erkennen - und ihr Rekordspieler Waldemar Philippi - links außen im Bild - im Einsatz gegen Deutschland.

Dr. Horatschek
23.07.2010, 14:08
Das andere Deutschland

D D R

Seit dem 21. September 1952 existierte im deutschen Osten unübersehbar eine zweite deutsche Nationalmannschaft, die der "Deutschen Demokratischen Republik". Sie eröffnete eine lange Serie ihrer Länderspiele in Warschau mit einer 0:3-Niederlage gegen Polen und bestritt bis zum Zusammenbruch des Staates 1990 genau 293 Länderspiele gegen 52 Nationen. Mit der deutschen Nationalmannschaft (West) kam es zu einem einzigen Vergleich: am 22. Juni 1974 in Hamburg während des Weltmeisterschaftsturnieres. Die DDR siegte mit 1:0.

Da bereits im Jahre 1951 in Ozeanien mit Fidschi, Tahiti, Neukaledonien und Vanuatu (noch unter dem alten Namen der "Neuen Hebriden") vier weitere Nationalmannschaften ihre Geburt erlebten und in Asien Burma und Ceylon ein erstes Länderspiel bestritten, war die DDR das 103. Land der Erde mit einer Nationalelf.

Der Rekordspieler der DDR war

JOACHIM STREICH (geb. 1951 in Wismar) 102 Länderspiele

Joachim Streich, der für den FC Hansa Rostock und den 1. FC Magdeburg in der DDR-Oberliga stürmte, bestritt nicht nur 102 internationale Einsätze für die DDR-Nationalmannschaft, sondern schoss in dieser Zeit auch 55 Tore. Nach Gerd Müller ist das, gesamtdeutsch gesehen, noch immer das zweitbeste Ergebnis. Von 1969 bis 1984 erfreute Streich die DDR-Anhänger bis zu diesen beiden Rekord-Leistungen.

Die ostdeutsche Nationalmannschaft und ihr Rekordspieler Joachim Streich.

Dr. Horatschek
23.07.2010, 16:20
Nummer 38

MALTA

In den fünfziger Jahren nahm die Zahl an Nationalmannschaften jährlich um einige Zahlen zu: vor allem in Afrika (beispielsweise Libyen 1953, der Sudan 1956, Marokko und Algerien ab 1957) und in Asien (beispielsweise Jordanien, Malaysia und Singapur 1953, Hongkong und Taiwan 1954, Kambodscha und Thailand 1956 oder Saudi-Arabien 1957) entstanden immer neue Nationalteams, die sich der FIFA anschlossen. Bis zum Weltturnier von 1958 gab es weltweit bereits 118 Nationalmannschaften.

Malta schloss sich mit seinem ersten Länderspiel am 24. Februar 1957 an. In Gzira war Österreich der Gegner und das Spiel endete aus maltesischer Sicht mit 2:3 Toren. Von nun an beteiligte sich der kleine Inselstaat immer wieder an den Qualifikationen, blieb jedoch erwartungsgemäß regelmäßig auf der Strecke. Ähnlich wird es Malta auch in der kommenden Qualifikation für 2012 ergehen.

Die Rekordspieler von Malta sind

DAVID CARABOTT (geb. 1968 in La Valetta) 121 Länderspiele

gemeinsam mit

GILBERT AGIUS (geb. 1974 in La Valetta) 121 Länderspiele

Während Alt-Nationalspieler Carabott im Jahre 2005 seine Karriere beendete, nachdem er seit 1987 in der Verteidigung der Malteser seinen Mann gestanden hatte, ist Mittelfeldspieler Gilbert Agius vielleicht in der Lage dazu, den maltesischen Rekord noch um einige wenige Spiele zu verbessern. Seit 1993 Nationalspieler ist der Kapitän von FC La Valetta einer der wenigen bekannten Spieler Maltas und heute 36 Jahre alt.

Die maltesische Nationalmannschaft und ihre beiden Rekordspieler Carabott und Agius.

Dr. Horatschek
24.07.2010, 08:03
Nummer 39

LIECHTENSTEIN

Fußball wurde in den sechziger Jahren nochmals zu einer ganz großen Leidenschaft. Vor allem die Weltmeisterschafts-Turniere von 1966 mit dem dramatischen Endspiel zwischen England und Deutschland im Wembley-Stadion und von 1970 mit dem großen Halbfinale zwischen Italien und Deutschland in Mexiko blieben der Welt in Erinnerung.

Die Zahl der Nationalmannschaften stieg jährlich an. Vor allem in Afrika und Asien war das Fußballspiel angekommen und auf dem Siegeszug. Länder wie die Elfenbeinküste und Kamerun (jeweils ab 1960), Zaire (1963) oder Nordkorea (1964) sollten in späteren Jahren auch Fußball-Geschichte schreiben.

In Europa gab es in den siebziger Jahren fast keine Nation mehr, die noch immer ohne Länderspiel weil ohne Nationalmannschaft war. Als schließlich das kleine Fürstentum Liechtenstein am 14. Juni 1981 in Malta zu Gast war, um seine Länderspiel-Premiere zu feiern, war dies ein auf dem alten Kontinent sehr selten gewordener Vorgang. Das Spiel endete 1:1 und die Liechtensteiner mühen sich seither, von den Großen immer weiter zu lernen.

Die Zahl der Nationalmannschaften auf der Welt kletterte unterdessen von 132 zur Zeit der Weltmeisterschaft 1962 in Chile über 154 Nationalteams acht Jahre später während der Mexiko-WM auf 180 Ländermannschaften zu Beginn der achtziger Jahre.

Rekordspieler von Liechtenstein ist

MARIO FRICK (geb. 1974 in Chur, Schweiz) 109 Länderspiele

Schon in der Jugend erwarb Mario Frick, gebborener Schweizer, die liechtensteinische Staatsbürgerschaft. Fußball spielt er in St. Gallen, international stürmt er erfolgreich für sein Liechtenstein seit dem Jahre 1993. Mit nun 39 Jahren ist erstaunlich, dass Mario Frick noch die ersehnte 100 erreichen konnte an Länderspielen. Nun geht seine lange Nationalspieler-Karriere für das kleine Liechtenstein ihrem Ende entgegen.

Die liechtensteinische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Mario Frick.

Dr. Horatschek
24.07.2010, 09:05
Nummer 40

SAN MARINO

Das wunderschöne Dörfchen Serravalle in San Marino wurde am 28. März 1986 zum Austragungsort des ersten Länderspieles der ältesten noch bestehenden Republik Europas. San Marino hatte lange damit gezögert, eine eigene Nationalelf zusammenzustellen. Die wenigen Fußballer des Landes, die man wirklich so bezeichnen konnte, spielten in Italien oder in Frankreich, einige wenige in der Schweiz. Zumeist aber dort in der zweiten, dritten oder gar vierten Liga.

Jetzt aber stellte San Marino eine eigene Liga im Ländle auf die Beine und eine eigene nationale Länderelf. Kanada war gern der Einladung gefolgt, Gast zu sein bei dieser außerordentlichen Premiere hoch oben über dem Meer und über der Stadt Rimini, dort, wo Italien am schönsten ist. San Marino verlor das Spiel zwar mit 0:1 aber nicht die Freude an der internationalen Begegnung. Heute sind die San-Marineser gern gesehen auf Europas Fußballbühne. Als die symphatischen Außenseiter dieses Sports.

Rekordspieler von San Marino ist

DAMIANO VANNUCCI (geb. 1977 in San Marino) 69 Länderspiele

Mit seinen bislang 69 Länderspielen für San Marino nimmt der Mittelfeldregisseur und Kapitän der Mannschaft innerhalb Europas den drittletzten Platz ein in der ewigen Rangliste der Rekord-Internationalen. Allein die Rekordspieler aus Montenegro und aus dem Kosovo weisen noch weniger Einsätze für ihre Nationalmannschaft auf als Vannucci. Mit 19 Jahren bestritt er 1996 sein erstes Länderspiel für San Marino und ist seither ununterbrochen dabei.

Die san-marinoische Nationalmannschaft und ihr Rekordspieler Damiano Vannucci.

Dr. Horatschek
24.07.2010, 10:07
Nummer 41

FÄRÖER

Wenn so exotische Länder wie beispielsweise Lesotho, Guam, Westsamoa, Kiribati, Tuvalu oder Bhutan in den achtziger Jahren eine Nationalmannschaft im Fußball zu stellen vermochten, da wollte auch die kleine Färöer-Insel im strengsten Norden Europas nicht mehr zurückstehen. Als sechstes skandinavisches Nationalteam nach Schweden, Norwegen und Dänemark (alle 1908), Finnland (1911) und Island (1946) etablierte Färöer mit dem Länderspiel-Start am 24. August 1988 in Akranes auf Island seine Mannschaft. Island gewann das Spiel mit 1:0 und Färöer war damit aufgenommen in die europäische Länderspiel-Gemeinschaft.

Dabei ist es immer wieder erstaunlich, dass auch jene Zwergstaaten, die erst spät zum Fußball-Sport kamen und weder die Möglichkeiten noch die Spieler haben, um ganz vorn mitzuspielen unter den Meistern, Länderspiel-Ergebnisse zu liefern wissen, dass die Fachwelt mit dem Kopf schütteln muß. Malta, San Marino, Liechtenstein, Färöer - das sind ganz kleine Länder mit einem großen Fußball-Herzen.

Rekordspieler von Färöer ist

OLI JOHANNESEN (geb. 1972 in Trovoyri) 83 Länderspiele

Der Oli Johannesen spielt und spielt und spielt. Als fester Halt in der Abwehr der Färöer-Insel steht er seit dem Jahre 1992 und beweist immer aufs Neue seine internationale Klasse. Bis 2007 führte er die färöerische Nationalmannschaft als Kapitän aufs Feld, inzwischen 35 Jahre alt. Aber Färöer hatte einfach keinen Ersatz für diesen Mann.

Die färöerische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Oli Johannesen.

Dr. Horatschek
24.07.2010, 12:52
Nummer 42

GEORGIEN

Als im Jahre 1990 die alte Sowjetunion, oder auch "Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) genannt, politisch am Ende war und in ihre Einzelstaaten zerfiel, da war das alte Grusinien, in moderner Zeit als Republik Georgien bekannt, der erste neu entstandene unabhängige Staat, der auch sportlich rasch aktiv wurde und eine Fußball-Nationalmannschaft konzipierte.

Am 25. Mai 1990 bereits traf sich Georgien im altehrwürdigen Tbilissi, um mit Litauen die sportlichen Kräfte zu messen, einem weiteren Staat aus der alten Sowjetmasse. Das Spiel endete 2:2 unentschieden und beide Teams verließen, zufrieden mit diesem Ergebnis, den Platz. Georgien aber wurde damit neben den drei neu erwachsenen baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen zum Vorreiter einer neuen Selbständigkeit und einer Fülle jugendfrischer Nationalmannschaften.

Rekordspieler von Georgien ist

LEVAN KOBIASCHWILI (geb. 1977 in Tiflis) 100 Länderspiele

Seit sechzehn Jahren steht Kobiaschwili in der georgischen Nationalmannschaft und ist im Mittelfeld dieses Teams eine Bank. Als er 1998 seine erste Berufung ins Nationalteam erhielt, hatte er sich weder seine Karriere in der deutschen Bundesliga träumen lassen, beim SC Freiburg, beim FC Schalke 04 und bei Hertha BSC, noch dass er eines Tages Rekordspieler seines Landes sein könnte.

Die georgische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Levan Kobiaschwili.

Dr. Horatschek
25.07.2010, 08:30
Nummer 43

UKRAINE

Es war ein Weg von zwanzig Jahren von der politischen Unabhängigkeit der Ukraine von Russland, dem Beginn einer selbständigen Entwicklung auch auf dem Gebiet des Sports, der Gründung einer eigenständigen Fußball-Nationalmannschaft 1991 und der Austragung der Europameisterschaften im Jahr 2012.

Die Ukraine besaß immer schon gute Fußballer. Auch zu Zeiten der riesigen Sowjetunion stellten die Clubs dieses Landes, allen voran Dynamo Kiew und Schachtjor Donezk, eine Fülle der Nationalspieler für die Auswahl der UdSSR. Oleg Blochin aus der Ukraine war über viele Jahre hin mit seinen 109 Länderspielen Rekordmann der UdSSR.

Am 29. April 1991 aber kam es im ukrainischen Uschhorod zum ersten Länderspiel einer eigenen ukrainischen Nationalmannschaft. Als Gegner lud man sich zur Eröffnung Ungarn ein. Und das Spiel ging mit 1:3 Toren verloren. Unverzagt arbeitete die Ukraine am Status und an der Qualität ihrer Mannschaft. Bessere Trainer mit modernen Trainingsmethoden kamen ins Land. Die Spielstärke der ukrainischen Auswahl wuchs von Jahr zu Jahr. Für 2012 erhofft man sich nun einiges im Lande der endlosen Getreidefelder.

Rekordspieler der Ukraine ist heute

ANATOLIJ TYMOSCHTSCHUK (geb. 1979 in Luzk) 128 Länderspiele

Vier Jahre spielte der Ukrainer im Mittelfeld des FC Bayern München, holte Meisterschaften, Pokale, gewann die Champions-League mit dem deutschen Spitzenclub. 2013 wechselte er, zum Abschluss seiner langen Karriere, nach Russland zu Zenit St. Petersburg.
Als Rekordspieler seines Heimatlandes löste er bereits 2011 ab


ANDRIY SHEVTSHENKO (geb. 1976 in Kiew) 100 Länderspiele

Shevtshenko entwickelte sich zur Mitte der neunziger Jahre zu einem der druckvollsten und stärksten Stürmer Europas und wurde von den großen Clubs des Kontinents umworden. Seine torgefährlichkeit brachte auch der Nationalmannschaft Prestige und hob ihre Qualität. Seit 1995 stürmt er international für die Ukraine. Inzwischen ins höhere Fußballer-Alter gekommen, war das Europaturnier 2012 der Abschluß seiner Karriere.

Die ukrainische Nationalmannschaft und ihr ehemaliger Rekord-Internationaler Andiy Shevtshenko neben seinem Nachfolger Anatoli Tymoschtschuk.

Dr. Horatschek
25.07.2010, 10:42
Nummer 44

SLOWENIEN

Die politische Förderation Jugoslawien, über Jahrzehnte fest in den Händen des Diktators Josip Broz Tito löste sich im Zuge der freiheitlichen Umwälzungen in Europa ebenso auf wie die alte Sowjetunion, die Tschec hoslowakei und die DDR.

Was blieb, das waren die sieben Teilstaaten des ehemaligen Jugoslawien, von denen das politische Kernland Serbien die rechtliche Nachfolge des jugoslawischen Staates antrat - auch sporthistorisch -, während die anderen Teilrepubliken, an der Spitze Kroatien und Slowenien sich von nun an eigenständig verwalteten und organisierten.

Slowenien hatte, anders als Kroatien, zuvor noch nie eine eigene Fußball-Nationalmannschaft besessen. Am 19. Juni 1991 änderte sich das, als in Murska Sobota die Premiere über den slowenischen Nationalrasen lief und Nachbar Kroatien Gast und Gegner war. Slowenien verlor das Eröffnungs-Länderspiel seiner Geschichte mit 0:1, besaß aber von nun an selbst die Möglichkeit, an den Qualifikationen zu den großen Fußball-Turnieren teilzunehmen. Und diese nutzten die Slowenen weidlich. Es zeigte sich auch an Hand dieser Nationalelf, dass das alte Jugoslawien durchaus nicht nur aus serbischen Nationalspielern bestand: Kroaten, Slowenen, Mazedonier, Bosnier, Montenegriner bereicherten jenes Kunstgebilde und zeigten ihr Können jetzt in eigenen Teams.

Rekordspieler von Slowenien ist

ZLATKO ZAHOVIC (geb. 1971 in Maribor) 80 Länderspiele

Zahovic ist der stärkste und bekannteste slowenische Fußballer. Seine Leistungen in der slowenischen Nationalelf im Mittelfeld seit dem Jahre 1992 fiel auch den europäischen Schnäppchenjägern aus Italien, Spanien und England ins Auge. Allerdings landete der intelligente Spielmacher zunächst in Portugal. Für den FC Porto, danach in Spanien beim FC Valencia und schließlich wieder in Portugal mit Benfica Lissabon feierte er Titel und Erfolge. 2004 trat Zahovic nach 80 Länderspielen aus der Nationalelf zurück. Jüngere sollten an seine Stelle treten können.

Die slowenische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Zlatko Zahovic.

Dr. Horatschek
31.07.2010, 08:30
Nummer 45

MOLDAWIEN

Das kleinste Land der insgesamt elf ehemaligen Sowjetrepubliken, die sich nach dem Zerfall der sozialistischen UdSSR politisch neu organisierten und der europäischen Fußball-Union anschlossen, Moldawien, stellte in Nachfolge der drei baltischen Staaten sowie neuerdings Georgiens und der Ukraine nun ebenfalls eine eigene Fußball-Nationalmannschaft auf.

Am 2. Juli 1991 kam es in Chisinau zur Premiere-Veranstaltung der jungen moldauischen Elf im Länderspiel mit Georgien. Und auch wenn das Spiel mit 2:4 Toren verloren wurde, war hier ein Anfang gemacht, ein erster Schritt getan, um vielleicht irgendwann auch Erfolge auf dem Rasen feiern zu dürfen.

Rekordspieler von Moldawien ist

RADU REBEJA (geb. 1973 in Chisinau) 74 Länderspiele

Rebeja spielte von 1991 bis 2008 in der Nationalmannschaft Moldauens und schaffte es als einer der wenigen Spieler des kleinen Landes, auch über dessen Grenzen hinaus bekannt zu werden. Beim FK Moskau in Russland engagiert, verdiente er sein Geld und brachte etwas Glanz und internationalen Flair nach Moldauen hinüber.

Die Moldauische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Radu Rebeja.

Dr. Horatschek
31.07.2010, 11:40
Nummer 46

KASACHSTAN

Eigentlich liegt die Republik Kasachstan bereits weit im asiatischen Teil der ehemaligen Sowjetunion. Aber bereits die Türkei, Israel und dann auch Zypern sowie zuletzt der Anrainer Georgien hatten sich für Europa entschieden, was den Fußball betraf. Selbiges tat Kasachstan. Hier erhofften sie sich eine wirkliche Förderung und Entwicklung ihrer Klasse.

Am 1. Juni 1992 begann die inzwischen 18-jährige Länderspiel-Geschichte der Kasachen mit einem Heimspiel in Almaty gegen Turkmenien. Kasachstan gewann mit 1:0 und zeigte bald schon in Spielen gegen die anderen drei asiatischen Republiken der alten UdSSR Kirgisien, Tadshikistan und Usbekistan ihre fußballerische Überlegenheit in dieser Region. Schwerer taten sich die Kasachen naturgemäß gegen die europäischen Gegner. Dennoch träumt der Fußballfreund auch in Kasachistan von einem Europa- oder Weltturnier.

Rekordspieler von Kasachstan ist

RUSLAN BALTIYEW (geb. 1978 in Sotschi) 73 Länderspiele

Seit 1997 war Ruslan Baltiyew, der in Israel und bei Dynamo Moskau sein Geld verdiente, in der Nationalmannschaft Kasachstans Stammspieler. Heute 34 Jahre alt, Rekordspieler, Mittelfeld-Regisseur und Kapitän Kasachistans, überraschte Baltiyew 2009 mit seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Die kasachische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Ruslan Baltiyew.

Dr. Horatschek
01.08.2010, 09:06
Nummer 47

WEIßRUSSLAND

Das Jahr 1992 war ein fußballerisch lebendiges Jahr und es brachte nochmals die Rekordzahl von vier neuen Nationalmannschaften hervor in Europa. Dabei war die Länderspielpremiere von Weißrussland sogar noch verhältnismäßig spät ausgefallen, da es lange Zeit nicht sicher schien, ob sich die Belorussen tatsächlich auch im Sport vom "Mutterland" Russland trennen würden.

Am 20. Juli 1992 folgte Weißrussland einer Einladung nach Vilnius, wo der Baltenstaat Litauen das erste Länderspiel der neu gegründeten weißrussischen Nationalmannschaft erlebte. Das Spiel endete 1:1 und eine weitere Nation hatte sich aus dem ungefügen Koloss der UdSSR mit eigenständiger Elf verselbständigt. Nun will man gerne zeigen, dass diese eigene Mannschaft auch etwas zu leisten versteht. Im Vorfeld zur Europameisterschaft 2012 wartet die nächste Chamce auf Weißrussland.

Rekordspieler von Weißrussland ist

ALEKSANDR KULCHIY (geb. 1973 in Belorussland) 102 Länderspiele

Seit vielen Jahren ist Kulchiy das internationale Aushängeschild des belorussischen Fußballsports. Der defensive "Abräumer" der Nationalmannschaft von Weißrussland brachte es seit 1996 bis heute zu 102 Länderspielen und zum Rekordspieler und machte das Land in Europas Fußballgefilden bekannt.

Die weißrussische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Aleksandr Kulchiy

Dr. Horatschek
01.08.2010, 11:43
Nummer 48

ASERBAIDSCHAN

Der große Nachbar aus Georgien hatte es ihnen vorgemacht und bereits zwei Jahre zuvor im Kaukasus eine erste unabhängige Nationalmannschaft instaliert. Aserbaidschan zog nun nach und rief die besten Spieler des Landes zusammen, um sich international mit Europas Größten zu messen.

Am 17. September 1992 kam es in Gurdschaani im Georgischen zum Eröffnungsspiel der neuen Nationalelf Aserbaidschans. Gastgeber Georgien gewann das lebendige, torreiche Länderspiel mit 6:3 Toren und eine neue Nationalelf war geboren. Aserbaidschan wird seit zwei Jahren vom deutschen Trainer Berti Vogts trainiert, der nun bereits zum zweiten Male seine Elf in einer Qualifikationsrunde gegen Deutschland führen wird.

Rekordspieler von Aserbaidschan ist

RASAD SADIQOV (geb. 1982 in Baku) 90 Länderspiele

Verteidiger Sadiquv steht seit 2001 in der Nationalmannschaft von Aserbaidschan und bis zum heutigen Tage bauen die Trainer um ihn ihre Mannschaft auf. Sein Weitblick im Spiel und seine Ballsicherheit sind gerühmt. Sein Verein ist heute Qarabag Agdam in der politisch umstrittenen Region Berg-Karabachs. .
Trotz seiner bereits 31 Jahre träumt er noch von einem großen Turnier.

Die aserbaidschanische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Rasad Sadiqov

Dr. Horatschek
02.08.2010, 07:54
Nummer 49

ARMENIEN

Das alte historische Berg- und Kulturland im Kaukasus erlebte seine nach Jahrhunderten wiedergewonnene Unabhängigkeit wie einen Traum. Nun galt es in Armenien, auf eigenen Füßen stehen zu lernen und an die Traditionen der fernen Vergangenheit anzuknüpfen.

Im Fußball gab es alt-armenische Traditionen, etwa so wie in den baltischen Staaten - nicht. Allein Ararat Eriwan, der Fußballclub der Hauptstadt der Republik Armenien hatte während der russisch-sowjetischen Besatzung eine gewisse - nationale - Rolle gespielt. Und in Eriwan fand nun am 12. Oktober 1992 auch das erste Länderspiel des unabhängigen Armenien statt. Gegner war Moldawien und das Spiel endete wie schon das allererste Spiel der internationalen Länderspielgeschichte mit 0:0.

Rekordspieler von Armenien ist

SARKIS HOVSEPIAN (geb. 1972 in Eriwan) 131 Länderspiele

Hovsepian stand bereits 1992 in der Abwehr Armeniens, als das Abenteuer Länderspielfußball für das neu geborene Land begann. Und heute ist der 40-jährige Star noch immer dabei, wenn auch nicht mehr in erster Reihe stehend. Viele Jahre spielte er in Russland bei St. Petersburg und heute beendet er seine Karriere bei Torpedo Moskau in Russland.

Die armenische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Sarkis Hovsepian.

Dr. Horatschek
02.08.2010, 11:02
Nummer 50

MAZEDONIEN

Bis weit in die Antike und ins klassische Griechenland muß man zurückgehen, um die Wurzeln dieses kleinen Staates auszugraben. Die neuere Geschichte aber band den historischen Landstrich an die jugoslawische Förderation. Erst der wirtschaftliche und politische Verfall des Sozialismus in Europa bereitete den Boden für ein neues, unabhängiges Mazedonien.

Am 13. Oktober 1993 folgte die gerade aus der Taufe gehobene Nationalmannschaft Mazedoniens einer Einladung nach Ljubljana, wo Slowenien Gastgeber wurde zum ersten Länderspiel der jungen Elf. Die Mazedonier überraschten Slowenien durch ein modernes, flüssig vorgetragenes Spielsystem und hervorragende läuferische Kondition und gewannen ihr Premierenmatch mit 4:1 Toren.

Die fünfzigste Nationalmannschaft aktuell auf europäischen Boden will nun erstmals auch bei einer Qualifikation zu einem großen Turnier ein Wörtchen mitreden im internationalen Bewerberfeld.

Rekordspieler von Mazedonien ist

GOCE SEDLOSKI (geb. 1974 in Skopje) 100 Länderspiele

Sedloski ist ein gestandener Abwehrspieler mit großer internationaler Erfahrung. Bei Sheffield Wednesday in der englischen Premier League und bei Dinamo Zagreb in Serbien verdiente er sich seine 100 Berufungen in die mazedonische Nationalmannschaft, für welche er seit 1997 fast ohne Auslassung am Ball ist.

Die mazedonische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Goce Sedloski.

Dr. Horatschek
02.08.2010, 17:23
Nummer 51

BOSNIEN / HERZEGOWINA

Serbien überzog nach dem Zusammenbruch des alten Jugoslawien und der politischen Selbständigkeit Kroatiens, Sloweniens und Mazedoniens die Länder Bosnien und die Herzegowina mit einem Krieg, um eine weitere Aufsplitterung der Förderation zu verhindern. Der Gewaltakt trug keine guten Früchte und das künstliche Staatengebilde Jugoslawien fiel noch weiter auseinander.

Bosnien und die Herzegowina errangen die politische Unabhängigkeit und stellten sich 1995 auch sportlich auf eigene Füße. Den Fußball betreffend brachte dieser Akt eine neue europäische Nationalmannschaft hervor: die von Bosnien und Herzegowina.

Am 30. November 1995 reiste die bosnische Delegation nach Tirana hinüber und erlebte in Albanien ihre Länderspiel-Premiere. Albanien siegte mit 2:0 Toren. Hingebungsvoll trainierte die Nationalelf Bosniens und der Herzegowina weiter und beteiligte sich nun auch an den Qualifikationen zu den großen Fußballturnieren in Europa und der Welt. Allerdings kam Bosnien / Herzegowina bis heute über eine krasse Außenseiterrolle nicht hinaus.

Rekordspieler von Bosnien / Herzegowina ist

ZVEZDAN MISIMOVIC (geb. 1982 in München) 73 Länderspiele

Zvezdan Misimovic begann in der deutschen Bundesliga und wurde 2010 hier mit dem VfL Wolfsburg Meister. Seit 2004 verstärkt er erfolgreich das Mittelfeld der Nationalmannschaft des jungen Landes Bosnien/Herzegowina. Nach zwei erfolgreichen Jahren in Moskau wechselte Misimovic 2013 in die chinesische Fussball-Liga.

Die bosnisch-herzegowinische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Zvezdan Misimovic.

Dr. Horatschek
03.08.2010, 07:48
Nummer 52

ANDORRA

An der landinneren Grenze gelegen zwischen Spanien und Frankreich schmiegen sich die sieben Täler von Andorra gefällig in die Landschaft zwischen bergigem Umfeld. Andorra ist ein wirklicher Zwergstaat in Europa. Mit dem Fußball und dem Sport überhaupt tat man sich - international betrachtet - lange Zeit schwer. Erst die Entstehung so vieler neuer Nationalteams auf europäischem Boden aktivierte zuletzt auch die Andorianer dazu, eine eigene Ländermannschaft aufzustellen.

Am 13. November 1996 war es so weit: in der Hauptstadt Andorra la Vella wurde Estland als erster Spielpartner begrüßt. Das Premierespiel ging mit 1:6 Toren verloren. Nicht aber verloren ging die Freude an der eigenen Nationalmannschaft und der Mut dazu, sich neuen Gegnern zu stellen. Das heute seit 14 Jahren existierende Andorra als Fußball-Nationalmannschaft ist überall in Europa ein beliebter und gern gesehener Gast und Punktelieferant.

Rekordspieler von Andorra ist

OSCAR SONEJEE (geb. 1976 in La Vella) 92 Länderspiele

Selbst die Nationalspieler Andorras, und das gilt auch für den Rekord-Internationalen Sonejee, sind im übrigen Europa unbekannt. Der Kapitän und Mittelfeldstratege des FC Andorra spielt seit 1997 für sein Land und überschritt nun bereits die 80-Länderspiel-Grenze. Auch für die Qualifikation für das Europaturnier 2012 wird Andorra nicht auf ihn verzichten können.

Die andorrianische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Oscar Sonejee.

Dr. Horatschek
03.08.2010, 09:01
Noch ohne Lizenz

(MONACO)

Der Stadtstaat Monaco besteht schon seit dem Mittelalter und wird von der bekannten Fürstenfamilie der Grimaldis regiert. Fußball spielt man dort mit Lust und der AS Monaco stellt eine innerhalb der französischen Liga erfolgreiche Vereinsmannschaft mit zahlreichen internationalen Stars.

Anders sieht es mit der Nationalmannschaft der Monegassen aus. Mit dem Wechsel des Jahrhunderts machte man sich endlich Gedanken darüber, wie es wäre, auch als Nation international vertreten zu sein in Europa und der Welt des Fußballs. Zögerlich nahm Monaco erste Verbindungen auf. Am 11. Juni 2000 reiste eine Auswahl monegassischer Spieler zum Felsen von Gibraltar an die europäische Südspitze und verlor das erste Freundschaftsspiel mit 0:5 Toren. Aber Gibraltar war ebensowenig der FIFA und der UEFA angeschlossen wie der nächste Spielgegner Tibet.

Inzwischen hat die Nationalmannschaft Monacos acht solcher Länderspiele absolviert. Die Gegner hießen Gibraltar (2x), Grönland, Tibet, Vatican, Malta, Andorra und Kosovo. Internationale Bestätigung und Anerkennung erhielten diese Vergleiche (noch) nicht. Mal sehen, ob Monaco eines Tages doch noch zu Europa-Qualifikationen zugelassen wird und dazu antritt.

Dr. Horatschek
03.08.2010, 09:47
Mitten in Rom

(VATICANSTADT)

Man sollte es nicht für möglich halten: aber auch der kleinste aller Zwergstaaten dieser Welt, der kleinste Staat Europas, unterhält seit ein paar Jahren eine Nationalmannschaft. Der Vatican trägt bereits seit geraumer Zeit Meisterschaftsspiele zwischen den einzelnen Institutionen des Kirchenstaates aus: da treffen die Schweizer Gardisten auf die Postangestellten, die Gärtnerinnung auf die Reinigungskräfte und die Kammerdiener auf die Technikertruppe des Ländchens.

Eine Mannschaft, bestehend aus den elf besten Fußballern des Vaticans, formierte sich erstmals am 23. November 2002 und empfing auf dem einzigen Spielfeld in den Gärten der Citta del Vaticano Monaco zum Freundschaftsvergleich. Das Spiel endete genauso torlos mit 0:0 wie die folgenden beiden Begegnungen mit San Marino und mit Andorra. Erst im Länderspiel gegen eine chinesische Studenten-Nationalmannschaft fielen die ersten vaticanischen Treffer beim 4:3-Sieg der kirchlichen Gastgever.

Die Citty del Vaticano bestritt seither 7 Ländervergleiche, eines in jedem Jahr. Das Besondere daran ist: der Vatican ist noch immer ungeschlagen. Allerdings erfuhr auch noch keines dieser Spiele Anerkennung seitens der FIFA. Und ob der Vatican jemals Mitglied dieser Institution werden wird muß bezweifelt werden.

Dr. Horatschek
03.08.2010, 10:53
Nummer 53

MONTENEGRO

Europa hat sich gewandelt: vergleicht man die heutige politische Landkarte unseres Kontinents mit der aus dem Jahre 1990, dann muss man staunen: neue Staaten sind in den vergangenen 20 Jahren in Europa entstanden, alte, vertraute Namen hingegen sind verschwunden.

Montenegro war der sechste Landesteil des untergegangenen Jugoslawien, der seine Unabhängigkeit von Serbien errang. Dieser Status schlug sich schnell auch in sportlicher Hinsicht nieder: Montenegro bestritt am 24. März 2007 in Podgorica, der Fußball-Hochburg des Landes, sein erstes Länderspiel der Nationalgeschichte. Gegner war Ungarn und das Premierenspiel der Montenegriner endete mit einem 2:1 Sieg.

Erstmals tritt Montenegro nun im vierten Jahr ihrer fußballerischen Unabhängigkeit auch zu Qualifikationsspielen um ein großes Turnier an: es geht um die Europameisterschaft von 2012 in Polen und in der Ukraine. Man darf gespannt darauf sein, zu welcher Leistung das junge Montenegro fähig sein wird.

Rekordspieler von Montenegro ist

SIMON VUKCEVIC (geb. 1986 in Titograd) 41 Länderspiele

Als junger Bursche von 19 Jahren stand Vukcevic bereits in der serbischen Nationalmannschaft. Als 2007 seine Heimat Montenegro allerdings eine eigene Elf etablierte, da war Vukcevic von Anfang an dabei. Sein Geld verdiente der Montenegriner lange in Portugal, ehe er 2011 zu Blackburn Rovers in die englische Premier-League wechselte. Gern aber kommt er zu jeder Länderspielberufung angereist und stellte mit bisher 41 Spielen auch den Rekord für Montenegro auf.

Die montenegrinische Nationalmannschaft und ihr Rekord-Internationaler Simon Vukcevic.

Dr. Horatschek
03.08.2010, 13:42
Geplant als Nummer 54 in Europa

KOSOVO

Der Kosovo war der siebente Staat, der aus der ehemaligen Förderation von Jugoslawien erwuchs. Bis 2008 kämpfte er um seine Unabhängigkeit von Serbien und hat noch heute nicht überall die internationale Anerkennung erfochten.

Eine Fußball-Nationalmannschaft stand am 27. August 2008 erstmals auf dem Feld, besteht also nun seit genau zwei Jahren. In Pristina war Albanien der erste Länderspiel-Gegner und das Match endete für Kosovo mit einer 0:3-Niederlage. Seither gab es insgesamt acht Vergleichsspiele des Kosovo. Unter anderem war die Nationalelf von Saudi Arabien im Kosovo zu Gast, man stellte sich der Türkei zum Länderspiel und traf sich mit Monaco und Andorra. Anerkennung fanden diese Spiele bei der FIFA jedoch bisher nicht. Dem Antrag auf Aufnahme in die UEFA wurde gleichfalls noch nicht stattgegeben. Jedoch ist für spätestens 2012 mit einer Aufnahme zu rechnen. Für das Weltmeisterschafts-Turnier 2014 in Brasilien will der Kosovo erstmals zu den Qualifikationsspielen antreten.

Die Abbildung zeigt die vorläufige Nationalmannschaft des Kosovo.

Dr. Horatschek
04.08.2010, 09:18
Vom hohen Norden ...

(GRÖNLAND)

Auch wenn die große Insel Grönland geographisch zu Nordamerika zu rechnen ist, stellte sie schon wiederholt aber vergeblich Anträge zur Aufnahme in die Europäische Fußball-Union. Den Verantwortlichen der UEFA wie der FIFA scheinen die Voraussetzungen für eine Aufnahme Grönlands nicht gegeben zu sein. Beispielsweise entsprächen die Fußballfelder nicht den Normen.

Grönland trat bereits 1980 erstmals als Ländermannschaft auf, bestritt dabei Spiele gegen skandinavische Clubmannschaften oder die Auswahl einer schottischen Insel. Allerdings kam es auch zu inzwischen 15 Länderspielen mit echten europäischen Nationalteams wie Färöer, Island, Zypern oder Malta. Daneben stehen Begegnungen mit noch nicht von der FIFA anerkannten Mannschaften.

Bisher zählen diese Spiele jedoch allesamt nicht. Und ob der nächste Antrag Grönlands auf Mitgliedschaft in der UEFA Erfolg haben wird, das bleibt abzuwarten.

Die Abbildung zeigt die aktuelle Auswahl Grönlands und vermittelt einen Eindruck davon, wie es auf der Insel aussieht.

Dr. Horatschek
04.08.2010, 09:53
Nr 55 in Europa: Im sonnigen Süden

GIBRALTAR

Der Felsen von Gibraltar schließt, im Süden Spaniens gelegen, den Kontient Europa ab und schaut nach Afrika hinüber. Als britische Besitzung politisch fest verankert, sucht das kleine Territorium im Süden immer wieder eigene Ausdruckswerte seiner Existenz und Unabhängigkeit.

Fußball gespielt wird - bei dieser alten britischen Tradition und der gleichzeitigen geographischen Anbindung zu Spanien - schon sehr lange. Als nationale Einheit trat Gibraltar zu einem Fußballspiel erstmals 1993 auf. Anerkennung durch die internationalen Fußball-Oberen fanden die Spiele Gibraltars allerdings nicht. Neben Begegnungen mit anderen von der UEFA verfemten Mannschaften wie Grönland oder Monaco spielte Gibraltar gegen Vereinsmannschaften und europäische Zwergstaaten. Insgesamt kann man zehn Länderspiele gegen andere Nationen zählen.

Da die politische Zukunft Gibraltars nicht sicher zu bestimmen ist, kann auch keine Aussage getroffen werden über die Ländermannschaft des Territoriums.

Dr. Horatschek
04.08.2010, 15:49
EIN SPIEL FÜR DEUTSCHLAND

Das Dress mit dem Adler auf der Brust tragen zu können ist das hohe Ziel fast jedes Fußballers, der die Weihe der obersten Spielklasse erfuhr. Einmal zu den elf Besten des Landes zu gehören: welche Aufwertung des eigenen Spiels, des eigenen Könnens, der eigenen Persönlichkeit. Welche sportliche Belohnung!

Und wenn es auch am Ende bei diesem einen Spiel für die deutschen Farben bleiben sollte: man ist dabei gewesen, man hat es geschaft. Geschaft haben diese Leistung, diese eine Berufung ins Nationalteam in Deutschland heute 258 Spieler. Eine große Zahl. Und alles begann bereits im Jahre 1908.

Zur besseren Übersicht und für den schnelleren Auffindewert ordnen wir die 258 deutschen Nationalspieler mit nur einem A-Länderspiel alphabetisch.

Dr. Horatschek
04.08.2010, 15:57
A

1 ERICH ALBRECHT

geb. am 31. März 1889
gest. am 22. April 1942 im Alter von 53 Jahren

(ungesichertes Sterbedatum als Nr. 4 von 13)

1 Länderspiel (1909)

SC Wacker Leipzig

Seekrank von der Überfahrt erlebte er 1909 das 0:9-Debakel in Oxford gegen England mit. Er war Pelzhändler von Beruf. Von 1921 bis 1939 gehörte Albrecht dem Verwaltungsrat des SC Wacker Leipzig an.

Dr. Horatschek
04.08.2010, 18:28
2 HEINRICH ALTVATER

geb. am 27. 8. 1902
gest. am 25. 2. 1994 im Alter von 91 Jahren

1 Länderspiel (1922)

FC Wacker München

Der Münchener mit Leib und Seele war städtischer Beamter und Fußballer mit Herz. Das Länderspiel gegen die Schweiz 1922 in Frankfurt war der Höhepunkt seiner Laufbahn. Bereits 1938 wurde er zum Ehrenmitglied seines Vereins ernannt.

Dr. Horatschek
05.08.2010, 07:27
3 WILLI ASCHERL

geb. am 7. 1. 1902
gest. am 8. 8. 1929 im Alter von 27 Jahren

1 Länderspiel (1924)

SpVgg Fürth

Ascherl spielte den Linksaußen in der großen Fürther Mannschaft der Zwanziger Jahre. 1926 feierte er mit seinem Team die Deutsche Meisterschaft im Finale gegen Hertha BSC. Ascherl war Kaufmann von Beruf, starb jedoch in jungen Jahren an einer Lungenkrankheit.

Dr. Horatschek
05.08.2010, 08:46
4 ALFRED AU

geb. am 14. 12. 1898
gest. am 27. 11. 1986 im Alter von 87 Jahren

1 Länderspiel (1921)

VfR Mannheim

Der spielstarke Weggefährte Sepp Herbergers lernte in Mannheim beim Ungarn György und danach bei Prof. Nerz das taktische Fußballspiel. Im Länderspiel 1921 gegen Finnland stand er neben Herberger im Sturm. Von Beruf war Alfred Au ein in Mannheim angesehener Architekt.

Dr. Horatschek
05.08.2010, 10:57
B

1 HANNO BALITSCH

geb. am 2. 1. 1981 (29 Jahre)

1 Länderspiel (2003)

Bayer Leverkusen

Balitsch kam von der Leichtathletik und war zuvor Hessenmeister im Hochsprung. Seine Fußball-Karriere begann bei Waldhof Mannheim und führte über Köln und Hannover zu Bayer Leverkusen, wo er zum Nationalspieler wurde.

Dr. Horatschek
05.08.2010, 14:58
2 FRITZ BALOGH

geb. am 16. 12. 1920
gest. am 15. 1. 1951 im Alter von 30 Jahren

1 Länderspiel (1950)

VfL Neckarau

Balogh stand im ersten Länderspiel nach Beendigung des Krieges 1950 gegn die Schweiz. Gerade hatte sich Inter Mailand in Neckarau um Balogh bemüht, als er auf der Rückfahrt von einem Auswärtsspiel aus dem fahrenden Schnellzug stürzte und verstarb.

Dr. Horatschek
05.08.2010, 15:28
3 Dr. ERNST BANTLE

geb. am 16. 2. 1901
gest. am 13. 4. 1978 im Alter von 77 Jahren

1 Länderspiel (1924)

Freiburger FC

Der promovierte Volkswirt war Direktor des Arbeitsamtes in Freiburg. Der Schüler von Prof. Josef Glaser (5 Länderspiele) kam 1924 in Budapest gegen Ungarn zu einem Länderspiel-Einsatz. Als alter Herr jagte er noch mit 70 Jahren dem Ball nach.

Dr. Horatschek
05.08.2010, 17:52
4 JOACHIM BÄSE

geb. am 2. 9. 1939 (71 Jahre)

1 Länderspiel (1968)

Eintracht Braunschweig

Bäse war Kapitän der Meistermannschaft von Eintracht Braunschweig in der vierten Bundesliga-Saison auf das Jahr 1967. Der gelernte Koch war der überragende Spieler des Jahrgangs und stand als Libero seinen Mann. In der Nationalelf hatte er Franz Beckenbauer und Willi Schulz vor sich.

Dr. Horatschek
06.08.2010, 08:02
5 FRITZ BAUMGARTEN

geb. am 21. 12. 1886
gest. am 17. 5. 1961 im Alter von 74 Jahren

1 Länderspiel (1908)

FC Germania 88 Berlin

Fritz Baumgarten war der erste deutsche Fußball-Nationaltorwart. Am 5. April 1908 im Gewitterregen von Basel im ersten Länderspiel war er noch Oberprimaner kurz vor dem Abitur. Später wurde Baumgarten allgemeinpraktischer Arzt und ließ sich in Breslau nieder.

Dr. Horatschek
06.08.2010, 11:32
6 ERICH BÄUMLER

geb. am 6. 1. 1930
gest. am 18. 9. 2003 im Alter von 73 Jahren

1 Länderspiel (1956)

Eintracht Frankfurt

Erich Bäumlers goldene Jahre waren vorbei, als Frankfurt 1959 den Meistertitel holte und 1960 das Endspiel in der Champions League gegen Real Madrid erreichte. Zuvor aber war der Rechtsaußen der Hessen oft spielbestimmend und spielentscheidend. Bis 1998 war Bäumler Mitglied des Bundesgerichts Deutscher Fußball-Lehrer.

Dr. Horatschek
06.08.2010, 12:14
7 Dr. PECO BAUWENS

geb. am 24. 12. 1886
gest. am 18. 11. 1963 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1910)

SC Köln 1899

Peco Bauwens war Mittelstürmer und Nationalspieler, ab 1920 internationaler Schiedsrichter mit 82 Länderspiel-Begegnungen, die er leitete, 1949 bis 1962 Präsident des DFB und dreißig Jahre lang Mitglied des Präsidiums der FIFA.

Dr. Horatschek
06.08.2010, 17:06
8 ALFRED BECK

geb. am 12. 4. 1925
gest. am 28. 9. 1994 im Alter von 69 Jahren

1 Länderspiel (1954)

FC St. Pauli

Coppi Beck wurde in Thüringen geboren, 1949 aber nach Hamburg verschlagen, wo er im Dezember 1954 Nationalspieler wurde im Länderkampf gegen England in London. Beck war gelernter Schreiner. 1958 wechselte er in die Schweiz, wurde dort ein namhafter Trainer und ließ sich gänzlich in Thun nieder.

Dr. Horatschek
06.08.2010, 18:38
9 FRITZ BECKER

geb. am 13. 9. 1888
gest. am 19. 2. 1963 im Alter von 74 Jahren

1 Länderspiel (1908)

FC Kickers Frankfurt

Becker schoß das 1:0 im ersten deutschen Länderspiel am 5. April 1908 in Basel gegen die Schweiz. Damit war der 19-jährige Primaner erster deutscher Länderspiel-Torschütze. Die roten Länderspiel-"Kappen" mit der goldenen Aufschrift DFB, die jeder der 11 ersten deutschen Nationalspieler erhielt, sind heute von höchstem Sammlerwert.

Dr. Horatschek
07.08.2010, 08:31
10 DIETMAR BEIERSDORFER

geb. am 16. 11. 1963 (46 Jahre)

1 Länderspiel (1991)

Hamburger SV

Beiersdorfer wurde als Manager des HSV und heute des RB Leipzig bekannter, als er in Bremen (Meister 1993) und in Hamburg (Nationalspieler) war. Seine aktive Karriere endete 1997 in Italien. Voller Ehrgeiz möchte er nun mit Leipzig (derzeit 4. Liga) bis in die Bundesliga stürmen.

Dr. Horatschek
07.08.2010, 12:48
11 WALTER BERG

geb. am 16. 4. 1916
gest. am 12. 5. 1949 im Alter von 33 Jahren

1 Länderspiel (1938)

FC Schalke 04

Als Mittelstürmer der Knappen wurde Walter Berg 1937 und 1939 mit Schalke Deutscher Meister. In russischer Gefangenschaft wurde er zur Arbeit im Uranbergbau gezwungen. Dort starb Berg, ohne seine Heimat wiederzusehen. Sein erlernter Beruf war der eines Taxi-Chauffeurs.

Dr. Horatschek
07.08.2010, 17:13
12 ALFRED BERGHAUSEN

geb. am 9. 12. 1889
gest. am 16. 9. 1954 im Alter von 64 Jahren

(ungesichertes Sterbedatum 5 von 17)

1 Länderspiel (1910)

Preußen Duisburg

Am 16. Mai 1910 wurde Berghausen von der Zuschauertribüne in Duisburg hinweg zum Nationalspieler berufen, da die deutsche Mannschaft zum Anpfiff im Süiel gegen Belgien nicht vollzählig war. Der Verteidiger machte ein gutes Spiel. Dennoch blieb es bei diesem einzigartigen Einsatz.

Dr. Horatschek
08.08.2010, 08:29
13 ADELBERT FRIEDRICH

Friedrich spielte ausschließlich unter dem Decknamen BERT

geb. am 27. 5. 1884
gest. am 4. 7. 1962 im Alter von 78 Jahren

1 Länderspiel (1910)

VfB Leipzig

Er nannte sich Bert, um das strenge Fußballverbot seines Gymnasiums zu umgehen. Am Pfingstsonntag 1903 war er der jüngste Spieler beim ersten deutschen Meister der Fußballgeschichte VfB Leipzig. 1906 und 1913 holte er mit seinem Club zwei weitere Titel. Nach dem zweiten Weltkrieg ließ sich Bert in Darmstadt nieder.

Dr. Horatschek
08.08.2010, 11:10
14 RUDOLF BERTHOLD

geb. am 1. 4. 1903
gest. am 28. 12. 1976 im Alter von 73 Jahren

1 Länderspiel (1928)

Dresdner SC

Bertholds einziges Länderspiel bestritt er - noch vor der großen Zeit des Dresdner SC - im April 1928 in Bern gegen die Schweiz. Er stürmte neben seinem Vereinskamerad Richard Hofmann. Ab 1946 trainierte Berthold Rotation Dresden in der DDR-Oberliga.

Dr. Horatschek
08.08.2010, 12:31
15 MATTHIAS BILLEN

geb. am 29. 3. 1909
gest. am 1. 7. 1989 im Alter von 80 Jahren

1 Länderspiel (1936)

VfL Osnabrück

Mattes Billen war einer von nur vier Nationalspielern, die der VfL Osnabrück hervorbrachte. Bis 1948 stand er sogar nach dem Krieg noch in der Oberligaelf der Norddeutschen. Seine Position war für halbrechts im Sturm aboniert.

Dr. Horatschek
08.08.2010, 15:08
16 ERNST BLUM

geb. am 25. 1. 1904
gest. am 17. 5. 1980 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1927)

VfB Stuttgart

Der Mittelläufer des VfB Stuttgart spielte im Oktober 1927 in Kopenhagen gegen Dänemark. In diesem seinem einzigen Länderspiel war er Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Bis 1937 war er für die Schwaben aktiv am Ball.

Dr. Horatschek
09.08.2010, 08:21
17 WILHELM BLUNK

geb. am 12. 12. 1902
gest. am 25. 10. 1975 im Alter von 72 Jahren

1 Länderspiel (1929)

Hamburger SV

Fiete Blunk war der Meisterschafts-Torwart des Hamburger SV im Jahre 1928, als die Hanseaten endlich ihren zweiten Titel zu gewinnen vermochten. Sein Länderspiel war ein Heimspiel: in Hamburg-Altona gegen Finnland.

Dr. Horatschek
09.08.2010, 11:35
18 MANFRED BOCKENFELD

geb. am 23. 7. 1960 (50 Jahre)

1 Länderspiel (1984)

Fortuna Düsseldorf

Bockenfeld stammte aus dem Münsterland, wurde aber erst bei Fortuna Düsseldorf fußballerisch heimisch. Ein Highlight seiner Laufbahn war das Olympiaturnier 1984 in den USA, als er neben Guido Buchwald und Andreas Brehme als bester deutscher Spieler bestand.

Dr. Horatschek
09.08.2010, 16:11
19 KARL BÖGELEIN

geb. am 28. 1. 1927

1 Länderspiel (1951)

VfB Stuttgart

Bögelein, das Kraftpaket, der Athlet zwischen den Pfosten, war Stuttgarts Torhüter während der für die Schwaben so erfolgreichen Fünfziger Jahre. Er spielte mit Spezialschuhen, da er nach Erfrierungen im Krieg nur noch drei Zehen besaß. Bögelein war ein Großer in seiner Zeit - dennoch blieb er im Schatten Toni Tureks.

Dr. Horatschek
10.08.2010, 06:51
20 OTTO BÖKLE

geb. am 17. 2. 1912
gest. am 16. 8. 1988 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1935)

VfB Stuttgart

Als Halblinker stand Otto Bökle bereits im deutschen Endspiel von 1935 für Stuttgart, das die Schwaben mit 4:6 Toren gegen Schalke verloren. Aber auch 1950 war Bökle noch dabei, nun 38 Jahre alt, als Stuttgart der Meistercoup gelang. In 18 Jahren bestritt er 860 Spiele für seinen Verein.

Dr. Horatschek
10.08.2010, 07:58
21 ALBERT BOLLMANN

geb. am 5. 10. 1889
gest. am 26. 1. 1959 im Alter von 69 Jahren

1 Länderspiel (1914)

Schwarz-Weiß Essen

Albert Bollmann stand im letzten deutschen Länderspiel im April 1914 in Amsterdam gegen Holland auf dem Platz. Das Spiel endete 4:4 unentschieden. 1922 wechselte Bollmann nach Bochum, blieb bis zum Ende der zwnaziger Jahre aktiv und wurde danach in verschiedenen Funktionärspositionen für Bochum tätig.

Dr. Horatschek
10.08.2010, 10:23
22 WALTER BORCK

geb. am 1. 5. 1891
gest. am 5. 1. 1949 im Alter von 57 Jahren

1 Länderspiel (1911)

MTV München

Der spätere Arzt Walter Borck war noch Student der Medizin in München, als er im Dezember 1911 im Länderspiel gegen Ungarn seinen Mann stand. Borck zählte damals zu den besten Torhütern Deutschlands. Nach dem 1. Weltkrieg ließ er sich in Hamburg nieder und spielte bis 1923 für den HSV.

Dr. Horatschek
10.08.2010, 12:56
23 KURT BORKENHAGEN

geb. am 30. 12. 1919
gest. am 12. Mai 2012 im Alter von 92 Jahren

1 Länderspiel (1952)

Fortuna Düsseldorf

Kurt Borkenhagen kam von der Leichtathletik und über den Handball erst spät zum Spitzenfußball. In den ersten Jahren der Nachkriegs-Oberliga West galt er als stärkster Manndecker. Mit 33 Jahren wurde er noch Nationalspieler.

Dr. Horatschek
11.08.2010, 07:09
24 DIETER BRENNINGER

geb. am 16. 2. 1944 (66 Jahre)

1 Länderspiel (1969)

FC Bayern München

Den Linksaußen der Bayern nannten seine Freunde und Mitspieler nur "Mucki". Brenninger war der Flankengeber für Mittelstürmer Gerd Müller, der diese in Tore verwandelte. Und sein Spleen: er trug stets ein vierblättriges Kleeblatt auf dem linken Fußballstiefel.

Dr. Horatschek
11.08.2010, 12:34
25 ANDREAS BREYNK

geb. am 4. 7. 1890
gest. am 14. 6. 1957 im Alter von 66 Jahren

1 Länderspiel (1910)

SC Preußen Duisburg

Andreas Breynk spielte nur eine Halbzeit für Deutschland. Am 16. Mai 1910 wurde er, obwohl ursprünglich gar nicht für dieses Spiel gegen Belgien in Duisburg nominiert, für den verletzten Kölner Peco Bauwens eingewechselt. 1925 wanderte Breynk mit seiner Familie nach Rußland aus, wo er 1957 verstarb.

Dr. Horatschek
11.08.2010, 12:54
26 LOTHAR BUDZINSKY ZU KRETH

geb. am 7. 8. 1886
gest. am 1. 3. 1955 im Alter von 68 Jahren

1 Länderspiel (1910)

Duisburger SV

Der Ritter zu Kreth hatte am 16. Mai 1910 nicht mit seinem Einsatz im deutschen Nationaltrikot gerechnet, als die DFB-Verantwortlichen ihm plötzlich Hemd, Hose und Fußballstiefel antrugen und ihn eilig aufs Feld schickten. Wegen peinlicher Fehlplanung standen an diesem Tag nur sieben deutsche Nationalspieler auf dem Platz. Die vier Duisburger Alfred Berghausen, Andreas Breynk, Christian Schilling und Lothar Budzinsky ergänzten das unvollständige Team.

Dr. Horatschek
11.08.2010, 16:22
27 OTTO BÜLTE

geb. am 4. 9. 1886
gest. am 14. 6. 1962 im Alter von 75 Jahren

1 Länderspiel (1910)

Eintracht Braunschweig

Otto Bülte war rechter Läufer in Braunschweig und im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts der maßgebliche Spieler der Eintracht. In Kleve, an der Grenze zu Holland, bestritt er im Oktober 1910 gegen die Niederlande sein einziges Länderspiel. Von Beruf war Bülte Bankbeamter.

Dr. Horatschek
12.08.2010, 07:43
28 THEODOR BURKHARDT

geb. am 31. 1. 1903
gest. am 14. 3. 1958 im Alter von 55 Jahren

1 Länderspiel (1930)

Germania Brötzingen

Dass in früheren Jahren auch Spieler kleinerer Vereine zu Nationalspielerehren gelangen konnten, zeigte Theo Burkhardt mit seiner Berufung im September 1930 in Dresden gegen Ungarn. Es war ein tolles Spiel: Ungarn führte zur Halbzeit bereits mit 0:3 Toren, ehe Deutschland zurückkam und noch mit 5:3 siegte. Ähnlich lief es 24 Jahre später im WM-Finale von Bern, das Theodor Burkhardt vor Ort als Zuschauer erlebte.

Dr. Horatschek
12.08.2010, 13:48
C

1 MARVIN COMPPER

geb. am 14. 6. 1985 (25 Jahre)

1 Länderspiel (2008)

TSG 1899 Hoffenheim

Fast aus dem Nichts kam Hoffenheim in die deutsche Bundesliga und aus dem kleinen Dorfverein rekrutierten sich plötzlich Nationalspieler: Marvin Compper trägt einen französischen Pass, sein Vater stammt von der Karibikinsel Guadeloupe. Für Deutschland stand er einmal 2008 im Abwehrzentrum.

Dr. Horatschek
13.08.2010, 07:43
D

1 FRITZ DEIKE

geb. am 24. 6. 1913
gest. am 21. 10. 1973 im Alter von 60 Jahren

1 Länderspiel (1935)

SV Hannover 96

Wenn Fritz Deike auch in den beiden Endspielen um die Deutsche Meisterschaft von 1938 gegen Schalke wegen einer Verletzung fehlte, so war er doch einer der entscheidenden Männer zum Gewinn der Viktoria für Hannover 96. Zum Herrscher des Mittelfeldes hatte er sich aufgeschwungen und als Torschütze trug er sich zudem zahlreich ein.

Dr. Horatschek
14.08.2010, 09:30
2 ERWIN DEYHLE

geb. am 19. 1. 1914
gest. am 28. 11. 1989 im Alter von 75 Jahren

1 Länderspiel (1939)

Stuttgarter Kickers

Deyhle kam vom SV Prag zu den Kickers und steigerte sich zum Nationaltorwart. Bereits am 18. Mai 1939 hatte Deyhle im Länderspiel gegen Böhmen-Mähren das deutsche Tor gehütet. Dieses 1:1 wurde jedoch von der FIFA nicht als offizieller Vergleich gewertet. So blieb das Spiel im Juni 1939 gegen die Slowakei (2:0-Sieg) sein einziges Länderspiel.

Dr. Horatschek
14.08.2010, 10:24
3 PETER DIETRICH

geb. am 6. 3. 1944 (66 Jahre)

1 Länderspiel (1970)

Borussia Mönchengladbach

WM-Turniere: 1 (1970 in Mexiko)

Peter Dietrich wurde zwei Mal mit Gladbach Deutscher Meister, später war er noch fünf Jahre lang für Werder Bremen aktiv. Der gelernte Techniker sammelte mit Leidenschaft schnelle Autos aus aller Welt. Viele Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück.

Dr. Horatschek
14.08.2010, 11:20
4 RUDOLF DROZ

geb. am 9. 1. 1888
gest. am 27. 11. 1946 im Alter von 58 Jahren

1 Länderspiel (1911)

BFC Preußen Berlin

Rudolf Droz spielte für Deutschland 1911 als Halbrechter gegen Schweden. Die deutsche Elf gewann mit 4:2 Toren. Der berufswegen als Kaufmann während des ersten Weltkrieges zu Viktoria Magdeburg wechselnde Stürmer blieb bis 1920 dem Fußballsport treu. In den 30-er Jahren schloß er sich dem Magdeburger Ruderclub an.

Dr. Horatschek
14.08.2010, 13:41
5 EDWIN DUTTON

geb. am 8. 4. 1890
gest. am 1. 1. 1970 im Alter von 79 Jahren

1 Länderspiel (1909)

BFC Preußen Berlin

Der Berliner Rechtsaußen Edwin Dutton war 1909 beim großartigen 3:3 von Budapest dabei, als Deutschland gegen Ungarn ein erstes bemerkenswertes Länderspiel bot. Dutton stammte aus Schlesien. Nach dem ersten Weltkrieg ging er nach England und spielte für drei Jahre für Newcastle United.

Dr. Horatschek
15.08.2010, 12:09
E

1 JAKOB ECKERT

geb. am 18. 10. 1916
gest. am 5. 6. 1940 im Alter von 23 Jahren

1 Länderspiel (1937)

Wormatia Worms

Jakob Eckert überraschte bereits mit 18 Jahren die deutsche Fußball-Elite mit seinen Toren als Mittelstürmer der Wormatia aus Worms. Am 2. Mai 1937 stand er in dieser Position in der deutschen Nationalelf gegen die Schweiz in Zürich. Leider fiel der vielversprechende Kicker bereits 1940 an der Westfront in Frankreich.

Dr. Horatschek
15.08.2010, 13:59
2 KURT EHRMANN

geb. am 7. 6. 1922
gest am 2. 8. 2013 (91 Jahre)

1 Länderspiel (1952)

Karlsruher FV

Kurt Ehrmann war 1952 der letzte Nationalspieler des einstmals großen deutschen Fußballvereins und deutschen Meisters Karlsruher FV. Selbst bereits 30 Jahre alt, stand er im Sturm der deutschen Nationalmannschaft gegen Luxemburg. Bis 1960 spielte er danach noch beim 1. FC Pforzheim und übernahm bis 1992 verantwortungsvolle Positionen beim süddeutschen Fußballbund. Er wurde 91 Jahre alt.

Dr. Horatschek
15.08.2010, 15:35
3 FRIEDRICH EIBERLE

geb. am 17. 9. 1904
gest. am 22. 9. 1987 im Alter von 83 Jahren

1 Länderspiel (1933)

TSV München 1860

Fritz Eiberle kam aus Würzburg und schloß sich 1930 den Münchner Löwen vom TSV 1860 an. Hier brachte es der Außenläufer zum Nationalspieler. Als Goldschmied führte er bis in die siebziger Jahre sein Geschäft in der Münchner Innenstadt.

Dr. Horatschek
16.08.2010, 07:57
4 ALBERT ESCHENLOHR

geb. am 10. 3. 1898
gest. am 9. 12. 1938 im Alter von 40 Jahren

1 Länderspiel (1924)

Tennis Borussia Berlin

Der Außenläufer der Tennis Borussia kam 1924 in Berlin gegen Schweden zum Länderspieleinsatz. 1928 wechselte er zum FSV Frankfurt. Eschenlohr starb bereits im Alter von erst 40 Jahren. Seine Freunde riefen ihn "Berthold".

Dr. Horatschek
16.08.2010, 11:19
5 FRANZ ESSER

geb. am 20. 1. 1900
gest. am 21. 9. 1982 im Alter von 82 Jahren

1 Länderspiel (1922)

SV Holstein Kiel

Franz Esser bestritt von 1916, als er erstmals in der ersten Mannschaft eingesetzt wurde, bis zu seinem Abschied 1933 genau 1003 Spiele für die Kieler Störche. Ab 1937 trainierte er die Gauliga-Elf an der Kieler Förde und nach dem zweiten Weltkrieg war er zuerst Jugendtrainer und ab 1960 Ligaobmann von Kiel.

Dr. Horatschek
16.08.2010, 14:14
6 GEORG EULER

geb. am 23. 12. 1905
gest. am 14. 7. 1998 im Alter von 92 Jahren

1 Länderspiel (1936)

SpVgg Köln-Sülz 07

Georg Euler war neben seinen fußballerischen Qualitäten ein begnadeter Radrennfahrer, der so manchen Pokal in seiner heimatlichen Vitrine aus dieser Sportart erwarb. Für seine Köln-Sülzer spielte Euler bis 1947, ehe er, mit 41 Jahren, wegen einer Sportverletzung, seine Karriere beenden mußte.

Dr. Horatschek
17.08.2010, 07:42
F

1 ROBERT FAAS

geb. am 3. 4. 1889
gest. am 9. 1. 1966 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1910)

1. FC Pforzheim

Der reaktionsschnelle Torwart des 1. FC Pforzheim stand am 27. Mai 1906 im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen den VfB Leipzig. Das Finale von Nürnberg wurde - bei strömenden Regen - mit 1:2 verloren. Vier Jahre später war Faas als Nationaltorwart in Duisburg gegen Belgien im Einsatz. Nach dem Krieg arbeitete er noch einige Jahre als Sportlehrer.

Dr. Horatschek
17.08.2010, 14:03
2 HELMUT FAEDER

geb. am 3. 7. 1935 (75 Jahre)

1 Länderspiel (1958)

Hertha BSC Berlin

Helmut Faeder eroberte von 1957 bis zuletzt 1970 mehrere Torjägertitel der Oberliga Berlin und der Regionalliga Berlin. Der "Dicke", wie ihn seine Mitspieler respektvoll riefen, war als Scharfschütze gefürchtet. Faeder betrieb hauptberuflich einen Gemüse- und Obsthandel auf den Berliner Mätkten. Dafür war er oft sehr früh morgens auf den Beinen. Müde aber kannte man ihn nicht.

Dr. Horatschek
18.08.2010, 06:49
3 WILHELM FALK

geb. am 3. 7. 1898
gest. am 16. 10. 1961 im Alter von 63 Jahren

1 Länderspiel (1927)

FC Wacker München

Wilhelm Falk spielte in jenen zwanziger Jahren Fußball in München, als dort mit dem FC Bayern, den Löwen von 1860 und Wacker München drei nahezu gleichwertige Mannschaften aufgestellt wurden. 1929 wanderte Falk nach Amerika aus und spielte noch bis 1934 für den Deutschen FC New York.

Dr. Horatschek
18.08.2010, 13:16
4 WILLY FICK

geb. am 17. 2. 1891
gest. am 5. 9. 1913 im Alter von 22 Jahren

1 Länderspiel (1910)

SV Holstein Kiel

Willy Fick, der in so jungen Jahren schwer erkrankte und starb, gehörte der ganz großen Kieler Mannschaft an, die 1910 den Vizemeistertitel und 1912 die Deutsche Meisterschaft an die Förde holte. Fick war linker Halbstürmer in dieser Mannschaft und eine der Hoffnungen für den norddeutschen Fußball.

Dr. Horatschek
18.08.2010, 16:11
5 LEO FIEDERER

geb. am 4. 4. 1897
gest. am 1. 10. 1946 im Alter von 49 Jahren

1 Länderspiel (1920)

SpVgg Fürth

Leo Fiederer war der Onkel des bekannteren Nationalspielers Hans Fiederer (6 Länderspiele). Der Rechtsaußen der Fürther stürmte 1920 gegen Ungarn neben Tull Harder und Adolf Jäger für Deutschland. Bei Fürth spielte er gelegentlich auch als Mittelläufer oder sogar in der Abwehr. Prof. Nerz bezeichnete Fiederer einmal als größten Allrounder der deutschen Fußball-Geschichte.

Dr. Horatschek
18.08.2010, 17:50
6 PAUL FISCHER

geb. am 6. 9. 1882
gest. am 6. 2. 1942 im Alter von 59 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Viktoria 89 Berlin

Im Jahre 1908 wurde Paul Fischer mit seiner Berliner Viktoria nicht nur Deutscher Fußballmeister, sondern er stand auch im zweiten deutschen Länderspiel der Geschichte und das gegen die großen Engländer. Fischer spielte in der linken Verteidigung und konnte wenig gegen die 1:5-Niederlage tun. 1911 wechselte Fischer zu Blau-Weiß 90 Berlin, denen er bis 1921 zur Verfügung stand.

Dr. Horatschek
19.08.2010, 07:47
7 WILLY FITZ

geb. am 12. 3. 1918
gest. am 25. 9. 1993 im Alter von 75 Jahren

1 Länderspiel (1942)

Rapid Wien

Willy Fitz spielte für Rapid, später für Vienna Wien. Er wurde dreimal österreichischer Meister und 1941 Meister in Deutschland. Und er spielte am 1. Februar 1942 im heimischen Wien für die deutsche Nationalellf als Rechtsaußen gegen die Schweiz. Willy Fitz war einer der letzten Überlebenden der legandären Rapid-Mannschaft in Österreich.

Dr. Horatschek
19.08.2010, 10:38
8 HANS FLEISCHMANN

geb. am 11. 5. 1898
gest. am 28. 12. 1978 im Alter von 80 Jahren

1 Länderspiel (1924)

VfR Mannheim

Hans Fleischmann bildete gemeinsam mit Karl Höger und Sepp Herberger den Mannheimer Sturm zur Mitte der Zwanziger Jahre, der auch gemeinsam in die deutsche Nationalmannschaft aufzurücken verstand. Die Präzision des Kombinationsspiels der drei Männer suchte damals Gleichwertiges in Deutschland. 1933 trat Fleischmann vom aktiven Sport zurück und siedelte sich in Heppeheim an.

Dr. Horatschek
19.08.2010, 13:39
9 HERMANN FLICK

geb. am 22. 11. 1905
gest. am 19. 1. 1944 im Alter von 38 Jahren

1 Länderspiel (1929)

TuS Duisburg 99

Hermann Flick war am 20. Oktober 1929 dabei, als in Hamburg-Altona mit 4:0 gegen Finnland ein deutscher Länderspielsieg gefeiert werden konnte. Flick stand auf der rechten Läuferposition. Sein Leben ließ Flick 1944 bei den Kämpfen vor Leningrad.

Dr. Horatschek
19.08.2010, 17:14
10 KARL FLINK

geb. am 7. 12. 1895
gest. am 27. 11. 1958 im Alter von 62 Jahren

1 Länderspiel (1922)

Kölner BC

Karl Flink war in jungen Jahren ein hervorragender Reckturner und deutscher Jugendmeister an diesem Gerät. Mit 16 Jahren entdeckte er seine Liebe zum Fußball, spielte für Köln, Viktoria Berlin und Borussia Neunkirchen und legte 1925 seine Trainerprüfung für die A-Klasse ab. Mehrere Jahre führte er Fortuna Düsseldorf als hauptverantwortlicher Coach in der Gauliga.

Dr. Horatschek
20.08.2010, 11:03
11 HEINRICH FLOTHO

geb. am 23. 2. 1915
gest. am 29. 1. 2000 im Alter von 84 Jahren

1 Länderspiel (1939)

VfL Osnabrück

Heinz Flotho, genannt "Schangel", wurde in Osnabrück Nationalspieler, war Rekordtorhüter der Niedersachsen-Auswahl und löste im Frühjahr 1942 Hans Klodt als Torhüter auf Schalke ab, wodurch er sich im Sommer mit dem deutschen Meistertitel schmücken durfte. Nach dem Krieg arbeitete Flotho als Trainer.

Dr. Horatschek
20.08.2010, 13:42
12 PAUL FORELL

geb. am 14. 1. 1892
gest. am 3. 8. 1959 im Alter von 67 Jahren

1 Länderspiel (1920)

1. FC Pforzheim

Paul Forell spielte in der starken Pforzheimer Elf, die seit 1920 von Ex-Nationalspieler Max Breunig trainiert wurde, über 17 Jahre lang im Sturm, vorzüglich auf der Linksaußen-Position. Im Oktober 1920 kam es sogar zu Forells Länderspiel-Berufung für Berlin gegen Ungarn.

Dr. Horatschek
21.08.2010, 10:48
13 WILLI FRICKE

geb. am 16. 1. 1913
gest. am 15. 6. 1963 im Alter von 50 Jahren

1 Länderspiel (1935)

Arminia Hannover

Willi Fricke stand 15 Jahre lang bei der Arminia in Hannover im Sturm. Als Mittelstürmer erzielte er in den dreißiger Jahren die meisten Tore für seine Elf in der Gauliga. In der Nationalmannschaft stürmte er zwischen den Schalkern Rudi Gellesch und Adolf Urban 1935 gegen Luxemburg.

Dr. Horatschek
22.08.2010, 16:33
14 GEORG FRIEDEL

geb. am 6. 9. 1913
gest. am 1. 6. 1987 im Alter von 73 Jahren

1 Länderspiel (1937)

1. FC Nürnberg

Georg Friedel war einer der bekanntesten Stürmer in den dreißiger Jahren. Mit Nürnberg wurde er 1935 Pokalsieger und 1936 Deutscher Meister. In insgesamt 465 Spielen für den Club schoß er 422 Tore. 1937 stand er in der deutschen Nationalmannschaft gegen Holland. Im Weltkrieg gehörte Friedel Rommels Afrikacorps an. Er überstand das Ganze mit schweren Verwundungen.

Dr. Horatschek
23.08.2010, 09:11
15 WALTER FRITZSCHE

geb. am 19. 12. 1895
gest. wohl 1956 im Alter von 60 Jahren

1 Länderspiel (1921)

FC Vorwärts Berlin

Walter Fritzsche stand mit Vorwärts Berlin im deutschen Endspiel von 1921 gegen den 1. FC Nürnberg, mußte allerdings mit einer hohen 0:5-Finalniederlage nach Hause fahren. Im gleichen Jahr bestritt der stramme Verteidiger sein einziges Länderspiel gegen Österreich, das mit 3:3 endete.

Dr. Horatschek
23.08.2010, 12:48
16 FRITZ FÜRST

geb. am 3. 7. 1891
gest. am 8. 6. 1954 im Alter von 62 Jahren

1 Länderspiel (1913)

FC Bayern München

Die Brüder Max und Fritz Fürst waren in den ersten Fußball-Jahren der deutschen Sportgeschichte ein bekanntes Münchner Stürmerpaar. Fritz Fürst kam am 18. Mai 1913 in Freiburg gegen die Schweiz sogar zu Nationalspieler-Ehren. Deutschland verlor das Spiel mit 1:2 Toren.

Dr. Horatschek
24.08.2010, 07:49
G

1 ARTHUR GAEBELEIN

geb. am 29. 3. 1891
gest. am 28. 8. 1964 im Alter von 73 Jahren

1 Länderspiel (1912)

Hohenzollern Halle

Arthur Gaebelein aus Halle kam im 25. deutschen Länderspiel am 17. November 1912 gegen Holland zu seinem Länderspiel-Einsatz. Gaebelein besetzte dabei die Linksaußen-Position im Sturm. Bis 1930 aktiv, fungierte er danach noch zwölf Jahre als Schiedsrichter in der Gauliga.

Dr. Horatschek
24.08.2010, 09:21
2 WILLI GERDAU

geb. am 12. 2. 1929
gest. am 11. 2. 2011 im Alter von 82 Jahren

1 Länderspiel (1957)

Heider SV

Willi Gerdau schaffte es mit seinem kleinen Club zweimal in die Oberliga Nord und machte dort Sepp Herberger auf sich aufmerksam. "Ille", wie ihn seine Mitspieler riefen, wurde 1957 als Mittelläufer gegen Schottland eingesetzt. Herberger behielt ihn auch fürderhin im Auge. Zu einem zweiten Einsatz aber kam Gerdau nicht.

Die Abbildung zeigt Willi Gerdau (rechts) in Aktion am Ball.

Dr. Horatschek
24.08.2010, 12:09
3 BERND GERSDORFF

geb. am 18. 11. 1946 (64 Jahre)

1 Länderspiel (1975)

Eintracht Braunschweig

"Gerste" spielte für Braunschweig insgesamt sieben Jahre Fußball und führte die Elf als Kapitän. Aber auch bei den Bayern und bei Hertha BSC stellte er vorübergehend sein Können unter Beweis. 1980 wechselte Gersdorff in die USA zu den San José Earthquakers. Gelegentlich bezeichnete man den Stürmer als "Bomber aus dem Norden".

Dr. Horatschek
24.08.2010, 13:55
4 ERICH GOEDE

geb. am 24. 5. 1916
gest. am 13. 5. 1949 im Alter von 32 Jahren

1 Länderspiel (1939)

Berliner SV 92

Erich Goede begann seine Laufbahn bei Hindenburg Allenstein und kam über den VfB Pankow und Tennis Borussia zum Berliner SV, für die er ab 1939 zehn Jahre lang am Ball war und zum Nationalspieler wurde. Der ballsichere Mittelfeldspieler verstarb bereits 1949 im Alter von erst 32 Jahren.

Dr. Horatschek
25.08.2010, 08:10
5 RICHARD GOTTINGER

geb. am 4. 6. 1926
gest. am 5. 3. 2008 im Alter von 81 Jahren

1 Länderspiel (1953)

SpVgg Fürth

Richard Gottinger bildete zusammen mit Herbert Erhardt ein spielstarkes Läuferpaar bei der SpVgg Fürth in den fünfziger Jahren. Beide wurden sie Nationalspieler. Bei Gottinger, der ein hervorragender Kopfballspieler war, blieb es bei einem einzigen Einsatz 1953 in Stuttgart gegen das Saarland.

Dr. Horatschek
25.08.2010, 12:31
6 PAUL EMIL GRÖNER

geb. am 25. 3. 1892
gest. am 12. 12. 1944 im Alter von 52 Jahren

1 Länderspiel (1921)

Stuttgarter SC

Emil Gröner liebte die Offensive und zeigte sich in jedem seiner Spiele als drangvoller Strürmer. Sein harter, trockener Schuss war in den süddeutschen Ligen gefürchtet. 1921 schaffte er es aus diesem Grunde bis in die Nationalmannschaft und zu einem Länderspiel für Deutschland. Sein Sohn wurde ein bekannter Spieler der Stuttgarter Kickers in der Gauliga.

Dr. Horatschek
25.08.2010, 14:40
7 WILHELM GROS

geb. am 6. 7. 1892
gest. am 13. 9. 1917 im Alter von 25 Jahren

1 Länderspiel (1912)

Karlsruher FV

Wilhelm Gros war der linke Läufer einer großen und starken Karlsruher Elf vor dem ersten Weltkrieg. Am 24. März 1912 stand er in der deutschen Nationalmannschaft bei einem der spektakulärsten Länderspiele der Geschichte in Zwolle gegen Holland. Das Spiel endete 5:5 unentschieden. Wilhelm Gros fiel im Krieg als Fliegeroffizier über Flandern.

Dr. Horatschek
26.08.2010, 06:49
8 VOLKMAR GROß

geb. am 31. 1. 1948 (62 Jahre)

1 Länderspiel (1970)

Hertha BSC Berlin

Der wendige und temperamentvolle Torhüter der Hertha wurde 1971 in den Bundesligaskandal verwickelt, als Spiele für Geld verschoben wurden. Seine folgende Sperre führte ihn ins Ausland, nach Südafrika, nach Holland und in die USA. In Berlin betrieb Groß zugleich ein lukratives Geschäft mit Gebrauchtwagen.

Dr. Horatschek
26.08.2010, 10:48
Freistelle zu Nachträgen

Dr. Horatschek
26.08.2010, 14:16
9 JOHANNES GRUBER

geb. am 4. 6. 1905
gest. am 8. 10. 1964 im Alter von 59 Jahren

1 Länderspiel (1929)

Duisburger SV

Hans Gruber, von Beruf Bankangestellter in Duisburg, schaffte es als Mittelläufer trotz der großen Konkurrenz durch den Fürther Ludwig Leinberger und den Nürnberger Hans Kalb zu einem Länderspiel für Deutschland: am 1. Juni 1929 in Berlin gegen Schottland. Das Spiel endete 1:1 unentschieden.

Dr. Horatschek
27.08.2010, 06:55
H

1 MARTIN HAFTMANN

geb. am 16. 7. 1899
gest. am 23. 7. 1961 im Alter von 62 Jahren

1 Länderspiel (1927)

Dresdner SC

Martin Haftmann war von 1922 bis 1933 der sielstarke Rechtsaußen des aufstrebenden Dresdner SC. Der Autoschlosser wurde am 2. Oktober 1927 von Prof. Nerz zum Länderspiel gegen Dänemark in Kopenhagen in die Nationalmannschaft berufen. Nach dem Krieg schloß sich Haftmann im zerstörten Dresden einem technischen Aufbauwerk an.

Dr. Horatschek
27.08.2010, 15:48
2 FRANZ HAMMERL

geb. am 9. 10. 1919
gest. am 30. 7. 2001 im Alter von 81 Jahren

1 Länderspiel (1940)

Post SV München

Als der linke Läufer Franz Hammerl am 20. Oktober 1940 Nationalspieler wurde und in München gegen Bulgarien neben Andy Kupfer und Lutte Goldbrunner die Mittelfeldreihe Deutschlands bildete, griff die TSV 1860 München zu und holte ihn kurzerhand weg von der Post-Elf. Deutschland siegte in Hammerls einzigem Länderspiel mit 7:3 Toren.

Dr. Horatschek
28.08.2010, 07:30
3 RICHARD HANKE

geb. am 18. 3. 1910
gest. am 2. 9. 1980 im Alter von 70 Jahren

1 Länderspiel (1930)

FC Breslau 06

Er hieß Richard, aber alle Welt rief ihn "Walter". Es war so eine Art Künstler-Fußball-Name des kraftvollen Stürmers aus Schlesien. Am 2. November 1930 kam er im Länderspiel gegen Norwegen in der zweiten Halbzeit für Karl Hohmann zum Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft und erzielte das einzige deutsche Tor beim 1:1 gegen die Skandinavier.

Dr. Horatschek
28.08.2010, 09:35
4 HANS HEIBACH

geb. am 1. 12. 1918
gest. am 5. 3. 1970 im Alter von 51 Jahren

1 Länderspiel (1938)

Fortuna Düsseldorf

"Henny" Heibach spielte für Düsseldorf, für den HSV und für Bayern München. Bei der Fortuna hatte 1930 seine Karriere begonnen, hier wurde er 1938 Nationalspieler unter Sepp Herberger und hier beendete er 1952 seine aktive Zeit. Der Innenstürmer zählte einige Jahre lang zu den besten und erfolgreichsten deutschen Gauliga-Torschützen.

Dr. Horatschek
28.08.2010, 14:16
5 ROBERT HENSE

geb. am 17. 11. 1885
gest. am 20. 6. 1966 im Alter von 80 Jahren

1 Länderspiel (1910)

Kölner BC

Robert Hense kam von Rhenania Köln und wurde bereits 1903 Mitglied des Kölner BC, des späteren 1. FC Köln. 1953 erhielt er für seine 50-jährige Vereinsmitgliedschaft die Goldene Ehrennadel des Geißbock-Clubs. Am Ende waren es mehr als 60 Jahre. Bis zu seinem 80. Geburtstag trieb Hense Sport: er spielte Tennis und ruderte.

Dr. Horatschek
28.08.2010, 18:16
6 GUSTAV HENSEL

geb. am 23. 10. 1884
gest. am 29. 8. 1933 im Alter von 48 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Kasseler FV 1895

Gustav Hensel stand am 5. April 1908 als Rechtsaußen im ersten deutschen Länderspiel der Geschcihte in Basel gegen die Schweiz. Die Deutschen verloren ihre Premiere mit 3:5 Toren. Hensel war der erste von insgesamt drei Nationalspielern für Kassel bis zum heutigen Tage. Sein Beruf war der eines Weinhändlers. Nach dem ersten Weltkrieg ließ er sich in Bremen nieder.

Dr. Horatschek
29.08.2010, 08:21
7 HERBERT HIRTH

geb. am 23. 1. 1884
gest. 1950 im Alter von 67 Jahren

(Sterbedatum unsicher Nr. 6 von 13)
Datum nach "European National Football": German players

1 Länderspiel (1909)

Hertha BSC Berlin

Herbert Hirth war siebenbürgisch-ungarischer Herkunft. Schon mit 12 Jahren schloss er sich der Hertha an und stand ihr bis 1919 treu, zuletzt als rechter Verteidiger, zur Seite. Nationalspieler wurde Hirth am 4. April 1909 in Budapest nicht zufällig gegen Ungarn.

Dr. Horatschek
29.08.2010, 08:54
8 BERND HOBSCH

geb. am 7. 5. 1968 (42 Jahre)

1 Länderspiel (1993)

SV Werder Bremen

Bernd Hobsch begann in der 2. Liga der DDR bei Chemie Böhlen, eroberte mit dem VfB Leipzig die Bundesliga und wurde mit und für Werder Bremen Meister, Pokalsieger und Nationalspieler. 1997 ging er nach Frankreich, spielte nach seiner Rückkehr wieder Bundesliga in München bei 1860 und in Nürnberg und beendete seine Karriere 2003 beim FC Carl Zeiss Jena in Thüringen.

Dr. Horatschek
29.08.2010, 11:58
9 ADOLF HÖSCHLE

geb. am 20. 7. 1899
gest. am 14. 12. 1969 im Alter von 70 Jahren

1 Länderspiel (1920)

Stuttgarter Kickers

Adolf Höschle stand im Mittelfeld der ersten deutschen Nationalmannschaft nach dem Weltkrieg am 27. Juni 1920 in Zürich gegen die Schweiz. Der Diplom-Ingenieur bot eine ansprechende Partie. Später spielte er für Phönix Karlsruhe und Esslingen.

Dr. Horatschek
29.08.2010, 15:27
10 FRANZ HOFER

geb. am 4. 9. 1918
gest. am 16. 12. 1990 im Alter von 72 Jahren

1 Länderspiel (1939)

Rapid Wien

Franz Hofer wurde mit Rapid dreimal österreichischer Meister. Im August 1939 stürmte er rechtsaußen gegen die Slowakei für die "großdeutsche" Nationalmannschaft. Bis 1948 blieb er in Wien am Ball, arbeitete danach einige Jahre als Trainer und ab 1960 war er Berater des österreichischen Fußballbundes. Franz Hofer lebte bis 1990 bei Schönbrunn nahe Wien.

Dr. Horatschek
30.08.2010, 07:07
11 RUDOLF HOFFMANN

geb. am 12. 2. 1935

1 Länderspiel (1955)

Viktoria Aschaffenburg

WM-Turniere: 1 (1958)

Rudi Hoffmann lernte bei Aschaffenburg unter einem großen Trainer: dem Ex-Rekordinternationalen Deutschlands Ernst Lehner. Unter ihm wurde er zum Nationalspieler. 1957 sicherte sich der VfB Stuttgart die Dienste und Spielkünste Hoffmanns und er wurde für die Schwaben 1958 in das WM-Aufgebot nach Schweden berufen, ohne dort allerdings zum Einsatz zu kommen, da er letztendlich "auf Abruf" in der Heimat bleiben mußte. Hoffmann war noch bis 1968 aktiv.

Dr. Horatschek
30.08.2010, 09:41
12 JOHANN HOFSTÄTTER

geb. am 12. 1. 1913
gest. am 27. 7. 1996 im Alter von 83 Jahren

1 Länderspiel (1940)

Rapid Wien

Am 14. April 1940 stand Hans Hofstätter als Mittelläufer im deutschen Länderspiel gegen Jugoslawien auf dem Rasen. Rapid Wien hatte mit seinem Mittelfeld Wagner - Hofstätter - Skoumal in der deutschen Meisterschaft für Aufsehen gesorgt und 1941 sollten sie damit sogar Deutscher Meister werden. Nach dem Krieg trainierte Hofstätter noch drei Jahre für den SC Simmering ab, ehe er in Fußball-Pension ging.

Dr. Horatschek
30.08.2010, 12:15
13 FRIEDRICH-KARL HOLZ

geb. am 21. 1. 1919
gest. am 20. 5. 1941 im Alter von 22 Jahren

1 Länderspiel (1938)

SV Dusiburg 99

Friedel Holz war ein Sprinter, ein Ballartist und ein Stürmer mit scharfem Schuss und sicherem Abschluss. Im März 1938 brachten ihm diese Eigenschaften den Einsatz im Länderspiel gegen Luxemburg. Der vielversprechende Fußballer fiel als Soldat im Krieg während der Kämpfe um die Insel Kreta. Er war erst 22 Jahre alt.

Dr. Horatschek
31.08.2010, 06:42
14 ALFRED HUBER

geb. am 29. 1. 1910
gest. am 25. 1. 1986 im Alter von 75 Jahren

1 Länderspiel (1930)

FC Rastatt 04

Alfred Huber wurde in Istanbul geboren und kam nach Ausbruch des ersten Weltkrieges 1915 nach Deutschland. Als Linksaußen wurde er 1930 für Rastatt Nationalspieler und wechselte 1932 zum 1. FC Pforzheim. Nach dem zweiten Weltkrieg kehrte Huber in seine zweite Heimat Rastatt zurück.

Dr. Horatschek
31.08.2010, 09:59
15 LORENZ HUBER

geb. am 24. 2. 1906
gest. am 6. 10. 1989 im Alter von 83 Jahren

1 Länderspiel (1932)

Karlsruher FV

Lorenz Huber wurde zu einer Zeit Nationalspieler für den großen alten Karlsruher SV, als die erfolgreiche Zeit der Badenser längst schon Geschichte war. Huber war ein athletisch gebauter, kopfballstarker Verteidiger. Seine Abschläge vom Tor waren gerühmt und gefürchtet, trugen sie doch bis hinein in den gegnerischen Strafraum. Eine schwere Verletzung am Meniskus verhinderte weitere Länderspiele Lorenz Hubers.

Dr. Horatschek
31.08.2010, 14:16
Freistelle für Nachträge

Dr. Horatschek
31.08.2010, 16:35
Freistelle für Nachträge

Dr. Horatschek
01.09.2010, 08:12
I

1 EBERHARDT ILLMER

geb. am 30. 1. 1888
gest. am 26. 12. 1955 im Alter von 67 Jahren

1 Länderspiel (1909)

Eberhard Illmer war der Torhüter des FV Straßburg im damals deutschen Elsaß-Lothringen, als er am 4. April 1909 das Tor der deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz hütete. Der 1:0-Erfolg war der erste Länderspiel-Sieg Deutschlands und Illmer war der erste Torwart, der ohne Gegentreffer blieb.

Dr. Horatschek
01.09.2010, 11:23
2 FRANZ ISLACKER

geb. am 3. 2. 1926
gest. am 1. 7. 1970 im Alter von 44 Jahren

1 Länderspiel (1954)

SC Rot-Weiß Essen

Franz Islacker wurde mit den Rot-Weißen 1953 Pokalsieger und 1955 Deutscher Meister. Im Endspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern bot Islacker ein großes Match, schoss zwei Tore und führte seine Mannschaft zum umjubelten 4:3-Sieg vor 100.000 Zuschauern. Nach der Weltmeisterschaft von 1954 berief Herberger ihn in die Nationalmannschaft. Islackers Sohn Frank spielte später in der deutschen Bundesliga beim VfL Bochum.

Dr. Horatschek
13.09.2010, 06:47
J

1 GÜNTER JÄGER

geb. am 21. 12. 1935

1 Länderspiel (1958)

Fortuna Düsseldorf

Günter Jäger kam 1955 vom VfL Benreth als Außenläufer zur Fortuna, wurde dort aber bald zum Stopper umgeschult. Neben Erich Juskowiak, Matthias Mauritz und Jupp Derwall stellte er den vierten Nationalspieler der damals starken Düsseldorfer Elf. In der Nationalmannschaft mußte er jedoch dem großen Herbert Erhardt aus Fürth den Vortritt lassen.

Dr. Horatschek
13.09.2010, 12:54
2 JOHANNES JAKOBS

geb. am 1. 7. 1917
gest. am 24. 8. 1944 im Alter von 27 Jahren

1 Länderspiel (1939)

SV Hannover 96

Hannes Jakobs wurde in Köln geboren und kam 1936 als erhebliche Verstärkung von Köln-Sülz 07 nach Hannover. Hier führte er von Anfang an im Mittelfeld Regie und war entscheidend am triumphalen Meisterschaftserfolg der Niedersachsen von 1938 im Endspiel gegen den FC Schalke 04 beteiligt. Jakobs war während des zweiten Weltkrieges Aufklärungsflieger und fiel als solcher 1944 im Einsatz über Rußland.

Dr. Horatschek
13.09.2010, 15:41
3 FRANZ JELINEK

geb. am 19. 7. 1922
gest. am 20. 5. 1944 im Alter von 21 Jahren

1 Länderspiel (1940)

Wiener SC

Franz Jelinek brachte es in der Saison 1941/42 zur österreichischen Torjägerkanone mit 20 Meisterschaftstreffern. Und das, obwohl er aus dem Mittelfeld heraus agierte. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits deutscher Nationalspieler, wozu er im jungen Alter von 18 Jahren aufzusteigen verstand. Jelinek fiel im Mai 1944 in Italien dem Weltkrieg zum Opfer.

Dr. Horatschek
13.09.2010, 16:08
4 KARL JOPPICH

geb. am 6. 1. 1908
gest. am 15. 7. 1940 im Alter von 32 Jahren

1 Länderspiel (1932)

SV Hoyerswerda

Karl Joppich war der einzige Nationalspieler, den der sorbische Fußballverein SV Sojerecy (Hoyerswerda) hervorbrachte. Der Mittelläufer kam am 30. Oktober 1932 in Budapest gegen Ungarn als Einwechselspieler zum Einsatz. In vielen Statistiken, besonders vor 1945, fehlt der Sorbe.

Dr. Horatschek
14.09.2010, 06:58
5 ERNST JORDAN

geb. am 18. 5. 1883
gest. am 19. 2. 1948 im Alter von 64 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Cricket Viktoria Magdeburg

Sein richtiger Name war Ernst Langmeier. Bald aber kannte man den herausragenden mitteldeutschen Sportler nur noch unter seinem Kunstnamen "Jordan". Als Ernst Jordan stand er dann auch am 5. April 1908 im ersten deutschen Länderspiel gegen die Schweiz als rechter Abwehrspieler. Jordan blieb der einzige Nationalspieler seines Cricket- und Fußball-Vereins.

Dr. Horatschek
14.09.2010, 07:57
6 OTTO JUNGTOW

geb. am 29. 12. 1892
gest. am 19. 8. 1959 im Alter von 66 Jahren

1 Länderspiel (1913)

Hertha BSC Berlin

Der kleine Stürmer, aus dem bergischen Land gebürtig, maß gerade einmal 1.54 Meter, war aber für die Hertha zwölf Jahre lang einer der Größten und brachte es sogar zum Länderspiel im März 1913 gegen England. Nach dem ersten Weltkrieg spielte Jungtow noch für den FC Carl Zeiss Jena und kehrte 1920 in seine Heimat in Remscheid zurück.

Dr. Horatschek
14.09.2010, 12:43
K

1 MATTHIAS KABUREK

geb. am 9. 2. 1911
gest. am 17. 2. 1976

1 Länderspiel (1939)
Dazu gesellen sich 4 A-Länderspiele für Österreich 1934-1935.

Rapid Wien

WM-Turniere: 1 (1934 für Österreich)

Mit seinem SC Rapid Wien wurde Kaburek fünf Mal österreichischer Landesmeister. Für Deutschland spielte der Wiener Stürmerstar aus Hütteldorf am 27. August 1939 gegen die Slowakei. Kaburek war zudem einer der ersten deutschsprachigen Spieler in der französischen Liga, wo er für Bordeaux und den FC Metz stürmte.

Dr. Horatschek
14.09.2010, 14:26
2 HELMUT KAPITULSKI

geb. am 29. 9. 1934 (76 Jahre)

1 Länderspiel (1958)

FK Pirmasens

Mit Borussia Dortmund erkämpfte sich "Kappi" zwei Deutsche Meisterschaften, nämlich die der Jahre 1956 und 1957. Nach seinem Wechsel zum FK Pirmasens wurde er Nationalspieler und drei mal Torschützenkönig der Oberliga Südwest. Nach Gründung der Bundesliga stürmte Kapitulski noch bis 1968 für den 1. FC Kaiserslautern in der höchsten deutschen Spielklasse.

Dr. Horatschek
14.09.2010, 16:41
3 GERHARD KAUFHOLD

geb. am 2. 12. 1928
gest. am 4. 10. 2009 im Alter von 80 Jahren

1 Länderspiel (1954)

FC Kickers Offenbach

Gerd Kaufhold kam 1946 zu den Offenbacher Kickers und stand mit seiner Elf zweimal im deutschen Meisterschaftsfinale, in dem von 1950 und in dem von 1959. Beide Endspiele gingen verloren. Der rechte Flügelstürmer stand bis 1964 bei den Kickers seinen Mann. Mit 36 Jahren sagte er dem Fußball adé.

Dr. Horatschek
15.09.2010, 14:14
4 FERDINAND KELLER

geb. am 30. 7. 1946

1 Länderspiel (1975)

TSV 1860 München

Ferdl Keller war Fußballer und Star-Torschütze für München 1860 in der 2. Liga und zugleich Bäckermeister mit eigenem Laden in Pasing. In die Nationalmannschaft rutschte Keller nur - unter Helmut Schön - als Einwechselspieler 1975 gegen Österreich. In der Bundesliga aber schoss er seine Tore: für 1860 München, für Hannover 96 und schließlich für den HSV, mit dem er auch den Europapokal gewann (Pokalsieger). Nach seiner aktiven Laufbahn wurde Keller ein exzellenter Golfspieler.

Dr. Horatschek
15.09.2010, 15:39
5 WILLI KIRSEI

geb. am 3. 12. 1902
gest. am 20. 12. 1963 im Alter von 61 Jahren

1 Länderspiel (1924)

Hertha BSC Berlin

Die Hertha war Willi Kirseis Heimat. Fünf mal in Folge stand er zwischen 1927 und 1931 mit der alten Dame im Endspiel um die deutsche Meisterschaft, zwei Mal, 1930 und 1931 gewann er mit ihr den Titel. Und er wurde Nationalspieler für Hertha Berlin. Kirsei war Außenstürmer. In 28 Endrundenspielen um die "Deutsche" erzielte er 30 Treffer. Auch das ist ein Rekord.

Dr. Horatschek
15.09.2010, 18:07
6 WERNER KLAAS

geb. am 10. 5. 1914
gest. am 30. 3. 1945 im Alter von 30 Jahren

1 Länderspiel (1937)

SV Koblenz

Werner Klaas wurde im Westfälischen geboren. Zum SV Koblenz stieß der robuste Verteidiger im Jahre 1936. Bereits im Jahr darauf stand er neben dem Berliner Hans Appel in der deutschen Nationalmannschaft. Werner Klaas fiel vier Wochen vor Kriegsende noch dem Völkermorden des Weltkrieges zum Opfer.

Dr. Horatschek
16.09.2010, 10:26
7 UWE KLIEMANN

geb. am 30. 6. 1949

1 Länderspiel (1975)

Uwe Kliemann, der "Lange", wie ihn seine Mitspieler wegen seiner stattlichen 1,97 Meter Körpergröße riefen, spielte für Hertha Zehlendorf, Rot-Weiß Oberhausen, Eintracht Frankfurt, Hertha BSC und Arminia Bielefeld. 1981 beendete eine Lendenwirbelsäulenverletzung seine Karriere. Kliemann zog nach Johannesburg in Südafrika und arbeitete dort in einer Firma, die Feuerlöscher vertrieb.

Dr. Horatschek
16.09.2010, 13:00
8 EUGEN KLING

geb. am 14. 2. 1899
gest. am 21. 12. 1971 im Alter von 72 Jahren

1 Länderspiel (1927)

TSV München 1860

Eugen Kling spielte von Wacker München kommend, ab 1925 für sechs Jahre in der Verteidigung der Löwen von 1860. Hier brachte er es - unter Prof. Otto Nerz im Länderspiel gegen Dänemark - im Oktober 1927 zu Nationalspielerehren. Bis zu seinem Tode verfolgte Kling das europäische Fußballgeschehen, insbesondere die Bundesliga, mit großem Interesse. Er sagte 1969 den unaufhaltsamen Aufstieg der Bayern voraus.

Dr. Horatschek
16.09.2010, 14:40
9 WILHELM KÖCHLING

geb. am 30. 10. 1924
gest. am 29. 1. 2009 im Alter von 84 Jahren

1 Länderspiel (1956)

SC Rot-Weiß Essen

Willi Köchling gehörte als Verteidiger der großen Essener Meistermannschaft von 1955 an, als es gelang, das Endspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 4:3 Toren zu gewinnen. Bereits 1953 hatte Essen mit Köchling den DFB-Pokal ins Ruhrgebiet geholt. Köchlings Nachfolger in der Essener Verteidigung wurde 1960 Otto Rehhagel.

Dr. Horatschek
16.09.2010, 18:31
10 THEO KOENEN

geb. am 11. 2. 1890
gest. am 8. 9. 1964 im Alter von 74 Jahren

1 Länderspiel (1911)

Bonner FV

Stolze dreißig Jahre spielte Theo Koenen für den Bonner FV. Mit 21 Jahren wurde er Nationalspieler für die Rheinländer. Und nach dem ersten Weltkrieg stand er sofort wieder in der Verteidigung Bonns. So blieb es bis in die dreißiger Jahre hinein, als Koenen längst Studienrat war in seiner Heimatstadt. Die Weltmeisterschaft von 1954 erlebte er jubelnd am Fernsehapparat. Solche Erfolge hatte er sich zu seiner Zeit nicht träumen lassen.

Dr. Horatschek
17.09.2010, 06:49
11 GEORG KÖHL

geb. am 19. 11. 1910
gest. am 15. 1. 1944 im Alter von 33 Jahren

1 Länderspiel (1937)

1. FC Nürnberg

Georg Köhl trat 1933 die Nachfolge des legendären Heiner Stuhlfauth an im Tor des 1. FC Nürnberg. Seit er 18 Jahre alt war, hatte Köhl bei Stuhlfauth als dessen Ersatzmann gelernt. Köhl gewann 1936 die Meisterschaft mit Nürnberg und holte zweimal den Pokal für den Club. Im Weltkrieg wurde Köhl schwer verwundet und starb 1944 an der Ostfront in einem Lazarett.

Dr. Horatschek
17.09.2010, 11:09
12 EMIL KÖPPLINGER

geb. am 19. 12. 1897
gest. am 29. 7. 1988 im Alter von 90 Jahren

1 Länderspiel (1927)

1. FC Nürnberg

Emil Köpplinger bildete in den zwanziger Jahren das Nürnberger Mittelfeld gemeinsam mit Bumbas Schmidt und Dr. Hans Kalb. Seine rund 400 Meisterschaftsspiele für die Cluberer stellen bis heute eine selten erreichte Spitzenleistung für die Oberfranken dar. Sein Länderspiel bestritt Köpplinger 1927 gegen Norwegen beim 6:2-Sieg der Deutschen.

Dr. Horatschek
17.09.2010, 16:00
13 HEINZ KÖRDELL

geb. am 8. 1. 1932

1 Länderspiel (1958)

FC Schalke 04

Heiner Kördell war für Schalkes Meister-Trainer Eddi Frühwirth ein wichtiger Spieler. Im Halbsturm regierte er die rechte Seite und leitete so manchen Angriff und so manches Tor ein auf Schalke. 1958 gewannen die Knappen die Meisterschaft. Im gleichen Jahr stand Kördell in der Nationalmannschaft. Noch heute, 52 Jahre danach, feiert Kördell dieses Ereignis als Jubeltag.

Dr. Horatschek
18.09.2010, 08:50
14 EMIL KRAUSE

geb. am 21. 1. 1908
gest. am 2. 8. 1962 im Alter von 54 Jahren

1 Länderspiel (1933)

Hertha BSC Berlin

Emil Krause war der langjährige rechte Verteidiger zuerst Tennis Borussia Berlins, ab 1932 Hertha Berlins. In der Nationalmannschaft galt er, da er als einziger aktueller Spieler die 100 Meter unter 11,5 Sekunden lief, als schnellster Sprinter im Team. Nach dem Weltkrieg war Krause bis zu seinem Tode im Vorstand der Hertha BSC tätig.

Dr. Horatschek
18.09.2010, 10:25
15 ANTON KREß

geb. am 8. 6. 1899
gest. am 3. 1. 1957 im Alter von 57 Jahren

1 Länderspiel (1921)

1. FC Pforzheim

Anton Kreßspielte zwischen 1918 und 1937 fast 20 Jahre in der ersten Mannschaft der Pforzheimer Stürmer. Dabei kam er als Außenstürmer genauso zum Einsatz, wie als Halbrechter, Halblinker oder in der Sturmmitte. Sein Länderspiel für Deutschland am 5. Juni 1921 in Budapest gegen Ungarn wurde mit 0:3 Toren verloren.

Dr. Horatschek
18.09.2010, 11:54
16 THOMAS KROTH

geb. am 26. 8. 1959 (51 Jahre)

1 Länderspiel (1985)

Eintracht Frankfurt

Thomas Kroth spielte für die Offenbacher Kickers und für den 1. FC Köln unter Hennes Weisweiler, ehe er bei Eintracht Frankfurt im Mittelfeld erst U-21 Nationalspieler unter Berti Vogts und dann A-Nationalspieler unter Franz Beckenbauer wurde. Als Kroth 1985 als Spielmacher zum Hamburger SV wechselte, war ihm der Schuh seines Vorgängers Magath doch etwas zu groß. Bei Borussia Dortmund beendete er 1991 seine Bundesliga-Karriere.

Dr. Horatschek
18.09.2010, 15:03
17 KURT KRÜGER

geb. am 4. 10. 1920
gest. am 19. 1. 2003 im Alter von 82 Jahren

1 Länderspiel (1940)

Fortuna Düsseldorf

Kutti Krüger wurde in Düsseldorf geboren und für Fortuna Düsseödorf auch Nationalspieler. Am 14. Juli 1940 stand er in der jüngsten deutschen Nationalmannschaft aller Zeiten in Frankfurt gegen Rumänien. Die Deutschen siegten mit 7:3 Toren. Nach einem Abstecher nach Kiel zu Holstein kehrte Krüger 1948 nach Düsseldorf zurück und spielte noch bis 1952 in der Oberliga West.

Dr. Horatschek
18.09.2010, 15:48
18 RICHARD KUBUS

geb. am 30. 3. 1914
gest. am 5. 10. 1987 im Alter von 73 Jahren

1 Länderspiel (1939)

Vorwärts Rasensport Gleiwitz

Richard Kubus, Abwehrspieler im Gleiwitzer Rasensportclub, holte mit schöner Regelmäßigkeit Jahr für Jahr mit seinem Verein die Meisterschaft im Gau Schlesien, ohne dann in den Meisterschaftsendrunden um die "Deutsche" wirklich etwas bewegen zu können. Der vierte Platz von 1936 war schon ein hoher Erfolg. 1939 stand Kubus im Länderspiel gegen die Slowakei beim 3:1-Sieg seinen Mann.

Dr. Horatschek
18.09.2010, 18:15
19 WERNER KUHNT

geb. am 27. 10. 1893
gest. am 1. 1. 1970 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1924)

Norden-Nordwest Berlin

Werner Kuhnt gehörte in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg zu den stärksten Torhütern Deutschlands und war der stärkste Keeper in Berlin. Am 31. August 1924 stand er in seiner Heimatstadt gegen Schweden im Tor der deutschen Nationalmannschaft. Da zählte Kuhnt bereits 30 Jahre und es war für eine internationale Karriere zu spät. Kuhnt starb am Neujahrstag 1970 in Eckernförde bei Kiel.

Dr. Horatschek
19.09.2010, 07:47
L

1 WILLI LINDNER

geb. am 27. 6. 1910
gest. am 5. 3. 1944 im Alter von 33 Jahren

1 Länderspiel (1933)

Eintracht Frankfurt

Willi "Etsche" Lindner kam 1932 zur Eintracht nach Frankfurt und spielte sich hier in die deutsche Nationalmannschaft. Allerdings kam der Stürmer nur zu einem einzigen Länderspiel am 19. März 1933 beim 3:3 gegen Frankreich in Berlin. Zwischen ihm und Reichstrainer Nerz stimmt die Chemie nicht so recht. Etsche Lindner fiel im Weltkrieg bei den Kämpfen um Stalingrad.

Dr. Horatschek
19.09.2010, 08:32
2 HANS LOHNEIS

geb. am 12. 4. 1895
gest. am 25. 11. 1970 im Alter von 75 Jahren

1 Länderspiel (1920)

MTV Fürth

Hans Lohneis spielte in den zwanziger Jahren, der großen Zeit der "Lilien" aus der SpVgg Fürth, für deren Stadtkontrahenten MTV und er spielte sich in die deutsche Nationalmannschaft, wo er zumindest einmal, in der linken Verteidigung, mit einigen seiner Stadt-Club-Nachbarn zusammenkam. Lohneis war Möbelschreiner von Beruf und übte sein Handwerk noch bis 1966 aus.

Dr. Horatschek
19.09.2010, 10:48
3 HEINZ LUDEWIG

geb. am 24. 12. 1889
gest. am 16. 5. 1950 im Alter von 60 Jahren

1 Länderspiel (1914)

Duisburger SV

Heinz Ludewig machte sich weniger einen Namen durch sein Länderspiel am 5. April 1914 in Amsterdam, dem letzten vor dem ersten Weltkrieg, das gegen die Niederlande mit 4:4 unentschieden endete, als vielmehr durch seine Tätigkeit als erster hauptamtlicher Trainer des FC Schalke 04 ab 1924. Nach dem Weltkrieg zog Ludewig nach Düsseldorf, wo er im Alter von 60 Jahren im Mai 1950 verstarb.

Dr. Horatschek
19.09.2010, 12:52
4 KARL LUDWIG

geb. am 14. 5. 1886
gest. am 3. 2. 1948 im Alter von 61 Jahren

1 Länderspiel (1908)

SC 99 Köln

Karl Ludwig stand im Mittelfeld des allerersten deutschen Länderspieles am 5. April 1908 in Basel gegen die Schweiz. Seine Frontmänner waren Arthur Hiller und Hans Weymar, zwei klingende Fußballer-Namen in jenen Tagen. Deutschland verlor das Spiel mit 3:5 Toren. Der Kölner Ludwig wurde nicht wieder eingeladen.

Dr. Horatschek
20.09.2010, 07:30
M

1 CARL-HEINZ MAHLMANN

geb. am 17. 9. 1907
gest. am 7. 11. 1965 im Alter von 58 Jahren

1 Länderspiel (1932)

Hamburger SV

Die Brüder Carl-Heinz und Günther "Günni" Mahlmann wurden nach dem zweiten Weltkrieg hohe Hamburger Idole. Carl-Heinz, der ältere, wurde 1950 zum Präsidenten des Vereins gewählt und blieb dies bis zu seinem Tode 1965, während Günther Mahlmann den HSV als Trainer 1960 zur deutschen Meisterschaft führte.

Dr. Horatschek
20.09.2010, 10:07
2 HELLMUT MANEVAL

geb. am 13. 11. 1898
gest. am 4. 8. 1984 im Alter von 85 Jahren

1 Länderspiel (1923)

SC Stuttgarter Kickers

Hellmut Maneval war in Pforzheim gebürtig, spielte aber bereits in der Jugendmannschaft der Kickers aus Stuttgart Fußball. Der Linksaußen schaffte es bis in die Nationalmannschaft, ohne dabei allerdings glänzen zu können. Kaufmann von Beruf, siedelte Maneval noch vor dem Krieg nach England über, kehrte aber im Alter in seine Heimat zurück.

Dr. Horatschek
20.09.2010, 15:17
3 OTTO MARISCHKA

geb. am 31. 5. 1912
gest. am 10. 1. 1991 im Alter von 78 Jahren

1 Länderspiel (1939)

Admira Wien

Der gebürtige Wiener Marischka gewann mit der Admira fünf und mit Wacker Wien einen österreichischen Meistertitel. Am 18. Juni 1939 stand er in der Finalelf Admira Wiens um die deutsche Meisterschaft gegen den FC Schalke 04. In einer verstärkten Wiener Auswahl bestritt er 1939 in Preßburg gegen die Slowakei sein einziges Länderspiel für Deutschland.

Dr. Horatschek
20.09.2010, 17:44
4 ARTHUR MAROHN

geb. am 14. 6. 1893
gest. am 1. 3. 1945 im Alter von 51 Jahren

(Sterbedatum unsicher, Nr. 7 von 13)

1 Länderspiel (1921)

Viktoria 89 Berlin

Arthur Marohn bildete mit seinem Vereinskameraden Karl Tewes und dem Bonner Josef Schümmelfeder am 5. Juni 1921 das deutsche Mittelfeld gegen Ungarn in Budapest. Das Spiel wurde klar mit 0:3 Toren verloren. Marohn, in Berlin-Mariendorf geboren, wurde 1938 Trainer und führte den Berliner BC noch in die ersten Kriegsjahre hinein. Kurz vor Ende des Krieges starb er an einem Leberleiden.

Dr. Horatschek
21.09.2010, 06:53
5 BERND MARTIN

geb. am 10. 2. 1955 (55 Jahre)

1 Länderspiel (1979)

VfB Stuttgart

Bernd Martin, dynamischer Offensivspieler des VfB Stuttgart - später des FC Bayern München - mit hartem Schuss und gezieltem Abschluss, hält in der deutschen Nationalmannschaft einen Rekord, der ihm schwer zu nehmen sein wird: er ist derjenige deutsche Nationalspieler mit dem kürzesten Einsatz in einem Länderspiel aller Zeiten. Im Match gegen Wales in Wrexham, Mai 1979, stand Martin genau eine Minute und zweiundfünfzig Sekunden auf dem Platz. So kurz vor Ende des Spiels war er von Jupp Derwall eingewechselt worden. Heute führt Bernd Martin eine Gebäudereinigungsfirma in Eichingen.

Dr. Horatschek
21.09.2010, 07:38
6 ALEXANDER MARTINEK

geb. am 25. 4. 1919
gest. am 13. 2. 1945 im Alter von 25 Jahren

1 Länderspiel (1940)

Der Torhüter von Wacker Wien wurde von Sepp Herberger am 14. Juli 1940 für das Länderspiel gegen Rumänien in Frankfurt berufen. Herberger testete junge Spieler für das Weltmeisterschaftsturnier 1942. Dieses aber fiel genauso dem wütenden Krieg zum Opfer wie der Soldat Martinek, der kurz vor Kriegsende an der Ostfront fiel.

Dr. Horatschek
21.09.2010, 09:02
7 JOSEPH MARX

geb. am 29. 11. 1934
gest. am 24. 8. 2008 im Alter von 73 Jahren

1 Länderspiel (1960)

SV Sodingen

Joseph Marx, Schumacher von Beruf, stand beim SV Sodingen auf Linksaußen. Am 3. August 1960 erlebte er sein Länderspiel in Reykjavik gegen Island. Sein Wechsel zum Karlsruher SC 1961 brachte ihm 1962-1968 noch einige Bundesliga-Jahre ein.

Dr. Horatschek
21.09.2010, 14:34
8 ERICH MASSINI

geb. am 13. 9. 1889
gest. am 26. 7. 1915 im Alter von 26 Jahren

1 Länderspiel (1909)

BFC Preußen Berlin

Erich Massini war 19 Jahre alt, als er im historisch berühmten englischen Universitätsstädtchen Oxford in der deutschen Nationalmannschaft stand und gegen den Gastgeber mit 0:9 Toren unterlag. Massini stand in der Verteidigung und war genauso hilflos wie seine zehn Kameraden. Linienrichter der Partie war der DFB-Trainer und Funktionär Gottfried Hinze. Massini fiel im ersten Weltkrieg.

Dr. Horatschek
22.09.2010, 06:49
9 PAUL MATTHES

geb. am 6. 3. 1879
gest. am 31. 3. 1948 im Alter von 69 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Viktoria 96 Magdeburg

Paul Matthes stand im zweiten deutschen Länderspiel der Geschichte 1908 gegen England. Es wurde, in Berlin, mit 1:5 Toren verloren. Matthes überlebte den ersten Weltkrieg als Soldat, spielte noch bis 1920 bei Magdeburg Fußball, lebte danach seinen Beruf als Monteur und Hydraulik-Spezialist und verfolgte das Fußballgeschehen nur noch sporadisch.

Dr. Horatschek
22.09.2010, 08:47
10 PAUL MAUCH

geb. am 8. 5. 1897
gest. am 15. 7. 1924 im Alter von 27 Jahren

1 Länderspiel (1922)

VfB Stuttgart

In Stuttgart umjubelte man in den zwanziger Jahren die tollkühnen Paraden des Paul Mauch im Tor zuerst des VfB und danach der Kickers. Im April 1922 schaffte es Mauch sogar ins Tor der deutschen Nationalmannschaft in Wien gegen Österreich. Und auch hier hielt er seinen Kasten sauber beim 2:0 Sieg der Deutschen. Mauch starb bereits im Alter von nur 27 Jahren an Herzversagen.

Dr. Horatschek
22.09.2010, 11:01
11 MATTHIAS MAURITZ

geb. am 13. 11. 1924 (85 Jahre)

1 Länderspiel (1959)

Fortuna Düsseldorf

Matthias Mauritz kam vom Feldhockey, wo er es zum Nationalspieler gebracht hatte, erst 1946 zum Fußball. Als Amateur der Fortuna nahm er sowohl 1952 in Helsinki als auch 1956 in Melbourne an den Olympischen Spielen teil. Erst im Alter von 34 Jahren schaffte er noch den Sprung ins Nationalteam von Sepp Herberger. Der ehemalige Medizinstudent betrieb 1964 bis 1992 ein Sportgeschäft in der Düsseldorfer Innenstadt.

Dr. Horatschek
22.09.2010, 12:18
12 MARTIN MAX

geb. am 7. 8. 1968 (42 Jahre)

1 Länderspiel (2002)

TSV München 1860

Martin Max war ein Stürmer der Extraklasse und zweimal Torschützenkönig der Bundesliga. Geboren in Polen, kam er zehnjährig nach Deutschland. Fußball spielte er für Borussia Mönchengladbach, Schalke 04, München 1860, für die er Nationalspieler wurde und den FC Hansa Rostock. Max wurde - unter Rudi Völler - allerdings nur für acht Minuten im Spiel gegen Argentinien 2002 aufs Feld geschickt.

Dr. Horatschek
22.09.2010, 15:43
13 KURT MEIßNER

geb. am 11. 12. 1897
gest. am 15. 12. 1973 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1924)

VfR Mannheim

Kurt Meißner stammte aus Halle an der Saale. Noch im ersten Weltkrieg verschlug es ihn nach Mannheim, wo er bald in der ersten Reihe des VfR stürmte. Seine unwiderstehlichen Dribblings über das halbe Spielfeld waren umjubelte Attracktionen. 1926 wechselte Meißner zu Altmeister VfB Leipzig, wo er 1931 seine Karriere beendete.

Dr. Horatschek
23.09.2010, 06:51
14 HANS MENGEL

geb. am 6. 2. 1917
gest. am 1. 1. 1941 im Alter von 23 Jahren

1 Länderspiel (1938)

TURU Düsseldorf

Hans Mengel wurde in Köln geboren. Zur TURU in Düsseldorf kam er, als linker Läufer, bereits als Schüler 1926. Im Frühjahr 1938 stieß er zur deutschen Nationalmannschaft und wurde im Länderspiel gegen Ungarn in Nürnberg eingesetzt. Hans Mengel mußte 1940 in den Krieg ziehen. Am 1. Januar 1941 erlag er seiner Verwundung an der Ostfront, 23 Jahre alt.

Dr. Horatschek
23.09.2010, 11:10
15 MAX MERKEL

geb. am 7. 12. 1918
gest. am 28. 11. 2006 im Alter von 87 Jahren

1 Länderspiel (1939)
Dazu kommt ein Länderspiel für Österreich im Jahre 1952

Wiener SC

Max Merkel erwarb sich in Deutschland Ruhm als Bundesliga-Trainer. Mit München 1860 wurde er 1966 sensationell Deutscher Meister und 1967 wiederholte er diesen Erfolg mit dem 1. FC Nürnberg. Als Spieler war er vier Mal österreichischer Meister. Als Trainer der holländischen Nationalmannschaft verlor Merkel nur eines von 18 Spielen.

Dr. Horatschek
23.09.2010, 16:00
16 PETER MEYER

geb. am 18. 2. 1940 (70 Jahre)

1 Länderspiel (1967)

Borussia Mönchengladbach

"Pitter" Meyer bestritt sein einziges Länderspiel ausgerechnet beim schockierenden 0:0 in Tirana, als Deutschland in der Qualifikation für die Europameisterschaft 1968 an Albanien scheiterte und Jugoslawien statt ihrer zur Endrund fuhr. In der Saison 1967/68 führte Meyer zur Halbserie zudem mit 19 Treffern klar die Bundesliga-Torschützenliste an, als ein Schienbeinbruch ihm alle Träume von einer weiteren Karriere verdarb.

Dr. Horatschek
23.09.2010, 17:55
17 ERNST MÜLLER

geb. am 13. 7. 1901
gest. am 13. 9. 1958 im Alter von 57 Jahren

(Sterbedatum nicht gesichert)
Angabe nach European National Football: German Players)

1 Länderspiel (1931)

Hertha BSC Berlin

Ernst Müller erlebte die große Zeit der Hertha, als die Berliner von 1926 bis 1931 sechs Mal in Folge ins Endspiel um die "Deutsche" einzogen und zwei Meistertitel gewannen. Als Mittelläufer war Müller vor allem daran beteiligt, den 0:2-Rückstand im Kölner Finale von 1931 gegen den TSV 1860 München noch in einen 3:2-Sieg für die Hertha zu verwandeln.

Dr. Horatschek
27.09.2010, 10:38
N

1 RUDOLF NAFZIGER

geb. am 11. 8. 1945
gest. am 13. 7. 2008 im Alter von 62 Jahren

1 Länderspiel (1965)

FC Bayern München

Rudi Nafziger stieg mit den Bayern 1965 in die Bundesliga auf und wurde mit ihnen Pokalsieger und Europapokalsieger. 1968 wechselte der spielelegante Linksaußen in die Schweiz zum FC St. Gallen. Auch hier gewann er den Pokal. Seine Karriere führte über Hannover 96 schließlich nach Österreich, wo sie beim Linzer ASK ausklang.

Dr. Horatschek
27.09.2010, 18:04
2 ERNST NAGELSCHMITZ

geb. am 1. 5. 1902
gest. am 21. 5. 1987 im Alter von 85 Jahren

1 Länderspiel (1926)

Ernst "Kanna" Nagelschmitz war einer der stolzen bayrischen Meister des Championates von 1932. Als Außenläufer stand er Bayern München zur Verfügung, als Eintracht Frankfurt im Endspiel mit 2:0 Toren geschlagen werden konnte. Nagelschmitz bestritt zwischen 1918 und 1937 insgesamt 510 Pflichtspiele für seine Bayern.

Dr. Horatschek
28.09.2010, 08:06
3 FRANK NEUBARTH

geb. am 29. 7. 1962 (48 Jahre)

1 Länderspiel (1988)

SV Werder Bremen

Der lang aufgeschossene Frank Neubarth war mit Werder Bremen 1988 und 1993 Deutscher Meister, holte 1991 zudem den DFB-Pokal und 1992 den Europapokal der Pokalsieger. Seine Erfolgsliste ist lang. Otto Rehhagel waqr sein großer Mentor und Förderer. Zwei schwere Beinbrüche beendeten 1996 Neubarths Karriere.

Dr. Horatschek
28.09.2010, 11:07
4 ARNO NEUMANN

geb. am 7. 2. 1885
gest. am 7. 3. 1966 im Alter von 81 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Dresdner SC

Arno Neumann wurde zum Länderspiel gegen England im April 1908 nach Berlin berufen und stellte im Länderspiel gegen die Mannen von der Insel einen guten Rechtsaußen. Das Spiel ging klar mit 1:5 verloren, aber Arno Neumann trug es lange Jahre stolz in seinem Herzen. Neumann studierte Journalismus, arbeitete für verschiedene Sportzeitungen und wurde 1924 als ältester deutscher aktiver Ligaspieler ausgezeichnet. Von 1925 bis 1930 war er Vorsitzender des Dresdner SC.

Dr. Horatschek
29.09.2010, 08:06
5 HERBERT NEUMANN

geb. am 14. 11. 1953 (56 Jahre)

1 Länderspiel (1978)

1. FC Köln

Herbert Neumann erlebte 1978 ein Jubeljahr: das Double mit dem 1. FC Köln, die Meisterschaft und den Pokalgewinn, dazu die Berufung in die deutsche Nationalelf. Beim 1. FC Köln bildete Neumann in jenen Tagen ein überragendes Gespann, gemeinsam mit Heinz Flohe: zwei Super-Techniker und Vollblut-Fußballer waren da am Werk. 1980 begann Neumanns Wanderung nach Italien (Udinese, dann Bologna), nach Griechenland (Piräus) und in die Schweiz (FC Chiasso). Als Trainer feierte er Erfolge in der Türkei.

Dr. Horatschek
29.09.2010, 10:14
6 LEOPOLD NEUMER

geb. am 8. 2. 1919
gest. am 19. 3. 1990 im Alter von 71 Jahren

1 Länderspiel (1938)
dazu kommen vier Länderspiele für Österreich 1937/38 und nochmals 1946

Austria Wien

WM-Turniere: 1 (1938)

Leopold Neumer gehörte zum deutschen WM-Aufgebot 1938 und spielte im Achtelfinale das Wiederholungssoiel gegen die Schweiz. Das Spiel wurde verloren, Deutschland schied frühzeitig aus und Neumers Länderspiel-Karriere in Groß-Deutschland war vorüber. Dabei zählte der 19-jährige Linksaußen zu den Besten an jenem Tag. Nach dem Krieg arbeitete Neumer als Berater der österreichischen Nationalmannschaft.

Dr. Horatschek
29.09.2010, 11:05
7 HANS NEUSCHÄFER

geb. am 23. 11. 1931 (78 Jahre)

1 Länderspiel (1956)

Fortuna Düsseldorf

Hans Neuschäfer gehörte der stolzen Düsseldorfer Fortuna an, die zur Mitte der fünfziger Jahre für Fußball-Lust sorgte und gleich eine Handvoll fähiger Nationalspieler hervorbrachte: Jupp Derwall, Erich Juskowiak, Gerhard Harpers, Hans Neuschäfer. So spielte er in der Nationalelf neben Fritz Walter und Horst Eckel, Hans Schäfer und Werner Liebrich. 1958 wechselte Neuschäfer in die Schweiz, wo er sieben Jahre mit Erfolg spielte.

Dr. Horatschek
29.09.2010, 11:10
8 Dr. OTTO NICODEMUS

geb. am 21. 6. 1886
gest. am 2. 12. 1966 im Alter von 70 Jahren

1 Länderspiel (1909)

SV Wiesbaden

Otto Nicodemus war promovierter Pharmazeutiker und Leiter eines Chemielabors in Wiesbaden. 1909 stand er in der deutschen Nationalmannschaft, die den ersten Sieg erkämpfen konnte. Gegner waren die alten Freunde und Weggenossen aus der Schweiz. Dr. Nicodemus wurde nach dem Krieg als Sammler von Briefmarken bekannt (vollständige deutsche Sammlung). Er betätigte sich in diesem Bereich bundesweit als Gutachter.

Dr. Horatschek
29.09.2010, 13:14
9 BERND NICKEL

geb. am 15. 3. 1949 (61 Jahre)

1 Länderspiel (1974)

Eintracht Frankfurt

Bernd Nickel erhielt wegen seines ungeheuerlich scharfen Linksschusses den Spitznamen "Der Hammer" in der Bundesliga. 17 Jahre Treue bei Eintracht Frankfurt brachten ihm von 1966 bis 1983 die stolze Zahl von 426 Bundesliga-Spielen und 141 Bundesligatore ein. Nickel war der beste deutsche Golf-Spieler unter den Profis und der einzige, dem 1980 ein "hole-in-one" aus 150 Metern gelang.

Dr. Horatschek
29.09.2010, 18:31
10 MAX NIEDERBACHER

geb. am 22. 6. 1899
gest. am 6. 5. 1979 im Alter von 79 Jahren

1 Länderspiel (1925)

SC Kickers Stuttgart

Max Niederbacher wurde im Schwarzwald geboren. Nach Stuttgart kam der gelernte Mechaniker bereits als Jugendlicher. Hier spielte er mehr als 20 Jahre lang im Mittelfeld, gelegentlich auch als Stürmer. Am 21. Juni 1925 erlebte er mit seinem Länderspiel in Stockholm gegen Schweden den Höhepunkt seiner Karriere. Niederbacherging 1933 in die Schweiz, wo er auch während des Krieges verblieb.

Dr. Horatschek
30.09.2010, 08:01
11 KURT NIEDERMAYER

geb. am 25. 11. 1955 (54 Jahre)

1 Länderspiel (1980)

FC Bayern München

Kurt Niedermayer war Vorstopper der Bayern und holte mit ihnen 1980 und 1981 die Meisterschale. 1982 wechselte er - als Libero - zum VfB Stuttgart und wurde hier 1984 Meister mit den Schwaben. 1985 ging Niedermayer, der Mann mit der bestechenden Dynamik und dem harten Schuss in die Schweiz. Seine Karriere endete 1992 in Pfullendorf.

Dr. Horatschek
30.09.2010, 10:50
O

1 RAINER OHLHAUSER

geb. am 6. 1. 1941 (69 Jahre)

1 Länderspiel (1968)

FC Bayern München

Mit 20 Jahren unterschrieb Rainer Ohlhauser beim FC Bayern München und wurde hier Torschütze vom Dienst und als solcher Vorgänger des Gerd Müller. Mit Bayern wurde Ohlhauser Meister, Pokalsieger und Europacupsieger. 1970 wechselte er in die Schweiz zu Grasshoppers Zürich. Ab 1980 trainierte er den FC Basel, ab 1983 wurde er Assistent von Branko Zebec beim Hamburger SV.

Dr. Horatschek
30.09.2010, 13:17
2 WERNER OLK

geb. am 18. 1. 1938 (72 Jahre)

1 Länderspiel (1961)

FC Bayern München

Er war der Kapitän der Bayern, als diese 1965 in die Bundesliga aufstiegen und er führte seine Mannschaft zum Pokalsieg 1966 und 1967, zur Meisterschaft 1969, die ein Double wurde (Pokal dazu) und zum ersten Europacup der Münchener. Werner Olk stand bis 1970 in den Diensten der Bayern. Treu und stark. Er war Ostpreuße, ein athletischer Typ. 1974 wurde er Manager bei München 1860, später Trainer des Karlsruher SC, ehe er in den Stab der Bayernführung zurückkehrte. Dort ist er noch heute gern gesehener Gast.

Dr. Horatschek
01.10.2010, 06:50
P

1 HERBERT PANSE

geb. am 6. 3. 1914
gest. am 19. 8. 1980 im Alter von 66 Jahren

1 Länderspiel (1935)

Eimsbütteler TV

Herbert Panse wurde in Dresden geboren, jedoch schon frühzeitig nach Hamburg verschlagen. Hier spielte er Fußball und erlernte den Beruf eines Drehers im Schiffsbau. Bereits mit 16 Jahren erkämpfte er sich einen Platz im Sturm des TV Eimsbüttel und er war entscheidend an den Norddeutschen Meistertiteln des Vereins beteiligt. 1935 spielte er in Königsberg für Deutschland gegen Lettland. Panse wurde nach dem Krieg Trainer und stand als solcher ab 1950 erst Altona 93, später dem VfB Lübeck vor.

Dr. Horatschek
01.10.2010, 10:17
2 JOSEF PEKAREK

geb. am 2. 1. 1913
gest. am 30. 6. 1996 im Alter von 83 Jahren

1 Länderspiel (1939)
dazu kommen 5 A-Länderspiele für Österreich im Jahre 1937

Wacker Wien

Josef Pekarek gehörte der "Wiener Auswahl" an, die Reichstrainer Sepp Herberger 1939 nach Preßburg berief, um sich mit der Nationalmannschaft der Slowakei zu messen. Pekarek, seines Zeichens Mittelläufer der Elf, hatte bis dahin bereits Erfahrung mit der Auswahl Österreichs gesammelt, die 1938 im Deutschen Reich aufging. Aus dem Krieg kehrte der Wiener schwer verwundet und unter Verlust eines Beines zurück. Mit dem Sport war es vorbei.

Dr. Horatschek
01.10.2010, 10:49
3 WOLFGANG PETERS

geb. am 8. 1. 1929
gest. am 22. 9. 2003 im Alter von 74 Jahren

1 Länderspiel (1957)

Borussia Dortmund

Wolfgang "Sully" Peters stand dreimal mit Dortmund im Endspiel um die Deutsche und gewann zwei dieser Finals. 1956 und 1957 gelang es den Westfalen, in exakt der gleichen Aufstellung, Deutscher Meister zu werden und den Titel zu verteidigen. Sully Peters stand dabei auf der Rechtsaußen-Position. Bis 1963 stand Peters den Schwarzgelben zur Verfügung, dann beendete er seine erfolgreiche Karriere.

Dr. Horatschek
01.10.2010, 16:13
4 MICHAEL PFEIFFER

geb. am 19. 7. 1925 (85 Jahre)

1 Länderspiel (1954)

Alemannia Aachen

"Michel" Pfeiffer war einer der großen Spieler der Alemannia in den fünfziger Jahren. Fast ein Jahrzehnt stürmte er am Tivoli für sein Team und erlangte hier auch die Berufung in Sepp Herbergers Nationalteam. 1958 wechselte Pfeiffer für drei Jahre nach Essen. Aber Mitte der sechziger Jahre kehrte er als Trainer nach Aachen zurück, führte seine alte Liebe in die Bundesliga und hier 1969 zur Vize-Meisterschaft hinter dem FC Bayern München.

Dr. Horatschek
02.10.2010, 07:05
5 KARLHEINZ PFLIPSEN

geb. am 31. 10. 1970 (40 Jahre)

1 Länderspiel (1993)

Borussia Mönchengladbach

"Kalla" Pflipsen war 13 Jahre alt, als er sich bei den Gladbachern einschrieb. Zwölf Jahre sollte es dauern, bis er mit seinem Club einen Titel - den DFB-Pokal - gewann. Inzwischen hatte er es zum Nationalspieler gebracht und sich dem Spitznamen "Pitbull" eingehandelt. Das lag an seiner kämpferischen Veranlagung und Bissigkeit. 1999 wechselte Pflipsen nach Griechenland - Panathinaikos Athen - kehrte jedoch 2001 nach Deutschland - Alemannia Aachen - zurück. Seine Karriere endete 2006 in Österreich.

Dr. Horatschek
02.10.2010, 07:59
6 ALFRED PICARD

geb. am 21. 5. 1913
gest. am 12. 4. 1945 im Alter von 31 Jahren

1 Länderspiel (1939)

SSV Ulm 1846

Alfred Picard war in den dreißiger Jahren Mannschaftsführer als Mittelläufer des SSV Ulm und gehörte zu den bemerkenswertesten Spielern der Gauliga Württemberg. So brachte er es zum Nationalspieler. Während des Krieges wechselte Picard als Soldat und Unteroffizier zum LSV Danzig. Im März 1944 noch bestritt er hier sein letztes Spiel. Im April 1945 starb er, erkrankt und kriegswund, kurz vor dem Ende der Kämpfe. Bei ihm fand sich seine frisch erworbene Trainerlizenz.

Dr. Horatschek
02.10.2010, 09:50
7 LUDWIG PÖHLER

geb. am 11. 1. 1916
gest. am 26. 3. 1975 im Alter von 59 Jahren

1 Länderspiel (1939)

SV Hannover 96

Ludwig Pöhler wurde in Hameln geboren. Im Alter von 21 Jahren kam er als Stürmer zu Hannover 96 und erreichte mit den Niedersachsen 1938 nicht nur das Endspiel um die "Deutsche" gegen den FC Schalke 04, sondern gewann den Titel auch im Wiederholungsspiel durch einen 4:3 Erfolg gegen die favoritisierten Knappen aus Gelsenkirchen. Nach dem Krieg war Pöhler noch bis 1953 für Hannover in der Oberliga Nord aktiv und verpasste so den zweiten Sensationstitel von 1954 nur ganz knapp.

Dr. Horatschek
02.10.2010, 14:02
8 KARL POLITZ

geb. am 14. 8. 1903
gest. am 5. 9. 1987 im Alter von 84 Jahren

1 Länderspiel (1934)

Hamburger SV

Kalli Politz war äußerst beliebt bei seinen Kameraden beim HSV wegen seines Mutterwitzes und seiner eleganten, erfolgreichen Spielweise, die ihn zum Kapitän der Hamburger prädestinierten. 1931 war er vom FC St. Pauli aus direkter Nachbarschaft herübergewechselt, wurde Nationalspieler und trat mit 34 Jahren ab. Aber nur, um nun der Turnerschaft von 1816 beizutreten, wo er neue Erfolge errang. Nach dem Krieg beschäftigte er sich bis in die achtziger Jahre oft und gern mit Sportstatistiken.

Dr. Horatschek
02.10.2010, 15:00
9 WALTER POPPE

geb. am 5. 3. 1886
gest. am 24. 6. 1951 im Alter von 65 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Eintracht Braunschweig

Walter Poppe spielte bereits als Schüler Fußball. Im Jahre 1896 war das durchaus ungewöhnlich. Aber Poppe wurde ein Guter. Bald kämpfte er mit Braunschweig um Mietserehren, gewann das norddeutsche Liga-Championat, wurde Mitglied der 1908 neu gegründeten deutschen Nationalmannschaft, spielte international gegen England. Nach dem ersten Weltkrieg ging Poppe nach Hannover und war noch bis 1930 für die 96-er erfolgreich am Ball. Danach begann seine Karriere als Banker und schließlich Bankdirektor in Hannover.

Dr. Horatschek
02.10.2010, 17:56
10 INGO PORGES

geb. am 22. 8. 1938 (72 Jahre)

1 Länderspiel (1960)

FC St. Pauli

Ingo Porges stammte aus dem Hamburger Stadtteil Barmbek. Als er 1955 bei St. Pauli seine fußballerische Heimat fand und er 1960 in Düsseldorf gegen Irland Nationalspieler wurde, hing sein Himmel noch voller Geigen. Allerdings kam dann ein Horst Szymaniak und ließ sich in der deutschen Elf nicht mehr verdrängen und es kam die Bundesliga - ohne St. Pauli. Dennoch blieb Porges dem Verein bis 1968 treu.

Dr. Horatschek
03.10.2010, 07:53
11 ALFRED PYKA

geb. am 28. 6. 1934
gest. am 10. 1. 2012 im Alter von 77 Jahren

1 Länderspiel (1958)

Westfalia Herne

Alfred Pyka war Mitte der fünfziger Jahre das Herz und der Ideengeber der Westfalia aus Herne. Damals machte man sogar Borussia Dortmund und Schalke 04 die Führung im Westen streitig. In der Bundesliga spielte Pyka für Müchen 1860 und Schalke 04. Aber für Herne war er zuletzt noch bis 1977 am Ball.

Dr. Horatschek
03.10.2010, 09:00
R

1 OLIVER RECK

geb. am 27. 2. 1965 (45 Jahre)

1 Länderspiel (1996)

SV Werder Bremen

EM-Turniere: 1 (1996)

Oliver Reck kam erst im Alter von 31 Jahren als dritter Torwart hinter Andy Köpke und Oliver Kahn in die deutsche Nationalmannschaft. In Bremen war er Nachfolger Dieter Burdenskis und ein erklärter Schützling von Trainer Otto Rehhagel. 1998 wechselte Reck zu Schalke, wo er 2003 seine Karriere beendete.

Dr. Horatschek
03.10.2010, 10:49
2 THEO REDDER

geb. am 19. 11. 1941 (69 Jahre)

1 Länderspiel (1964)

Borussia Dortmund

Theo Redder stand in der Dortmunder Verteidigung, als 1966 erstmals eine deutsche Vereinsmannschaft den Europacup (Pokalsieger) gewann. Redder war ein Arbeiter in der Abwehr, ein nie nachlassender, nie aufgebender "Beißer". Von 1962 bis 1969 gehörte er dem Stamm der Westfalen an. Nach seiner Karriere erwarb er den Meisterbrief als Bäcker und Konditor.

Dr. Horatschek
03.10.2010, 14:01
3 HANS REESE

geb. am 17. 9. 1891
gest. am 23. 6. 1973 im Alter von 81 Jahren

1 Länderspiel (1912)

SV Holstein Kiel

Hans Reese gehörte 1912 dem deutschen Olympia-Team an, nachdem er mit den Holsteinern aus Kiel deutscher Meister geworden war. Während der Spiele in Stockholm fand er Einsatz in der Verteidigung im Spiel gegen Rußland, das die Deutschen mit 16:0 Toren gewannen - bis heute ein Rekord. 1923 promovierte Hans Reese zum Dr. jur. und erwarb später eine Professur an der Kieler Universität.

Dr. Horatschek
03.10.2010, 14:42
4 MARCO REICH

geb. am 30. 12. 1977 (32 Jahre)

1 Länderspiel (1999)

1. FC Kaiserslautern

Marco Reich kam mit 16 Jahren zum 1. FC Kaiserslautern, wurde hier Angriffsspieler, 1998 Deutscher Meister und 1999 unter Erich Ribbeck Nationalspieler. 2001 wechselte Reich für ein Jahr nach Köln, danach zu Werder Bremen und ging schließlich 2004 nach England, wo er bis 2009 für drei unterschiedliche Clubs spielte. Heute ist Reich in der ersten polnischen Liga bei Bialystok aktiv.

Dr. Horatschek
19.10.2010, 14:32
5 OTTO REISER

geb. am 24. 12. 1884
gest. sehr wahrscheinlich 1961 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1911)

Phönix Karlsruhe

Otto Reiser entstammte einer Sportlerfamilie. Sein Vater war Ruderer, seine Brüder Fritz und Herbert spielten Fußball und Handball. Otto besaß das größte Talent und wurde als Rechtsaußen 1911 Nationalspieler in Lüttich gegen Belgien. Bereits 1909 war er mit seiner Phönix Deutscher Meister geworden. Nach dem ersten Weltkrieg wechselte Reiser nach Österreich zum Wiener AC.

Dr. Horatschek
20.10.2010, 13:28
Leerstelle für Nachträge

Dr. Horatschek
22.10.2010, 08:20
7 OTTO REISLANT

geb. am 31. 5. 1883
gest. am 28. 1. 1968 im Alter von 84 Jahren

1 Länderspiel (1910)

SC Wacker Leipzig

Otto Reislant schrieb sich bereits 1895 bei Wacker Leipzig in der Schülermannschaft ein und blieb dem Verein bis in die Zeit nach dem ersten Weltkrieg treu. Als Halblinker gewann er mit Wacker mehrere Pokale und Titel in Mitteldeutschland. Reislant war zudem ein erfolgreicher Tennis- und Hockeyspieler.

Dr. Horatschek
23.10.2010, 15:38
8 MARTIN REIßMANN

geb. am 21. 9. 1900
gest. 8. 4. 1971 im Alter von 70 Jahren

1 Länderspiel (1923)

Guts Muts Dresden

Martin Reißmann war bis ins Jahr 1930 für Guts Muts aktiv und besetzte dort erfolgreich die rechte Sturmposition neben seinem Dresdner Landsmann und Kapitän Rudolf Leip. Reißmann übte den Beruf eines Mechanikers aus. Im November 1923 stürmte er beim 1:0 Sieg über Norwegen in Hamburg für Deutschland.

Dr. Horatschek
24.10.2010, 08:26
9 ERNST REITERMAIER

geb. am 26. 12. 1918
gest. am 4. 5. 1993 im Alter von 74 Jahren

1 Länderspiel (1939)

Wacker Wien

Ernst Reitermeier gehörte von 1932 bis 1950 zum ersten Wiener Sturm der Wacker-Mannschaft in Österreichs Hauptstadt. Seine Tore waren oft eine Augenweide. 1947 schoss er Wacker Wien fast im Alleingang zur österreichischen Meisterschaft. Bereits 1942 war er Torschützenkönig der Gauliga geworden. Ab 1952 amtierte Reitermeier als Trainer. Vor allem den BC Augsburg führte er zu glänzenden Spielen und Erfolgen.

Dr. Horatschek
25.10.2010, 09:20
10 WILHELM REITGAßL

geb. am 29. 2. 1936
gest. am 18. 8. 1988 im Alter von 52 Jahren

1 Länderspiel (1955)

Karlsruher SC

Willy Reitgaßl war Rechtsaußen. Mit dem Karlsruher SC gewann er 1960 die Oberliga Süd. Damals standen Männer wie Horst Szymaniak und Bernie Termath an seiner Seite. Mit dem 1. FC Kaiserslautern kämpfte er ab 1963 um Bundesliga-Meriten. Und 1968 wechselte er in die holländische Ehrendivision. Nach Beendigung seiner Karriere arbeitete Reitgaßl als Kraftfahrer.

Dr. Horatschek
26.10.2010, 13:29
11 FRITZ RETTER

geb. am 2. 7. 1896
gest. am 1. 1. 1965 im Alter von 68 Jahren

1 Länderspiel (1922)

Sportfreunde Stuttgart

Fritz Retter erwarb sich Länderspiel-Ehren als Rechtsaußen im Spiel gegen die Schweiz am 26. März 1922. Seine blitzartigen Vorstöße ins gegnerische Zentrum und bis in den Strafraum hatten die DFB-Verantwortlichen auf den Stuttgarter aufmerksam gemacht. Später landete Retter - nach dem Umweg über den aufstrebenden Dresdner SC - 1925 beim großen Bruder der Sportfreunde, dem VfB Stuttgart.

Dr. Horatschek
27.10.2010, 10:48
12 LEOPOLD RICHTER

geb. am 22. 5. 1885
gest. am 3. 8. 1941 im Alter von 56 Jahren

1 Länderspiel (1909)

VfB Leipzig

Leopold Richter machte am Wettiner Gymnasium in Dresden sein Abitur und wechselte 1906 zum Studium nach Leipzig. Hier wurde der begeisterte Sportsmann für den VfB Leipzig aktiv. Leopold Richjter war Stürmer und beidfüßig schußtechnisch begabt, so dass er sowohl rechts als auch links zum Einsatz kam. Eine schwere Knieverletzung beendete 1912 seine Karriere.

Dr. Horatschek
27.10.2010, 11:28
13 LOTHAR RICHTER

geb. am 9. 6. 1912
gest. am 20. 11. 2001 im Alter von 89 Jahren

1 Länderspiel (1941)

Chemnitzer BC

Dank der bestechenden Abwehrarbeit des Chemnitzer Fußball-Recken Lothar Richter, der aus dem kleinen erzgebirgischen Zwönitz stammte, schaffte der BC im Jahre 1939 den Aufstieg in die Gauliga. Zwei Jahre später war Richter Nationalspieler beim 6:0-Sieg in Helsinki über Finnland. 1947 wechselte Richter in den Westen, spielte noch vier Jahre für den VfR Aalen und wurde dann Trainer und Sportlehrer in Essingen.

Dr. Horatschek
28.10.2010, 10:02
Zweier Nummer 105

SASCHA RIETHER

geb. am 23. 3. 1983 (27 Jahre)

2 Länderspiele(seit 2010)

VfL Wolfsburg

Sascha Riether wurde in Lahr geboren und kam über den FC Kuhbach und den Offenburger FV 1998 zum SC Freiburg, wo er eine Ausbildung zum gestandenen Abwehrspieler erhielt. 2007 wechselte er in den Norden zum VfL Wolfsburg und wurde hier sowohl Deutscher Meister 2009 als auch seit diesem Jahre Nationalspieler.

Dr. Horatschek
29.10.2010, 14:55
14 KARL RINGEL

geb. am 30. 9. 1932 (78 Jahre)

1 Länderspiel (1958)
dazu kommen zwei A-Länderspiele 1956 für das unabhängige Saarland

Borussia Neunkirchen

Karl Ringel wurde in Fürth geboren. 1953 kam der 21-jährige Stürmer ins Saarland und zur Borussia in Neunkirchen, wo er zuerst Nationalspieler der Saar und 1958 im nachweihnachtlichen Länderspiel gegen Ägypten auf der strapaziösen Reise nach Kairo auch für Deutschland wurde. 1964 stieg er mit Neunkirchen in die Bundesliga auf, wechselte keddoch im Jahr darauf zum 1. FC Saarbrücken.

Dr. Horatschek
30.10.2010, 08:30
15 HANS RISO

geb. am 16. 3. 1889
gest. vielleicht im September 1950 im Alter von 61 Jahren
das Todesdatum des Hans Riso ist noch nicht gesichert, Nr. 8

1 Länderspiel (1910)

FC Wacker Leipzig

Hans Riso war der jüngere Bruder von Heinrich Riso und entstammte einer Leipziger Sportlerfamilie. Bereits beider Vater Hermann Riso war als Übungsleiter und Betreuer dem frühen deutschen Fussball verbunden. Hans Riso war Torhüter und stand am 3. April 1910 im Gehäuse der deutschen Nationalmannschaft in Basel gegen die Schweiz. Mit Kriegsausbruch beendete er seine Karriere. 1927 wanderten die Riso-Brüder in die Vereinigten Staaten aus.

Dr. Horatschek
31.10.2010, 07:55
16 OSKAR RITTER

geb. am 30. 9. 1901
gest. am 5. 3. 1985 im Alter von 83 Jahren

1 Länderspiel (1925)

SV Holstein Kiel

Oskar Ritter war der ballsicherste Spieler, den Holstein Kiel in seiner langen Fussballgeschichte jemal hervorbrachte. Fast nicht vom Leder zu trennen, waren seine eleganten Dribblings über den Platz stets eine Augenweide. Dies brachte ihm 1925 die Nationalspielerwürde ein und 1930 fast die Deutsche Meisterschaft. Nach triumphalen Spielen Kiels war erst im Finale gegen Hertha BSC nach einem denkwürdigen Endspiel mit 4:5 Schluss. Ritter lebte noch bis 1985 an der Kieler Förde und genoß bis ins hohe Alter seine Touren hinaus aufs Meer in seinem Segelboot.

Dr. Horatschek
01.11.2010, 09:23
17 THOMAS RITTER

geb. am 10. 10. 1967 (43 Jahre)

1 Länderspiel (1993)

1. FC Kaiserslautern

Thomas Ritter wurde nahe Görlitz in der alten DDR geboren. Als Abwehrspieler wurde er bereits 1985 an der Seite von Matthias Sammer Europameister der Fußball-Junioren. Von Dynamo Dresden wechselte Ritter nach der Wende zuerst zu den Stuttgarter Kickers und kam 1992 nach Kaiserslautern. Hier wurde er zum deutschen Nationalspieler gekürt. Sein weiterer Weg führte über den Karlsruher SC und Österreich im Januar 2000 nach China. 2005 beendete er seine Karriere.

Dr. Horatschek
02.11.2010, 07:53
18 ERNST ROKOSCH

geb. am 26. 2. 1889
gest. evtl. im Winter 1949 im Alter von 60 Jahren

das Sterbedatum konnte nicht genauer festgestellt werden und ist unsicher, Nr. 9

1 Länderspiel (1914)

SpVgg Leipzig

Ernst Rokosch stand zwanzig Jahre lang auf dem linken Verteidigerposten der ersten Mannschaft der Spielvereinigung in Leipziig. Zweimal gewannen die Leipziger die mitteldeutsche Meisterschaft mit Rokosch in der Abwehr, 1912 und 1914. Am 5. April 1914 stand Rokosch zudem in Amsterdam beim 4:4 gegen Holland für Deutschland auf dem Feld. Rokosch galt als einer der besten Linksfüßler der Jahre vor dem ersten Weltkrieg im deutschen Fußball.

Dr. Horatschek
03.11.2010, 06:52
19 HELMUT ROLEDER

geb. am 9. 10. 1953 (57 Jahre)

1 Länderspiel (1984)

VfB Stuttgart

EM-Turniere: 1 (1984)

Helmut Roleder war ein ruhiger, besonnener Torhüter. Er bevorzugte das klare, schnörkellose Spiel. 1984 wurde er, unter Trainer Helmut Benthaus, mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister und deutscher Nationalspieler. Verschiedene Verletzungen, vor allem ein Nierenriß, zwangen Roleder 1987 zum Abschied vom aktiven Sport. Zehn Jahre lang arbeitete er danach im Juniorenbereich des VfB als Koordinator und Ratgeber.

Dr. Horatschek
03.11.2010, 14:35
20 GUSTAV ROLLER

geb. am 19. 2. 1895
gest. am 20. 10. 1959 im Alter von 64 Jahren

1 Länderspiel (1924)

1. FC Pforzheim

Gustav Roller, den seine Freunde liebevoll den "Stäfle" nannten, entdeckte seine Begeisterung für den runden Lederball im Alter von 11 Jahren, als die Kicker seiner Geburtsstadt Pforzheim 1906 eine Riesensaison spielten in Baden und danach bis ins deutsche Meisterschafts-Endspiel durchmaschierten, das sie gegen den VfB Leipzig zwar verloren, aber für Respekt sorgten und Riesenjubel in der Region. Roller wechselte 1920 vom VfR Pforzheim zum 1. FC Pforzheim hinüber und war bis 1933 als Verteidiger aktiv. 1952 wurde er mit der silbernen Ehrennadel des Badischen Fußballverbandes ausgezeichnet.

Dr. Horatschek
06.11.2010, 15:49
21 WALTER ROSE

geb. am 5. 11. 1912
gest. am 27. 12. 1989 im Alter von 77 Jahren

1 Länderspiel (1937)

SpVgg Leipzig

Walter Rose, der begabte rechte Läufer der Leipziger Spielvereinigung, spielte in den dreißiger Jahren erfolgreich in der Gauliga Sachsen. 1940 wechselte er zur Polizei Chemnitz, kehrte jedoch nach Gründung der DDR-Oberliga 1949 nach Leipzig zurück. Mit Chemie Leipzig holte er noch 1951 den Meistertitel im Osten Deutschlands. Bis 1957 bestritt er über 150 DDR-Oberligaspiele. Erst mit 45 Jahren beendete Rose seine Karriere.

Dr. Horatschek
07.11.2010, 08:54
22 FRITZ RUCHAY

geb. am 12. 12. 1909
gest. am 6. 9. 2000 im Alter von 90 Jahren

1 Länderspiel (1935)

SV Prussia-Samland Königsberg

Fritz Ruchay spielte zehn Jahre, von 1929 bis 1939 bei den Preußen von Königsberg. Im Oktober 1935 brachte er es dabei zum Nationalspieler im Länderspiel gegen Lettland. Der Halbstürmer wechselte 1939 zu Tennis Borussia Berlin und beendete seine Karriere nach dem Weltkrieg beim SV Waldhof Mannheim. Ruchay wurde Rundfunksprecher und Sportkommentator. 1963 war er als solcher dabei, als die deutsche Bundesliga aus der Wiege gehoben wurde.

Dr. Horatschek
07.11.2010, 17:30
23 BERND RUPP

geb. am 24. 2. 1942 (68 Jahre)

1 Länderspiel (1966)

Borussia Mönchengladbach

Bernd Rupp stand in jener emsig-jungen Fohlen-Elf des Jahres 1965, die mit Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga stürmte. In der Regionalliga West brachten es sein Sturmpartner Jupp Heynckes und Bernd Rupp auf insgesamt 46 Tore in jerner Saison, die sie sich brüderlich zur Hälfte teilten. Nach einem kurzen Zwischenspiel in Köln 1969 kehrte Rupp 1972 nach Gladbach zurück, für die er insgesamt fünf Jahre aktiv war.

Dr. Horatschek
08.11.2010, 13:27
24 WILLI RUTZ

geb. am 7. 1. 1907
gest. am 20. 11. 1993 im Alter von 86 Jahren

1 Länderspiel (1932)

VfB Stuttgart

Willi Rutz, den sie "Knölle" riefen, kam bereits 1925 zum VfB Stuttgart und stand dort zuletzt - nach einem vorübergehenden Gastspiel bei Rot-Weiß Frankfurt - im Jahre in der Stammelf. Unvergessen blieb ihm das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft von 1935, als Stuttgart dem hohem Favoriten Schalke 04 nach hartem Kampf mit 4:6 Toren unterlag. Und als unterstützender Berater und Edel-Fan blieb Rutz dem VfB bis in die neunziger Jahre hinein verbunden.

Dr. Horatschek
09.11.2010, 08:04
S

1 ERNST SABEDITSCH

geb. am 6. 5. 1920
gest. am 30. 6. 1986 im Alter von 66 Jahren

1 Länderspiel (1939)
dazu kommen 1945 bis 1947 noch 7 A-Länderspiele für Österreich

Vienna Wien

Ernst Sabeditsch, Außenläufer der Vienna, holte dreimal die Meisterschaft von Österreich und errang 1943 mit seiner Elf den deutschen Pokal. Zuvor standen die Wiener am 5. Juli 1942 sogar im Endspiel um die "Deutsche", unterlagen dort jedoch dem FC Schalke 04 mit 0:2 Toren. Sabeditsch wurde 1939 schon deutscher Nationalspieler. Nach dem Weltkrieg spielte er noch sieben mal für Österreich international.

Dr. Horatschek
10.11.2010, 11:29
2 HERBERT SCHÄFER

geb. am 16. 8. 1927
gest. am 6. 5. 1991 im Alter von 63 Jahren

1 Länderspiel (1957)

Sportfreunde Siegen

Herbert Schäfer hatte bereits fast ein Viertelhundert Amateur-Länderspiele absolviert, dabei u.a. die deutsche Olympiaelf von 1952 in Helsinki und 1956 in Melbourne verstärkt, als ihn endlich eine Einladung Sepp Herbergers zum A-Länderspiel 1957 gegen Schweden erreichte. Da war Schäfer bereits 30 Jahre alt und an eine lange Nationalspielerkarriere nicht mehr zu denken. Bis 1964 blieb der Unermüdliche für Siegen aktiv, dann übernahm er für sechs Jahre seinen Herzclub als Trainer.

Dr. Horatschek
10.11.2010, 16:07
3 MAX SCHÄFER

geb. am 17. 1. 1907
gest. am 27. 8. 1990 im Alter von 83 Jahren

1 Länderspiel (1934)

TSV 1860 München

Max Schäfer, der Mann mit dem wirren Krauskopf und dem harten linken Schuss, war ein gestandener Verteidiger. 1931 kämpften sich die Münchner Löwen dank mehrerer Weltklasse-Leistungen Schäfers bis ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft, wo sie allerdings Hertha BSC unterlagen. 1934 schaffte Max Schäfer den Sprung in die Nationalelf. Bis 1943 war er für München aktiv. 1942 hatten die Löwen den Pokal gewinnen können. Nach dem Krieg war Max Schäfer ein Jahrzehnt Trainer der 1860-er. In den sechziger Jahren lehrte er als Sport-Professor Fußball und Leibesübungen an der Sporthochschule und an einem Münchener Gymnasium.

Dr. Horatschek
11.11.2010, 10:10
4 KARL SCHLÖSSER

geb. am 29. 1. 1912
gest. (im Juni?) 1982 im Alter von 70 Jahren

1 Länderspiel (1931)

Dresdner SC

Karl Schlösser war Dresdens Mittelstürmer in den dreißiger Jahren, als der Club dabei war, sich zumindest im heimatlichen Ostragehege zu einer kleinen Fussballmacht zu mausern, was dann in den vierziger Jahren Früchte tragen sollte. Reichstrainer Otto Nerz berief den jungen Schlösser bereits 1931 in die deutsche Nationalmannschaft. Noch vor Kriegsausbruch wechselte Schlösser zum SC Planitz, die 1948 die erste Meisterschaft in der Ostzone zu gewinnen vermochten. Nach dem Krieg wurde Schlösser Trainer in Solingen.

Dr. Horatschek
11.11.2010, 18:06
5 HANS SCHMIDT

geb. am 2. 11. 1887
gest. am 9. 7. 1916 im Alter von 28 Jahren

1 Länderspiel (1908)

Germania Berlin

Hans Schmidt stand schon als Schüler in der Berliner Germania-Elf und damit in einem der ältesten deutschen Fußball-Vereine. Am 7. Juni 1908 bestritt er im Nationaldress sein Länderspiel für Deutschland in Wien gegen Österreich. Es war das insgesamt dritte der deutschen Länderspielgeschichte. Schmidts Leben endete 1916 auf den Schlachtfeldern des ersten Weltkrieges.

Dr. Horatschek
12.11.2010, 11:30
6 HELMUT SCHNEIDER

geb. am 17. 7. 1913
gest. am 13. 2. 1984 im Alter von 70 Jahren

1 Länderspiel (1940)

SV Waldhof Mannheim

Viel berühmter als als Spieler für Waldhof Mannheim, für den FC Bayern, für die SpVgg Fürth und den FSV Mainz 05 wurde Helmut Schneider nach dem Weltkrieg als Trainer: Borussia Dortmund führte er 1956 und 1957 zur Deutschen Meisterschaft, den FC Bayern München zu ersten Nachkriegs-Erfolgen und den 1. FC Köln in der Oberliga West. Seinen Lebensabend aber verbrachte er in seinem geliebten Mannheim.

Dr. Horatschek
13.11.2010, 15:21
7 RENÉ SCHNEIDER

geb. am 1. 2. 1973 (37 Jahre)

1 Länderspiel (1995)

EM-Turniere: 1 (1996)

FC Hansa Rostock

René Schneider war in den achtziger Jahren einer der herausragenden Fußballer der DDR-Jugendauswahl und spielte bereits mit 18 Jahren für den 1. FC Magdeburg in der Oberliga und im Europapokal. Nach der Wende kehrte der gebürtige Mecklenburger in die Heimat zurück und wurde für Rostock Nationalspieler. Bei Borussia Dortmund und dem Hamburger SV schnupperte er zudem hohe Bundesliga-Luft. 2007 beendete René Schneider seine Karriere in Warnemünde.

Dr. Horatschek
14.11.2010, 11:46
8 FRITZ SCHNÜRLE

geb. am 23. 2. 1898
gest. am 9. 11. 1937 im Alter von 39 Jahren

1 Länderspiel (1921)

Germania Frankfurt

Fritz Schnürle begann seine Karrierre in seiner Heimatstadt Pforzheim. Im Alter von 21 Jahren gewann die SpVgg Fürth den begabten Techniker, doch bereits 1920 wechselte Schnürle nach Frankfurt zur Germania. Hier ließ sich der gelernte Goldschmied häuslich nieder und wurde sogar Nationalspieler. 1937 erlag er, noch keine 40 Jahre alt, einem Unfall.

Dr. Horatschek
14.11.2010, 15:44
9 THEO SCHÖNHÖFT

geb. am 9. 5. 1932
gest. am 25. 7. 1976 im Alter von 44 Jahren

1 Länderspiel (1956)

VfL Osnabrück

Theo Schönhöft wurde in Steinfeld geboren. In den fünfziger Jahren mauserte er sich - in Diensten des VfL Osnabrück - zu einem der gefährlichsten Torschützen der Oberliga Nord. Am 13. Juni 1956 stand er für Deutschland in Oslo gegen Norwegen auf dem Feld. Ein Schädelbasisbruch beendete 1963 seine Karriere. 1976 starb er an Spätfolgen seiner Verletzung.

Dr. Horatschek
15.11.2010, 16:40
10 HEIKO SCHOLZ

geb. am 7. 1. 1966 (44 Jahre)

1 Länderspiel (1992)
zuvor 7 A-Länderspiele für die DDR 1987-1990

Bayer 04 Leverkusen

Heiko Scholz kam aus dem sorbischen Görlitz 1984 zu Chemie Leipzig und spielte danach DDR-Oberliga für den 1. FC Lok Leipzig und Dynamo Dresden. In der Bundesliga war er nach der Wende für Bayer Leverkusen aktiv, für Werder Bremen, wechselte 1997 zu Fortuna Köln und 1998 nach Wattenscheid. 2000 endete seine Karriere beim deutschen Altmeister Dresdner SC.

Dr. Horatschek
16.11.2010, 13:36
11 CHRISTIAN SCHREIER

geb. am 4. 2. 1959 (51 Jahre)

1 Länderspiel (1984)

Bayer 04 Leverkusen

Als Christian Schreier 1984 von seinem Heimatverein VfL Bochum nach Leverkusen wechselte, da gelang ihm auch sofort der Sprung in die deutsche Nationalmannschaft. Soeben hatte Franz Beckenbauer die Nachfolge Jupp Derwalls als Nationaltrainer angetreten und zu seinem Debüt gegen Argentinien den starken Allroundspieler geladen. Schreiers Vater war Pole, seine Mutter Französin. So fühlte er selbst sich auch stets als Europäer und war internationalem Denken gegenüber aufgeschlossen.

Dr. Horatschek
18.11.2010, 12:10
12 ERICH SCHRÖDER

geb. am 20. 11. 1898
gest. am 24. 12. 1975 im Alter von 77 Jahren

1 Länderspiel (1931)

VfR Köln

Erich Schröder wurde in Dresden geboren. Im Alter von 17 Jahren verschlug es ihn nach Köln, wo er dem VfR beitrat und hier bis 1934 aktiv in der Verteidigung der ersten Elf spielte. Schröder war bereits 33 Jahre alt, als ihn 1931 die Einladung zum Länderspiel gegen Holland in Amsterdam erreichte. Nach seiner sportlichen Karriere arbeitete Erich Schröder als Kraftfahrer. Er verstarb am Heiligen Abend 1975.

Dr. Horatschek
18.11.2010, 14:38
13 HANS SCHRÖDER

geb. am 4. 9. 1906
gest. am 6. 1. 1970 im Alter von 63 Jahren

1 Länderspiel (1926)

Tennis Borussia Berlin

Hans Schröder spielte für den Tennis Club Borussia Fussball als rechter Stürmer und schoss zuverlässig seine Tore. 1932 erkämpften sich die Tennis-Männer erstmals auch die Berliner Meisterschaft. Bis 1936 blieb Schröder der Borussia treu. Sein Wechsel zur BEWAG, der Mannschaft der Berliner Elektrowerke, bedeutete allerdings einen sportlichen Abstieg. 1941 wurde Schröder eingezogen und beendete seine Karriere.

Dr. Horatschek
19.11.2010, 06:52
14 FRITZ SCHULZ

geb. am 9. 11. 1886
gest. am 5. 3. 1918 im Alter von 31 Jahren

1 Länderspiel (1909)

Hertha BSC Berlin

Fritz Schulz war neben Herbert Hirth 1909 im Budapester Länderspiel gegen Ungarn der erste Nationalspieler der alten Dame Hertha BSC. Es war ein denkwürdiges und schon deshalb unvergessenes Länderspiel, da der Fußballplatz zumeist aus Sand bestand. Von Rasen keine Spur. Das Freundschaftsspiel endete 3:3 unentschieden.

Dr. Horatschek
20.11.2010, 10:02
15 KARL SCHULZ

geb. am 10. 5. 1901
gest. (sehr wahrscheinlich im November 1961) im Alter von 60 Jahren
diese Auskunft von privat ist noch ungesichert, Nr. 10)

1 Länderspiel (1929)

FC Viktoria 89 Berlin

-- Karl Schulz (genannt Keule) ist bitte nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls 1901 geborenen Karl (genannt Calli) Schulz, der 1925 für Holstein Kiel zwei Länderspiele bestritt.

Karl Schulz begann seine Laufbahn bei Union Oberschöneweide, kam jedoch 1926 zur Viktoria 89, dem deutschen Altmeister aus den Vorkriegszeiten. Hier stieg er als zentraler Läufer bis zum Nationalspieler auf. Nach dem zweiten Weltkrieg arbeitete Schulz als Sportlehrer an einem Berliner Gymnasium.

Dr. Horatschek
21.11.2010, 16:43
16 GEORG SCHUMANN

geb. am 17. 8. 1898
gest. (womöglich 1955 oder 1960) im Alter von 57 oder 62 Jahren
das Sterbedatum ist nicht gesichert, Nr. 11
Angabe 1960 nach European International Football)

1 Länderspiel (1924)

FC Vorwärts 1890 Berlin

Georg Schumann stand als Linksaußen in der berühmten und gefeierten Finalelf des FC Vorwärts, die im Juni 1921 dem deutschen Meister 1. FC Nürnberg die Titelverteidigung versagen wollten. Allerdings hatten die Berliner keine Chance in diesem Endspiel und unterlagen den Franken mit 0:5 Toren. Drei Jahre später kam Georg Schumann gegen Schweden zu einem Länderspieleinsatz für Deutschland. 1927 wechselte er von Vorwäts Berlin zur Tennis Borussia, 1932 zu Union Berlin. Während des Weltkrieges war Schumann für den 1. FC Kattowitz aktiv.

Dr. Horatschek
22.11.2010, 18:51
17 WILLY SCHWEDLER

geb. am 4. 8. 1894
gest. am 26. 3. 1945 im Alter von 50 Jahren

1 Länderspiel (1921)

VfB Pankow

Willy Schwedler stand bereits 1907 erstmals im Tor der Jugend des VfB Pankow. Da war er 13 Jahre alt. Mit 17 rückte er in die Männermannschaft auf und mit Pankow in die Berliner Oberliga. Auch während des Krieges hütete er das Tor der Berliner Vorstadt. Nationalspieler wurde Schwedler 1921 im Länderspiel gegen Finnland in Helsinki. Das Spiel endete 3:3 unentschieden - nicht ruhmvoll für einen Torwart. Schwedler starb einen Monat vor Kriegsende in Berlin.

Dr. Horatschek
23.11.2010, 08:45
18 HERMANN SCHWEICKERT

geb. am 14. 11. 1885
gest. am 24. 8. 1962 im Alter von 76 Jahren

1 Länderspiel (1909)

1. FC Pforzheim

Hermann Schweickert stand mit seinem 1. FC Pforzheim 1906 im Endspiel um die deutsche Meisterschaft gegen den VfB Leipzig, verlor das Spiel jedoch mit 1:2. Drei Jahre später spielte Schweickert neben seinem Vereinskamerad Arthur Hiller international als Rechtsaußen beim 1:0-Länderspielerfolg über die Schweiz in Karlsruhe. Dies waren die beiden großen Höhepunkte seiner Fußballer-Karriere, die 1913 nach einer Knieverletzung zu Ende ging. Ernst Schweickert (Schweickert I), der ältere Bruder des Nationalspielers, fiel im 1. Weltkrieg.

Dr. Horatschek
24.11.2010, 07:49
19 ZOLTAN SEBESCEN

geb. am 1. 10. 1975 (35 Jahre)

1 Länderspiel (2000)

VfL Wolfsburg

Zoltan Sebescen ist ungarischer Herkunft, wurde jedoch im deutschen Schwabenland geboren. Bei den Stuttgarter Kickers begann er seine Karriere als Fußballspieler und er steht heute (seit 2007) wieder in deren Diensten als Jugendtrainer. Zwischendurch kam er für den VfL Wolfsburg zu Länderspiel-Ehren und verstärkte 2001 bis 2004 auch die Bundesliga-Elf von Bayer Leverkusen, den damals ewigen Zweiten.

Dr. Horatschek
25.11.2010, 13:07
20 HELMUT SIEVERT

geb. am 12. 5. 1914
gest. am 28. 3. 1945 im Alter von 30 Jahren

1 Länderspiel (1936)

SV Hannover 96

Helmut Sievert war der rechte Verteidiger in der großen Zeit der Hannoveraner zur Mitte der dreißiger Jahre. Der gelernte Ofensetzer wurde bereits 1936 Nationalspieler und feierte 1938 mit Hannover seinen größten Triumph mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft in zwei Endspielen gegen den FC Schalke 04. Wenige Tage vor Kriegsende fiel Sievert bei Prag einer Panzergranate zum Opfer. Er war 30 Jahre alt.